Btn donateCC LG.gif
Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Schvirat ha-Kelim

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit Schvirat ha-Kelim (heb. שבירת הכלים ‚Bruch der Gefäße‘) bezeichnet die lurianische Kabbala das Zerbrechen der Sephiroth-Gefäße, die sich nach dem Tzimtzum im Zentrum des En Sof gebildet hatten.

Die drei äußeren Gefäße (für die Sephiroth Keter, Ḥochmā und Binā) hielten aufgrund ihrer Nähe zu En Sof dem Licht stand, während die inneren sechs Gefäße zersprangen. Ihre Scherben blieben in der Welt erhalten als Qlīpōt (‚Schalen‘) und bildeten die Grundlage des Bösen.

Vor dem zweiten Schöpfungsakt wurden die Sefirot daher stattdessen in „Gestalten“ (heb. partzufīm, gr. πρόσωπον) gehüllt:

  • Keter (die Krone) wurde zu den drei Köpfen des Macroprosopon (Erech Anpin)
  • Ḥochmā (die Weisheit) wurde zum aktiven, männlichen Prinzip des Vaters (Abba)
  • Binā (das Verständnis) wurde zum passiven, weiblichen Prinzip der Mutter (Imma)
  • die sechs zerbrochenen inneren Sefirot verkörperten sich nunmehr im Prinzip des männlichen Kindes (Ze'er)
  • die zehnte Sefirā (Malchūt ‚Königreich‘) erscheint als Personifikation des weiblichen Kindes (Bat).

Dieser zweifache Schöpfungsakt war kein Versehen, sondern eine Notwendigkeit, da das unendliche Licht En Sofs unmittelbar nichts Böses erschaffen kann. Das Böse war jedoch notwendig in der Welt, um die Prinzipien von Belohnung und Bestrafung zu ermöglichen.

Die nun geschaffenen fünf Gestalten finden sich fortan in allen Vier Welten wieder: der Welt der Emanation ('ătzīlūt), der Welt der Schöpfung (bərīɁā), der Welt der Formung (yəṣīrā) und der Welt der Tat (ʕăśīyā) und aus ihnen emanieren die fünf Seelen der Organe und Körperteile Adams (Nefeš ‚der Geist‘, Rūaḥ ‚der Wind‘, Nəšāmā ‚die Seele‘, Ḥayā ‚das Leben‘ und Yəḥīdā ‚die Einmaligkeit‘). Jede menschliche Seele ist ein Funken (niṣōṣ) der Seelen Adams. Durch den Sündenfall kam es jedoch zu einer Vermischung der Funken des Guten mit den Funken des Bösen (der Qlīpōt, wobei das Volk Israel die reinsten Seelen, die Nichtjuden die übrigen Seelen erhielten. So kommt es dass alle Seelen einen Anteil des Guten und des Bösen enthalten, was erst durch die Ankunft des Messias aufgehoben wird. Bis dahin wandern die Seelen durch die Körper von Menschen und Tieren sowie von unbelebten Gegenständen (Gīlgūl ‚Reinkarnation‘).

Eine gereinigte Seele, die einige religiöse Pflichten vernachlässigt hat, kann ins irdische Leben zurückgesendet werden und mit einer anderen Seele verschmelzen (Ibbur), um so eine Wiedergutmachung zu erreichen. Auch eine bösartige Verschmelzung (Dibbuk) ist möglich.

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Schvirat ha-Kelim aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.