Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Stolpersteine in der Republik Moldau

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stolperstein in Chișinău

Gunter Demnig hat am 24. Juli 2018 folgende Stolpersteine in der Republik Moldau verlegt.

Auf Rumänisch heißen die Stolpersteine pietre de poticnire.

Hintergrund

Von den ehemals 65.000 Juden in Chișinău im Jahr 1939 fielen 53.000 dem NS-Regime zum Opfer. Der Holocaustforscher Matatias Carp (1904–1952) befasste sich eingehend mit dem Holocaust in Moldawien und Rumänien.

Chișinău

In Chișinău, der Hauptstadt der Republik Moldau, wurden bislang zwei Stolpersteine verlegt.

Bild Inschrift Standort Name, Leben
Stolperstein für Moise Berliand (Chișinău).jpg
HIER WOHNTE
MOISE BERLIAND
GEB. 1885
DEPORTIERT 1944
AUSCHWITZ-BIRKENAU
ERMORDET
Alexandru cel Bun 17 Moïse Maurice Berliand wurde am 23. Juli 1885 in Chișinău geboren. Laut städtischen Aufzeichnungen vom 15. März 1940 war Solomon Berliand, der Vater des Opfers, der Besitzer der Häuser Alexandru cel Bun 15 und 17. Er heiratete Berthe Teplitsky (1891–1969). Das Paar hatte zumindest einen Sohn, Iosif, geboren 1912 in Odessa. Moïse Berliand soll ein amüsanter und mythomanischer Charakter gewesen sein, der dreizehn Sprachen sprach. In Odessa arbeitete er als Regisseur, seine Frau war Schauspielerin, die mit jiddischen Ensembles auftrat. 1928 emigrierte die Familie aus Bessarabien nach Frankreich. Er wurde von den deutschen Nationalsozialisten in Frankreich verhaftet, nach Drancy verschleppt und am 7. März 1944 mit dem Transport Nr. 69 in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert. Er wurde unmittelbar nach der Ankunft ermordet.[1]

Sein Enkelsohn ist der namhafte französische Schauspieler François Berléand.

Stolperstein für Bunia Bron (Chișinău).jpg
HIER WOHNTE
BUNYA BRON
GEB. IMAS
GEB. 1890
ERSCHOSSEN 1941
Armenească 27 Bunya Bron wurde 1890 in Chisinau geboren. Ihre Eltern waren Fişel Imas und Leya geb. Zeltser. Sie war mit Itzhak Bron verheiratet. Im städtischen Register von 1940 ist sie als Besitzerin einer Wohnung in der Armenească 27 eingetragen, gemeinsam mit ihrer Mutter Leya Imas. Sie wurde 1941 erschossen.[1][2]

Sie muss zumindest eine Tochter und einen Sohn gehabt haben. Jacob Yakov Talpalatsky, der Sohn, erstattete im Jahr 2001 Meldungen über ihre Ermordung an Yad Vashem. Der Name der Tochter war Liba Bron, geboren 1917 in Chișinău. Auch sie wurde unbekannten Ortes vom NS-Regime ermordet. Der Sohn lebte zum Zeitpunkt der Meldungen in New York.[3] Auch ein Enkelsohn, Igor Bron, konnte das NS-Regime überleben.

Die geplante Verlegung von vier Stolpersteinen vor dem Haus Alexei Ściusev 44, wo die Familie Bragar wohnte, die 1941 in Transnistrien getötet wurde, musste aus technischen Gründen verschoben werden.[4]

Siehe auch

Nachweise

  1. 1,0 1,1 AGORA: FOTO. Pietre comemorative în calea uitării sau cum „se vor poticni” chișinăuienii de ultimele adrese ale victimelor Holocaustului, 24. Juli 2018, abgerufen am 12. August 2018
  2. Central Database of Shoah Victims’ Names verfügt über zwei Zeugenberichte betreffend Bunya Bron, beide abgerufen am 23. August 2018: BUNYA BRON TALPALATSKAYA, eingereicht von ihrem Sohn, und BUNYA BRON, eingereicht von ihrem Enkelsohn, Igor Bron. Der Sohn gibt als ihren Familiennamen Bron-Talpalatskaya an, als ihren Mädchennamen Imas. Es gibt keine Erklärung dafür.
  3. Central Database of Shoah Victims’ Names: LIBA BRON, eingereicht von ihrem Bruder Jacob Yakov Talpalatsky im Jahr 2001, abgerufen am 23. August 2018
  4. diez: Stolpersteine sau „Pietre de poticnire”. La Chișinău va fi lansat un proiect de comemorare a victimelor nazismului, 23. Juli 2018

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Stolpersteine in der Republik Moldau aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.