Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Sebulon

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Israel-Karte von 1695

Zwölf Stämme Israels

Die 12 Stämme Israels

Sebulon (auch Zebulon, hebr. זבולון) ist der zehnte Sohn Jakobs in der Bibel (vgl. Gen 35,23 EU). Seine Mutter war Lea, die erste Frau Jakobs. Er war der jüngste ihrer sechs Söhne, während seine übrigen Halbbrüder andere Mütter hatten (vgl. Gen 29,31 EU – 30,24).

Der Stamm Sebulon

Nach ihm nannte sich auch einer der zwölf Stämme der Hebräer in der Frühzeit des jüdischen Volkes, das seine Herkunft auf die Erzväter zurückführte. Gemäß der Angabe „sie werden den Reichtum des Meeres gewinnen“ in den Segenssprüchen Moses (Dtn 33,19 EU) ließe sich vermuten, dass der Stamm an der Küste gesiedelt hätte, was jedoch mit der Beschreibung des Stammesgebietes im Buch Josua nicht in Einklang zu bringen ist (vgl. Jos 19,10-16 EU). Im Buch der Richter heißt es, dass Sebulon im Rahmen der angeblichen Landnahme Kanaans die Orte Kitron und Nahalol nicht eingenommen hätte, sondern die Kanaaniter lediglich fronpflichtig gemacht worden wären.

Mit der Eroberung des Nordreichs Israel durch die Assyrer im Jahre 733 v. Chr. ging auch Sebulon unter. Allerdings blieb das Stammesgebiet bis in die neutestamentliche Zeit vertraut, sodass es auch der Evangelist Matthäus als Lokalisierungsangabe verwenden konnte. Für den Evangelisten erfüllt sich mit dem Wirken Jesu in dieser Landschaft die prophetische Ankündigung in Jes 8,23-9,1 EU („das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht“).

Siehe auch

Literatur

  • Wolfgang Zwickel: Sebulon (Art.); in: Otto Betz et. al.: Calwer Bibellexikon; Bd. 2; Calwer Verlag: Stuttgart 2003; S. 1221; ISBN 3-7668-3838-5.
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Sebulon aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.