Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Staatlich geprüfter Betriebswirt

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Staatlich geprüfter Betriebswirt ist eine höhere kaufmännische Qualifikation. Der Abschluss wird durch einen zweijährigen Besuch in Vollzeit (optional drei Jahre Teilzeit) an Fachakademien oder Fachschulen für Wirtschaft[1] nach mindestens 2400 Stunden Lehrumfang über eine staatliche Prüfung erworben.[2] Die Prüfungsaufgaben werden an Fachschulen von den Lehrkräften erstellt und bedürfen der Genehmigung durch die zuständige staatliche Stelle,[3] um einen Mindeststandard sicherzustellen.[4] An den bayerischen Fachakademien hingegen werden die Prüfungen zentral über das bayerische Kultusministerium erstellt.

Ablauf

Die berufliche Weiterbildung gliedert sich in ein betriebswirtschaftliches Grundstudium, das die ersten beiden Semester umfasst und in ein Schwerpunktstudium im dritten und vierten Semester. Im Schwerpunktstudium soll sich der Student darüber hinaus fundiertes Spezialwissen in einem von ihm zu wählenden Schwerpunktfach, wie beispielsweise Marketing, Personalwesen, Finanzwirtschaft, Informatik oder Controlling, aneignen.

Zum Abschluss des Schwerpunktstudiums wird eine Projektarbeit (auch Betriebswirtarbeit genannt) angefertigt. Sie besteht aus einer schriftlichen Arbeit, die durch eine Präsentation mit Kolloquium ergänzt wird. Mit dieser Betriebswirtarbeit sollen die Fachschüler zeigen, dass sie komplexe betriebliche Problemstellungen unter Einsatz der bisher erworbenen theoretischen Kenntnisse und ihrer berufspraktischen Erfahrungen analysieren, strukturieren und selbstständig lösen können. Die Fachschüler sollen nachweisen, dass sie im Sinne von Schlüsselqualifikationen an wissenschaftliche Denk- und Arbeitsweisen herangeführt wurden sowie befähigt sind, fächerübergreifend zu denken, zu arbeiten und Arbeitsergebnisse angemessen zu präsentieren. Die Projektarbeit bezieht sich in der Regel auf eine konkrete betriebliche Fragestellung und ist fächerübergreifend angelegt. Sie soll sowohl einen betriebswirtschaftlichen als auch einen branchenbezogenen Schwerpunkt aufweisen.[5] Thema und Bewertung der Projektarbeit werden auf dem Abschlusszeugnis aufgeführt.

Zugangsvoraussetzungen

  • kaufmännische Berufsausbildung
  • Abschlusszeugnis der Berufsschule
  • mindestens 12 Monate kaufmännische Berufserfahrung[6]

Die Bestimmungen der einzelnen Bundesländer können von den oben angegebenen Regelungen abweichen. Sondergenehmigungen können außerdem erteilt werden.

Dauer

  • 4 Semester in Vollzeit
  • 6 Semester in Teilzeit[7]
  • 2400 bis 2800 Unterrichtsstunden

Art der Abschlussprüfung

  • staatliche Abschlussprüfung

Kosten

  • Die Kosten sind sehr unterschiedlich und differieren je nach staatlichen oder privaten Trägern von 240,- EUR[8] bis 6864,- EUR[9]

Qualifikationsniveau

Seit 31. Januar 2012 wird die Weiterbildung zum Staatlich geprüften Betriebswirt nach dem Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen (DQR/EQR) der Niveaustufe 6 zugeordnet. Dies bedeutet, dass der Abschluss gegenüber einem Bachelor-Abschluss gleichwertig, aber nicht gleichartig ist. Ein akademischer Abschluss ist weiterhin nur über ein Hochschulstudium möglich.

Weitere Bildungsmöglichkeiten nach Abschluss der Weiterbildung (Auswahl)

  • Seit 2009 berechtigt die erfolgreich abgeschlossene staatliche Abschlussprüfung (Staatlich geprüfter Betriebswirt) in allen Bundesländern zum ordentlichen Studium an einer Fachhochschule oder Universität (allgemeiner Hochschulzugang), was jedoch bei manchen Universitäten mit einem Beratungsgespräch verbunden ist.
  • Manche Hochschulen in Deutschland rechnen ca. 60 Credit-Points bei einem Bachelor-Studiengang der Betriebswirtschaftslehre an, was einem Drittel der insgesamt benötigten Credit-Points entspricht. Der Fachbereich Sozialökonomie der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Hamburg (ehemals Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik) erkennt beim Studium zum Bachelor of Arts in Sozialökonomie vom Abschluss des Staatlich geprüften Betriebswirtes die Noten des Abschlusszeugnisses in einigen Fächern ohne Zusatzprüfung als Klausurnoten an, was ebenfalls etwa 60 Credit-Points entspricht. Die HFH Hamburger Fern-Hochschule bietet einen verkürzten Bachelor-Studiengang für Staatlich geprüfte Betriebswirte an und rechnet hier pauschal 66 Credit-Points an, bei Nachweis von beruflichen Erfahrungen können zusätzliche Credit-Points angerechnet werden.[10] Die PFH Private Hochschule Göttingen empfiehlt beim Studiengang zum BWL-Bachelor of Arts für den Abschluss als Staatlich geprüfter Betriebswirt den Einstieg in das 4. oder 5. Semester. Ähnliches gilt auch für andere Fernhochschulen in Deutschland.
  • Bei längerer qualifizierter Berufspraxis erlauben einige Hochschulen in Deutschland (Euro-FH) den direkten Einstieg in ein Masterstudium ohne vorherigen Bachelor-Abschluss.[11] An manchen englischen Universitäten (beispielsweise Liverpool, Cumbria) können Staatlich geprüfte Betriebswirte in einem Jahr ein betriebswirtschaftliches Bachelor- und in einem weiteren Jahr ein Masterstudium abschließen, falls sie nicht direkt in ein Masterstudium (M.Sc.) einsteigen wollen.[11] An der britischen University of Lincoln ist der direkte Einstieg in ein Master-Studium möglich.[12]

Beispiele möglicher Tätigkeiten

Als Freiberufler nach § 18 EStG: Beratender Betriebswirt lt. Bundesfinanzhof.[13] Dies eröffnet dem Staatlich geprüften Betriebswirt eine beratende Tätigkeit auf selbständiger Basis.

Einzelnachweise

  1. FS Wirtschaft. In: whs. Abgerufen am 3. November 2017.
  2. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 7. November 2002
  3. z. B. Hessen, Verordnung über die Ausbildung und Prüfung an Ein- und Zweijährigen Fachschulen in diesem Fall vom 7. Mai 2007, § 21
  4. Bauer, H. P.: Die Entwicklung der öffentlichen Fachschulen für Wirtschaft, Fachrichtung Betriebswirtschaft, in Hessen und deren Bewertung durch ihre Studierenden, 2001 (PDF; 44,6 MB)
  5. http://www.fachschule-fuer-betriebswirtschaft.de/
  6. Rahmenvereinbarung über Fachschulen. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder, 7. November 2002, archiviert vom Original am 13. Mai 2008, abgerufen am 3. November 2017.
  7. Infoblatt zur Fachschule für Betriebswirtschaft. Werner-Heisenberg Schule Rüsselsheim, abgerufen am 19.04.2017 (deutsch).
  8. WHS - Werner Heisenberg Schule: FS Betriebswirtschaft. Abgerufen am 19. April 2017 (deutsch).
  9. Staatlich geprüfter Betriebswirt. Abgerufen am 19. April 2017.
  10. Betriebswirtschaft (B.A.) für staatlich geprüfte Betriebswirte
  11. 11,0 11,1 http://www.staatlich-gepruefte-betriebswirte.de
  12. http://www.daa-wirtschaftsakademie.de/studium/direkteinstieg-in-das-master-studium-für-absolventen-der-daa-wirtschaftsakademie-möglich
  13. http://www.bfh.simons-moll.de/bfh_1991/XX910769.HTM


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Staatlich geprüfter Betriebswirt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.