Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Simon Lefmans

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Simon Lefmans (Geboren im 17. Jahrhundert in Essen in Westfalen;[1] gestorben 1735 oder später) war ein deutscher Arzt.[2]

Leben

Simon Lefmans entstammte einer jüdischen Familie und wurde in der westfälischen Stadt Essen geboren. Ab 1674 studierte er Medizin in Duisburg an der dortigen Universität.[1]

Anschließend arbeitete Lefmans 6 Jahre lang als Leibarzt bei der Fürstin Bernhardine Sophia von Essen.[1]

Am 19. Februar 1685 legte Simon Lefmans in den Niederlanden an der Universität Utrecht unter dem Präsidium des dort lehrenden Theologen Melchior Leydecker den Eid des Hippokrates ab und erhielt seinen Titel als Doktor der Medizin.[1]

Lefmans praktizierte anfangs in Heidelberg, begab sich jedoch schon vor dem Jahr 1693 nach Hamburg, wo er dann mehr als vier Jahrzehnte als praktischer Arzt tätig war.[1]

Im Jahr 1733 - im selben Jahr legte Simon Lefmans seine Inaugural-Dissertation mit einem Vorwort und Ergänzungen neu auf - erschienen in den Zeitschriften Hamburger Berichte und Niedersächsische Nachrichten Artikel zu der Arbeit Simon Lefmans, die sich zugleich mit der Frage beschäftigten, ob sich Christen von jüdischen Ärzten behandeln lassen dürfen.[1]

Schriften

  • Disp. medica inaug. de variolis. Praeside Melchiore Leydeckero. Ultrajecti. 1685
    • Neuauflage 1733 mit einem Prolog und einem kurzem Additamento[1]

Literatur

  • Hamburger Berichte, Ausgabe No. 36, 1733, S. 303
  • Niedersächsische Nachrichten, 1733, Nr. 86, S. 736–746
  • Johann Christoph Wolf, Jacques Gaffarel: Nr. 2095, in dies.: Bibliotheca Hebraea. Sive Notitia Tvm Avctorvm Hebr. Cvjvscvnqve Aetatis, Tvm Scriptorvm, Qvae Vel Hebraice Primvm Exarata Vel Ab Aliis Conversa Svnt, Ad Nostram Aetatem Dedvcta, Teil 4, Hamburgi & Lipsiae: Impensis Christiani Liebezeit, 1733, S. 1001
  • Michael Alberti, Christian Thomasius: Judicium Facultatis Medicae Hallensis, in dies: Systema jurisprudentiae medicae ... quo casus forenses a ictis et medicis decidendi, explicantur omniumque ... in partem dogmaticam et practicam paritum, ... Jurisprudentiae medicae ..., Teil 2: Systema jurisprudentiae medicae, Halae, 1736, S. 759f.; Digitalisat über Google-Bücher
  • Hans Schröder (Begr.), F. A. Cropp, C. A. W. Klose: Lexikon der hamburgischen Schriftsteller bis zur Gegenwart, erarbeitet im Auftrag des Vereins für Hamburgische Geschichte, Bd. 4: Klinker – Lyser, Hamburg: in Kommission bei W. Mauke' Söhnen, 1866, S. 397; Vorschau über Google-Bücher
  • Berthold Rosenthal: Zwei jüdische Ärzte [Dr. Hayum Jacob und Dr. Simon Lefmans], in: Monatsschrift für Geschichte und Wissenschaft des Judentums, 1933, S. 447–456

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Hans Schröder (Begr.), F. A. Cropp, C. A. W. Klose: Lexikon der hamburgischen Schriftsteller bis zur Gegenwart, erarbeitet im Auftrag des Vereins für Hamburgische Geschichte, Bd. 4: Klinker – Lyser, Hamburg: in Kommission bei W. Mauke' Söhnen, 1866, S. 397; Vorschau über Google-Bücher
  2. Michael Alberti, Christian Thomasius: Judicium Facultatis Medicae Hallensis, in dies: Systema jurisprudentiae medicae ... quo casus forenses a ictis et medicis decidendi, explicantur omniumque ... in partem dogmaticam et practicam paritum, ... Jurisprudentiae medicae ..., Teil 2: Systema jurisprudentiae medicae, Halae, 1736, S. 759f.; Digitalisat über Google-Bücher


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Simon Lefmans aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.