Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Sauvabelin

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Lausanne

Sauvabelin
Quartier von Lausanne

Karte von Sauvabelin
Koordinaten (538651 / 154325)46.53746.6389Koordinaten: 46° 32′ 15″ N, 6° 38′ 20″ O; CH1903: (538651 / 154325)
Fläche 0.91 km²
Einwohner 1013 (2018)
Bevölkerungsdichte 1117 Einwohner/km²
Gliederung
Quartier 13
Sektoren
  • 1301 Sauvabelin
  • 1302 Pré-Fleuri
Quelle: Liste der Stadtteile von Lausanne

Sauvabelin ist ein Stadtteil (Quartier) der Schweizer Stadt Lausanne. Er befindet sich im nördlichen Teil der Stadt.

Der Stadtteil selbst ist wiederum in zwei Teilbereiche (Sektoren) aufgeteilt: Sauvabelin und Pré-Fleuri. Auf einer Fläche von 0,907 km² wohnten im Jahr 2018 rund 1010 Einwohner.

Lage

Der Stadtteil besteht grösstenteils aus Waldflächen. Daher gilt er als Naherholungsgebiet der Stadt Lausanne und Umgebung. Vor allem an Sonn- und Feiertagen finden sich in Sauvabelin viele Menschen ein.

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Buslinie 16 der Transports publics de la région lausannoise durchquert den Stadtteil und hat diverse Haltestellen in dem Gebiet.

Bauwerke und Sehenswürdigkeiten

Die Hauptattraktionen des Stadtteils sind Wald, Zoo und der Lac Sauvabelin – ein kleiner See mitten im Wald. Weiter ist der Aussichtsturm von Sauvabelin, ein 35 m hoher Holzturm, ein beliebtes Touristenziel. Desweiteren findet sich hier die Fondation de l’Hermitage, ein Museum der Schönen Künste.

Galerie

Siehe auch

Weblinks

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Sauvabelin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.