Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

SS-Gruppenführer

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinz Reinefarth hier im Rang SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Waffen-SS

Der SS-Gruppenführer (kurz: Gruf; Ansprache: Gruppenführer) war im Deutschen Reich der dritthöchste Generalsrang der Schutzstaffel (SS), der vergleichbar dem heutigen Generalmajor wäre.[1]

Bei den Abbildern werden die Rangabzeichen oder Dienstgradabzeichen gezeigt, die als Schulterstücke und Kragenspiegel, aber auch als Ärmelabzeichen ab 1942 für Tarn- oder Spezialanzüge[2], getragen wurden. Die spiegelgleichen Kragenspiegel mit dem Rangabzeichen wurden an der feldgrauen Uniformjacke der Waffen-SS oder der grauen Feldbluse getragen.

Rangfolge und Insignien

Dieser SS-Rang entsprach dem SA-Gruppenführer und dem Generalleutnant der Wehrmacht. Gemäß den heutigen NATO-Rangcodes wären diese Ränge mit OF-7 (Zweisternegeneral) vergleichbar. Die Unterlage der Schulterstücke war in der für alle Generalsränge der Waffen-SS üblichen Waffenfarbe „Silber-grau“ gehalten.

Bis Kriegsende 1945 erreichten 96 SS-Angehörige den Rang eines „SS-Gruppenführers“.[3]

Anmerkung
  • OF – steht für das en Officer[4]
Dienstgrad
niedriger:
SS-Brigadeführer


SS-Gruppenführer
(Gruf)
höher:
SS-Obergruppenführer


Verwendung des Begriffs

Ein Gruppenführer beim Militär und anderen Organisationen (Polizei, Feuerwehr etc.), im Dritten Reich sogar auch bei der Waffen-SS, ist eine Dienststellung, deren Inhaber ungefähr zehn Mann vorgesetzt ist und die keineswegs von einem General, sondern meist von einem nicht allzu hohen Unteroffiziersdienstgrad besetzt ist.

Siehe auch

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Gordon Williamson: Die SS - Hitlers Instrument der Macht. Klagenfurth 1994, S. 250, Anhang.
  2. Wörterbuch zur deutschen Militärgeschichte, 1. Auflage (Liz.5, P189/84, LSV:0547, B-Nr. 746 635 0), Militärverlag der DDR (VEB) – Berlin, 1985, S.145 Dienstgradabzeichen 29/30.
  3. Heinz Höhne: Der Orden unter dem Totenkopf: die Geschichte der SS; München: Bassermann, 2008; ISBN 978-3-8094-2255-6; S. 141.
  4. The abbreviation “OF” stand for “Officer ranks (OF)” see: NATO glossary abbreviations used in NATO documents and publications / Glossaire OTAN des abréviations utilisées dans les documents et publications OTAN 2010


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel SS-Gruppenführer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.