Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Sippe

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Begriff der Humanwissenschaften, zu anderen Bedeutungen siehe Sippe (Begriffsklärung)

Eine Sippe bezeichnet das Verhältnis der Blutsverwandtschaft innerhalb einer vaterrechtlich organisierten Gruppen, die in germanischer Zeit eine historische Bedeutung hatten.[1]

Das Wort (althochdeutsch sippia, altnordisch (Pluraletantum) sifjar, wahrscheinlich etymologisch identisch mit dem Namen der Göttin Sif) bezeichnet eine verwandtschaftlich zusammengehörige Gruppierung von Menschen. Der Begriff ist verhältnismäßig ungenau, oder unterschiedlich definiert.

Zum einen ist es eine Bezeichnung für eine Großfamilie (siehe unter anderem: Klan) mit gemeinsamer (ggf. fiktiver) Herkunft und (vor allem in vorstaatlichen Gesellschaften) mit religiöser, wirtschaftlicher und politischer Funktion (siehe Familie). Die Sippe ist damit ein unscharfer Begriff für die Gesamtheit der Blutsverwandtschaft und Schwägerschaft einer Person in auf- und absteigender Linie, einschließlich der Seitenverwandten, ihrer Ehepartner und Nachkommen.

In der Ethnologie ist der Begriff eng mit dem des Klans verbunden.

  • In der deutschen Lesart wurde er als Bezeichnung sowohl von Abstammungslinien, als auch von Kindreds verwendet. Richard Thurnwald subsumierte unter dem Begriff Klane, die politisch nicht selbstständig sind.
  • George P. Murdock veränderte den Begriff zu einer klareren Abtrennung gegenüber dem „Klan“-Begriff. Nach Murdock dient er zur Bezeichnung einer klaren Abstammungslinie. Dabei wird in sogenannte Matrisippen und Patrisippen unterschieden, je nach der betrachteten Linie von einem männlichen, oder weiblichen Ahnen ausgehend. Danach unterscheidet sich die Patrisippe von einem Patriklan dadurch, dass zu einem Patriklan lediglich die männlichen Nachkommen eines Ahnen gehören und z. B. eine geheiratete Frau weiterhin zu ihrer Matrisippe gehört, obwohl sie gleichzeitig Teil des Patriklans wird.

In der völkischen Bewegung und in der Zeit des Nationalsozialismus hatte die Verwendung von Sippe anstelle von Familie eine überhöhte und politische Funktion. So wurde aus der Familiengeschichtsforschung bzw. Genealogie die Sippenforschung, aus dem Familienbuch für eine Dorfgemeinde das Dorfsippenbuch (siehe Ortsfamilienbuch), und fragliche Abstammungen wurden vom Reichssippenamt geprüft.

In der heutigen Umgangssprache verschwindet das Wort. In der gehobenen Umgangssprache gilt es als Deutschtümelei. Absprechend verwandt wird die Ableitung Sippschaft.

Einzelnachweise

  1. Duden Herkunftswörterbuch: Lemma Sippe. Mannheim 2007.

Weblinks

 Wiktionary: Sippe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Sippe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.