Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Stanislav Zámečník

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stanislav Zámečník (geb. 12. November 1922 in Nivnice, Mähren; gest. 22. Juni 2011 in Prag[1] war ein tschechischer Historiker und Zeitzeuge des Nationalsozialismus.

Leben

Als Siebzehnjähriger wurde Zámečník von deutschen Truppen verhaftet. Nach der Inhaftierung in mehreren Gefängnissen deportierten ihn die Besatzer im Februar 1941 in das Konzentrationslager Dachau. Ab Herbst 1941 arbeitete er als Pfleger im Krankenrevier des Lagers. Nach vierjähriger Haft erlebte er die Befreiung des Lagers und kehrte in seine Heimat zurück.

Er studierte Geschichte an der Prager Karls-Universität. Ab 1960 war er am Militärhistorischen Institut und forschte er über die Geschichte des tschechischen Widerstandes sowie über die Geschichte des Konzentrationslagers Dachau.

Im August 1968, nach dem Prager Frühling, verlor er seinen Arbeitsplatz und es war ihm untersagt seinen Beruf weiter auszuführen. Nach politischen Veränderungen im Jahr 1989 konnte er die geschichtliche Forschung wieder ungehindert fortsetzen. Als Mitglied des wissenschaftlichen Fachbeirats arbeitete er an der Neukonzeption der Gedenkstätte Dachau mit. Im Auftrag des Comité International de Dachau erstellte er die erste literarische Gesamtdarstellung über das KZ Dachau.

2011 wurde Zámečník postum mit dem Dachau-Preis für Zivilcourage ausgezeichnet[2][3] .

Werke

  • Das war Dachau. In: Die Zeit des Nationalsozialismus. 17228, Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt 2007, ISBN 978-3-596-17228-3 (Aus dem Tschechischen übersetzt von Peter Heumos und Gitta Grossmann. Eine Publikation der Fondation Internataionale de Dachau (F.I.D.), Bruxelles).

Weblinks

Einzelnachweise


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Stanislav Zámečník aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.