Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Stéphane Courtois

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stéphane Courtois (2009)

Stéphane Courtois (* 25. November 1947 in Dreux) ist ein französischer Historiker.

Leben

Courtois war in den frühen 1970er Jahren ein militanter Maoist.[1] Er ist Directeur de recherche (Forschungsdirektor bzw. CNRS) am „Groupe d’Etude et d’Observation de la Démocratie“ der Universität Paris X in Nanterre sowie seit 1982 Mitgründer und Redakteur der wissenschaftlichen Zeitschrift Communisme.

Courtois wurde 1997 als Herausgeber des Schwarzbuches des Kommunismus bekannt, welches ein Jahr später auch in deutscher Übersetzung veröffentlicht wurde.

2004 erschien in Deutschland das Schwarzbuch des Kommunismus 2, das weitere der früher im Ostblock unter sowjetischer Hegemonie stehenden Länder detailliert behandelt.

Er ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift Totalitarismus und Demokratie.

Werke

Weblinks

 Commons: Stéphane Courtois – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Christophe Bourseiller, Les Maoïstes. La folle histoire des gardes rouges français, Paris, Plon, 1996, S. 277.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Stéphane Courtois aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.