Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Richard Ferrand

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richard Ferrand (2008)

Richard Ferrand (* 1. Juli 1962 in Rodez, Frankreich) ist ein französischer Politiker (La République en Marche). Er ist seit dem 12. September 2018 Präsident der Nationalversammlung, der er seit 2012 angehört.

Politische Laufbahn

Ab 1980 war Richard Ferrand Mitglied der Parti socialiste. Sein erstes politisches Mandat übte er als Mitglied des Conseil général im Département Finistère zwischen 1998 und 2011 aus. Von 2010 an war er Vorsitzender der sozialistischen Gruppe im Conseil regional der Bretagne, in der er seit Jahrzehnten lebt. Von 1998 bis 2012 war Ferrand der Leiter der Mutuelles de Bretagne (Krankenversicherungsvereine der Bretagne).

Bei der Parlamentswahl 2012 wurde er in seinem Wahlbezirk im Finistère in die Nationalversammlung gewählt. Dort war er unter anderem Berichterstatter des wirtschaftspolitischen Reformprogramms von Wirtschaftsminister Emmanuel Macron („Loi Macron“). Er schloss sich als erster Abgeordneter der 2016 von Emmanuel Macron begründeten Bewegung En Marche an und wurde im Oktober 2016 deren Generalsekretär, woraufhin er seinen Gruppen-Vorsitz im Regionalrat der Bretagne ruhen ließ. Nach Macrons Sieg bei der Präsidentschaftswahl 2017 trat er im Mai 2017 aus der Parti socialiste aus und organisierte die Kandidatur von En Marche für die Parlamentswahl im Juni 2017.

Ferrand war in der Regierung des neugewählten Präsidenten Macron ab Mai 2017 Wohnungsbauminister, musste aber nach Bekanntwerden der Vorwürfe wegen Günstlingswirtschaft nach einem Monat zurücktreten. Ab Juni 2017 war er Fraktionsvorsitzender der REM in der Nationalversammlung. Das Amt übte er als einer der wenigen langjährig erfahrenen Politiker von REM zurückhaltend aus, sodass ihn Le Parisien „die traurige Gestalt der Macron-Ära“ nannte. Am 12. September 2018 wurde er zum neuen Präsidenten der Nationalversammlung gewählt, was wegen der andauernden Ermittlungen gegen Ferrand für Kritik sorgte und Zweifel aufkommen ließ, ob der wegen unpopulärer Entscheidungen unter Druck stehende Macron damit ein Aufbruchssignal setzen könne.[1]


Ermittlungen wegen Begünstigung

Im Mai 2017 machte die Wochenzeitschrift Le Canard enchaîné öffentlich, dass die Mutuelles de Bretagne, die Ferrand damals leitete, 2011 Räume von dessen Lebensgefährtin angemietet hatten, was zu strafrechtlichen Ermittlungen wegen des Verdachts der Günstlingswirtschaft führte.[2]

Weblinks

 Commons: Richard Ferrand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten

  1. Michaela Wiegel: Ein Hauch von Tristesse in Paris. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10. September 2018; Ferrand neuer Parlamentspräsident. In: Heute.de, 12. September 2018
  2. Frankreichs Regierung stellt sich hinter Macron-Vertrauten In: FAZ.net, 24. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017; Jean-Baptiste Jacquin, Anne Michel: Affaire Ferrand : le parquet de Brest ouvre une enquête préliminaire. In: Le Monde.fr. 2017-06-01 ISSN 1950-6244 (http://www.lemonde.fr/politique/article/2017/06/01/affaire-ferrand-le-parquet-de-brest-ouvre-une-enquete-preliminaire_5136940_823448.html).


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Richard Ferrand aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.