Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Saqāliba

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Saqalibaصقالبة‎ / ṣaqāliba /‚Slaven‘ bezeichnet in mittelalterlichen arabischen Quellen Slawen und andere hellhäutige und rötliche Völker Nord- und Mitteleuropas.

Etymologie

Die Bezeichnung as-saqāliba (sing. Saqlabī, Siqlabī) ist dem mittelgriechischen Σλάβος entlehnt, das mit der slawischen Selbstbezeichnung Slovĕnin in Verbindung steht. Wegen der großen Zahl slawischer Sklaven hat das Wort in mehreren europäischen Sprachen die Bedeutung "Sklave" angenommen (englisch slave, französisch esclave, italienisch schiavo), so auch im Spanien der Umayyaden, wo Saqāliba alle fremden Sklaven bezeichnete.

Verwendung

In der arabischen Welt gab es Saqāliba als Soldaten, Sklaven, Eunuchen, Handwerker und Wachmänner. Einige wurden sogar berühmt, so zum Beispiel Sabir al-Fata oder der fatimidische General Dschauhar as-Siqilli als Gründer Kairos. Durch ihre Rolle als Soldaten konnten sie zusammen mit Sklaven anderer Herkunft verschiedene Herrscherdynastien gründen, siehe dazu auch Mamluken. Der Titel al-Fatā [1] („junger Mann“; indeterminiert: „fatan“) bezeichnet den freigelassenen Saqlabī.

Slawen in Nord- und Osteuropa

Obwohl die Bedeutung des Begriffes Ṣaqāliba gewissermaßen unscharf ist, bezog er sich primär auf Slawen. Zu Beginn der arabischen Überlieferung dürfte er jedoch auch Nachbarvölker umfasst haben: Al-Chwarizmi (Ṣūrat al-arḍ, 9. Jahrhundert) erwähnt ein "Gharmāniyā, Land der Ṣaqāliba", und Ibn Faḍlāns Reisebericht (921/22) nennt den König der Bulgaren einen "König der Ṣaqāliba".

Die frühesten Nachrichten über die slawisch-arabischen Beziehungen stammen aus der Theophanes-Chronik (10. Jahrhundert):

  • Im Jahr 664 oder 665 liefen 5.000 byzantinische Sklaven zum Umayyaden Abd al-Rachman b. Khalid über. Sie gingen mit ihm nach Syrien und wurden dort in Seleucobolus bei Apamea sesshaft.
  • Im Jahr 692 oder 693, während der Herrschaft des Kalifen Abd al-Malik, lief der Byzantiner Neboulos, Anführer einer kleinasischen Slawen-Armee von 30.000, mit 20.000 Mann zu den Arabern über. Justinian II. ließ die verbliebenen Slawen in Leukate bei Nikomedeia töten.

Die älteste Erwähnung in arabischer Sprache stammt vom christlichen Dichter Al-Akhṭal (710), der in einem Gedicht einen "Mob rötlicher Slawen" schildert (dschamʿat as-saqāliba as-suhb)‏ جمعة الصقالبة الصهب‎ / ǧamʿatu ṣ-ṣaqāliba aṣ-ṣuhb. Der umayyadische Verwalter Chorasans Yazīd bin al-Muhallab erwähnte die Ṣaqāliba in einer Rede (720).

Diese frühen Erwähnungen beziehen sich vor allem auf slawische Diaspora-Gruppen, ein direkter Kontakt zwischen Slawen und Arabern erfolgte nach der arabischen Eroberung Choresmiens im frühen 8. Jahrhundert

Berühmte Saqaliba im muslimischen Spanien

  • Ghalib, war bis 976 General Hakams II. und danach Schwiegervater des Almansor
  • Sabur, herrschte 1009–1022 als Emir in Badajoz und Lissabon
  • Khayran, herrschte 1012–1028 als Emir in Murcia, Almería und Orihuela
  • Labib al-Saqlabi, herrschte 1009–1039 als Emir in Tortosa (mit Mudschahid zusammen kurzzeitig auch in Valencia)
  • Mudschahid al-Amiri, herrschte 1012–1045 als Emir in Denia und auf den Balearen (mit Labib zusammen 1017–19 auch in Valencia, ohne ihn bis 1021)
  • Zuhayr, zunächst Statthalter Khayrans in Murcia, dann dessen Nachfolger als König von Almería 1028 - 1038. Wurde in einer Schlacht gegen die Ziriden von Granada getötet.

Einzelnachweise

  1. Die Encyklopaedia of Islam. New Edition. Brill, Leiden. Bd.2, S. 837 (FATĀ) ist zu berichtigen und mit dem Artikel zu ergänzen

Literatur

  • P. B. Golden, u. a.: al-Sakaliba. In: Encyclopaedia of Islam. New Edition, Bd. 8, Leiden 1995, S. 872–881
  • Mohamed Meouak: Saqāliba, eunuques et esclaves à la conquête du pouvoir. Géographie et histoire des élites politiques "marginales" dans l’Espagne Umayyade. Helsinki 2004 (Soumalaisen Tiedeakatemian toimituksia: Humaniora, 331), ISBN 951-41-0946-5

Siehe auch

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Saqāliba aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.