Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Rehavia

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Hamosadot Haleumiyim Rehavia.JPG
Regierungsgebäude in Rehavia

Rehavia (auch: Rekhavia, Rechavia; hebr.: רחביה) ist ein Stadtteil von Jerusalem zwischen der Innenstadt und Talbiya. Der Name bedeutet „weiter Platz Jahwes (Gottes)“.

Geschichte

Rehavia wurde 1921 auf einem Gelände der Griechisch-Orthodoxen Kirche gegründet, das von der Palestine Land Development Company (PLDC) erworben wurde. Der Jüdische Nationalfonds kaufte das Land und beauftragte den deutsch-jüdischen Architekten Richard Kauffmann mit der Gestaltung einer Gartensiedlung. Später gelangte Rehavia wieder in den Besitz der PLDC im Austausch gegen Land in der Jesreelebene, wiewohl der Jüdische Nationalfonds einige Grundstücke in seinem Besitz hielt. Das Gymnasium von Rehavia, die Yeshurun Synagoge und das Gebäude der Jewish Agency wurden auf diesem Land gebaut. Modell für Rehavia standen die Gartensiedlungen in Europa, architektonisch orientierte man sich am Internationalen Stil.

Die erste Phase, genannt Rehavia A, wurde begrenzt durch King George Street im Osten, Ramban Street im Süden, Ussishkin Street im Westen und Keren Kayemet Street im Norden. Um den ruhigen Charakter zu erhalten, erlaubte die Stadtteilverwaltung Geschäfte nur an den Ecken der beiden Hauptstraßen zu eröffnen. Die engen Nebenstraßen gestatteten nicht allzu viel Verkehr. Der von Bäumen gesäumte Boulevard inmitten der Nachbarschaft war eine Fußgängerzone. Spätere Bautätigkeiten beschränkten sich großteils in Richtung Süden hin zur Gaza Street.

Berühmte Bewohner

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Rehavia aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.