Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Schinar

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schinar (Irak)
Uruk
Uruk
Babylon
Babylon
Šuruppak
Šuruppak
Ur
Ur
Schinar
Schinar
Singara/Sinjar Karte Irak

Schinar (Šinar, Sinear) zu hebräisch שִׁנְעָר [ʃinˈʕar] ist ein im Alten Testament (Gen 10,10 EU, Gen 11,2 EU, Jos 7,21 EU u.ö.) erwähnter geographischer Begriff.

Lokalisierung

Der Name wurde oft von Singara (Dschebel Sinjâr) westlich von Assyrien und nördlich von Babylon abgeleitet.[1] Nach der Entdeckung und Entzifferung der sumerischen Keilschrift wurde vorgeschlagen, Šinar mit Šumer oder dessen angeblich älterer Form *Šungir gleichzusetzen, oder aber mit *Šugir, einer Namensvariante von Girsu, oder einem Stadtviertel von Lagaš gleichzusetzen.[1] Albright will Šinar mit Ḫana gleichsetzen. Der Gesenius übersetzt mit Babylonien,[2] verweist jedoch auch auf Anmerkungen zu den El-Armana-Tafeln von Otto Weber, der zufolge Sinear gleich Šanḫar sein müsse, und damit ursprünglich nicht Babylon, sondern einen Teil des Mitanni-Reiches, oder evtl. pars pro toto Mitanni im Ganzen meint.[3] Hierfür entscheidend ist natürlich die zeitliche Verortung. Für die Vorgänge in Gen. 14 Lut, z. B., geht die Bibel von einer Zeit um 2100 v. Chr. aus, in der das hier angenommene Gebiet in einen hurritischen Machtbereich eingebettet war.

Literatur

  • W. F. Albright: Shinar-Šanḡar and Its Monarch Amraphel. In: American Journal of Semitic Languages and Literatures 40/2, 1924, 125–133.

Weblinks

www.bibleserver.com

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 W. F. Albright: Shinar-Šanḡar and Its Monarch Amraphel. In: American Journal of Semitic Languages and Literatures 40/2, 1924, 125.
  2. Gesenius: Hebräisches und Aramäisches Handwörterbuch über das Alte Testament. 16 Auflage. Leipzig 1915.(Digitalisat: S. 852 von 1013)
  3. Die El-Armana-Tafeln. Mit Einleitungen und Erläuterungen. 2 - Anmerkungen und Register, J. C. Hinrichs'sche Buchhandlung, Leipzig 1915, S. 1082f.
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Schinar aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.