Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Steidl Verlag

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo (1992)

Der Steidl Verlag ist einer der wenigen eigentümergeführten Verlage in Deutschland, die konzernunabhängig bestehen. Der Schwerpunkt des Programms liegt auf internationalen Fotografen sowie auf der Belletristik. Einer der bekanntesten Autoren ist Günter Grass. Der Verlag wird von Gerhard Steidl geleitet.[1]

Geschichte

Steidl arbeitete nach dem Abitur in Göttingen seit 1967 als Drucker und Gestalter.[2] 1969 gründete er seinen eigenen Verlag. Beeinflusst von Andy Warhol und Joseph Beuys, begann er 1970 die Zusammenarbeit mit Klaus Staeck, dessen Plakate und Poster bei Steidl veröffentlicht wurden. 1972 erschien mit Befragung zur documenta das erste Buch im Steidl-Verlag. Ab 1974 kamen politische Sachbücher hinzu, in den frühen 1980er Jahren Belletristik, 1989 das erste Taschenbuch. Als Günter Grass, der 1999 den Nobelpreis für Literatur erhielt, seinen damaligen Verlag Luchterhand 1993 unter Protest verließ, fand er im Steidl Verlag eine neue Heimat. Zum 80. Geburtstag von Günter Grass gab der Steidl Verlag eine zwölfbändige Werkausgabe heraus. Gerhard Steidl sagte, es sei ihm sehr daran gelegen gewesen, diese zu Lebzeiten des Autors herauszubringen.[3]

Die Düstere Straße in Göttingen, Sitz von Verlag, Druckerei und Grass-Archiv

An aktueller Literatur verlegt Steidl neben Günter Grass Autoren wie Erich Loest, John McGahern, A.L. Kennedy, den Nobelpreisträger Halldór Laxness sowie Publizisten wie Oskar Negt und Hans Leyendecker. Ab 1996 spezialisierte sich Steidl außerdem auf die Fotografie. Er verlegte die Werke international bekannter Fotografen wie Robert Frank, Joel Sternfeld, Richard Serra, Bruce Davidson, Arnold Odermatt, Edward Ruscha, Susan Meisalas, Karl Lagerfeld, Saul Leiter, Lou Reed[4] und vieler anderer. Für Karl Lagerfeld bei CHANEL werden die Werbematerialien – darunter die Kataloge, Flyer und Einladungen zu Haute-Couture-Shows – produziert.[5][6] Die Zusammenarbeit zwischen Steidl und Lagerfeld besteht seit den frühen 1990er-Jahren.[7]

Film

  • How to Make a Book with Steidl. Dokumentarfilm, Deutschland, 2010, 88 Minuten, Buch und Regie: Jörg Adolph und Gereon Wetzel, Produktion: 3sat, Erstausstrahlung: 4. November 2010, Inhaltsangabe.

Weblinks

 Commons: Steidl Verlag – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Gerhard Steidl, niedersachsen.de, abgerufen am 11. November 2008.
  2. https://steidl.de/Verlag-0508192541.html?SID=Z0Lt0Ks81ef1
  3. Buchpräsentation. Werkausgabe von Günter Grass bei Steidl, Börsenblatt, 12. Oktober 2007.
  4. bz Basellandschaftliche Zeitung, abgerufen am 8. November 2012.
  5. Joachim Scholl: Die Welt eines „genialen Künstlers“ im Deutschlandradio am 14. Februar 2014.
  6. „How to Make a Book with Steidl“, Trailer auf der Website der Produktionsfirma if.
  7. Christiane Gehner: Lesezeichen: Buchkunst als Handwerk im Spiegel vom 4. Oktober 2005, abgerufen am 21. Juli 2015.
51.530639.9334


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Steidl Verlag aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.