Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Stehbunker

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stehbunker wurden in den Konzentrationslagern des nationalsozialistischen Deutschen Reichs errichtet und waren eine Form der Bestrafung von KZ-Häftlingen.

Oranienburg

SA-Lagerkommandant Werner Schäfer ließ 1933 im Keller des KZ Oranienburg zwei Zellen errichten. Aufgrund der Zellengröße war einer Person dort nur das Stehen möglich. Ein Häftling namens Neumann war dort 192 Stunden eingesperrt und wurde dadurch angeblich wahnsinnig. Teils wurden Häftlinge auch in enge Schränke gesperrt, in denen sie nur stehen konnten.

Auschwitz

Auch im Stammlager des KZ Auschwitz waren Stehbunker vorhanden, die zugleich Dunkelzellen waren. In der Zelle 22 des Blocks 11 (Lagergefängnis, auch Todesblock genannt) wurden, nachdem Hans Aumeier Schutzhaftlagerführer geworden war, Anfang 1942 vier knapp ein qm große Stehzellen eingebaut. In jede Stehzelle wurden vier Häftlinge eingepfercht. Zum Vollzug der Strafe mussten die Häftlinge durch ein kleines Schlupfloch am Zellenboden in die Zellen kriechen, die danach verschlossen wurden. Da nur durch eine sehr kleine Öffnung Luftzufuhr möglich war, drohte den Häftlingen der Erstickungstod. Teils wurden die Häftlinge, je nach „Vergehen“, über mehrere Nächte in den Zellen gefangengehalten. Auch im KZ Auschwitz-Birkenau und den Außenlagern des KZ Auschwitz Fürstengrube, Eintrachthütte sowie Neu-Dachs waren Stehzellen vorhanden.[1]

Nachdem Arthur Liebehenschel im November 1943 neuer Kommandant des Stammlagers geworden war, erließ er laut dem Auschwitzüberlebenden Hermann Langbein u.a. eine Bunkeramnestie, stellte die Selektionen zur Erschießung in Block 11 ein und ließ die Schwarze Wand sowie die Stehzellen abreißen. Exekutionen von Häftlingen wurden danach im Krematorium des KZ Auschwitz-Birkenau vorgenommen.[2]

Dachau

Die Häftlingszahl im KZ Dachau war in den letzten Kriegsjahren stark gestiegen; das Lager war überfüllt. Im Herbst 1944 errichtete die Lagerleitung Stehbunker. Die gemauerten Kammern ähnelten Schornsteinen. Sie hatten die Maße 75 x 80 cm.[3] Oben befand sich eine Lüftungsöffnung, eine schmale Tür mit einer Eisenstange verriegelte den Stehbunker. Die intensivierte „Strafmaßnahme“ sparte Platz und verstärkte die Straftortur. Häftlinge waren dadurch kürzere Zeit der Zwangsarbeit im Lager entzogen. Auch im Außenlager Allach wurden Stehbunker errichtet, dort waren die Zellen enger als im Hauptlager Dachau.

Beispielsweise verbrachten der Häftling K. A. Gross und der polnische Häftling Max Hoffmann Tage im Stehbunker. Letzterer beschrieb sie folgendermaßen:

„Es war ein schrecklicher Zustand, als ich dachte, daß es mit mir zu Ende ist, als mir alles so gleichgültig und in weiter Ferne war. Ich konnte mich nicht hinlegen, in die Hocke konnte ich nicht gehen, das beste war stehen, stehen, sechs Tage und sechs Nächte lang. […] Mit den Ellenbogen berührst du zu beiden Seiten die Wände, mit dem Rücken berührst du die Wand hinter dir, mit den Knien die Wand vor dir. […] Das ist keine Strafe oder Untersuchungshaft, das ist Folter, direkte mittelalterliche Folter. Ich hatte blutunterlaufene Augen, war von schlechter Luft betäubt, habe nur auf das Ende gewartet.“[4]

Nach Johannes Neuhäusler erhielt ein Haftinsasse im Stehbunker drei Tage lang nur ein Stück Brot.[5] Am vierten Tag wurden Häftlinge herausgeholt, es gab eine normale Ration Lageressen, sie durften auf einer Pritsche schlafen. Am nächsten Tag begann erneut die dreitägige Haft im Stehbunker.

Diese Unterbrechung nach dem dritten Tag wurde nicht immer eingehalten. Der tschechische Häftling Radovan Drazan verbrachte acht Tage ohne Pause im Stehbunker. Teils wurden Häftlinge auch nicht kurzzeitig aus dem Stehbunker gelassen, so dass es zu Verätzungen am Körper durch Kot und Urin kam.

Literatur

  • Wacław Długoborski, Franciszek Piper (Hrsg.): Auschwitz 1940–1945. Studien zur Geschichte des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz. Verlag Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau, Oswiecim 1999, ISBN 83-85047-76-X. 5 Bände:
    • I. Aufbau und Struktur des Lagers.
    • II. Die Häftlinge – Existenzbedingungen, Arbeit und Tod.
    • III. Vernichtung.
    • IV. Widerstand.
    • V. Epilog.
  • Stanislav Zámečník: Das war Dachau. Herausgegeben vom Comité International de Dachau, Luxemburg 2002, S. 348–350.

Anmerkungen und Einzelnachweise

  1. Irena Strzelecka: Strafen und Folter. In: Wacław Długoborski, Franciszek Piper (Hrsg.): Auschwitz 1940–1945. Studien zur Geschichte des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz. Verlag Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau, Oswiecim 1999, ISBN 83-85047-76-X. Band II: Die Häftlinge – Existenzbedingungen, Arbeit und Tod, S. 467
  2. Hermann Langbein: Menschen in Auschwitz, Wien, München 1995, S. 59ff.
  3. Die Flächen wurden nach Ende des Lagers in den baulichen Überresten abgemessen.
  4. Karel Kasak: Cesi v koncentracnim tabore Dachau. In: Almanch Dachau. Kytice udalosti a vzpominek. Praha 1946. Zitiert bei Zámečník, Das war Dachau, S. 349.
  5. Neuhäusler bezieht sich hier auf die beiden Geistlichen Theissig aus Aachen sowie Johann Lenz.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Stehbunker aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.