Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Regierungsbezirk Posen (Wartheland)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Regierungsbezirke und Kreise im Reichsgau Wartheland (August 1943)

Der Regierungsbezirk Posen war von 1939 bis 1940 ein Regierungsbezirk im neuen Reichsgau Posen und von 1940 bis 1945 ein Regierungsbezirk im nun umbenannten Reichsgau Wartheland. Das Gebiet gehört heute zu Polen.

Lage

Als Sitz der Regierung wurde die Stadt Posen bestimmt. Im Norden grenzte der Regierungsbezirk an Pommern und den Reichsgau Danzig-Westpreußen. Im Osten lagen der Regierungsbezirk Hohensalza sowie der Regierungsbezirk Litzmannstadt. Im Süden und Südwesten grenzte der Bezirk an Niederschlesien, im Westen an Brandenburg.

Geschichte

Provinz Posen

Bereits in der preußischen Provinz Posen gab es einen gleichnamigen Regierungsbezirk der von 1815 bis 1919 existierte.

Reichsgau Wartheland

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs fiel das Gebiet des Regierungsbezirkes an die Volksrepublik Polen.

Regierungspräsident

1939–1945: Viktor Böttcher[1] (1880–1946)

Verwaltungsgliederung

Stadtkreise

  1. Posen

Landkreise

  1. Birnbaum (Wartheland)
  2. Gostingen
  3. Grätz (Wartheland)
  4. Jarotschin
  5. Kolmar (Wartheland)
  6. Kosten (Wartheland)
  7. Krotoschin
  8. Lissa (Wartheland)
  9. Obornik
  10. Posen
  11. Rawitsch
  12. Samter
  13. Scharnikau (Wartheland)
  14. Schrimm
  15. Schroda
  16. Wollstein
  17. Wreschen

Weblinks

Einzelnachweise


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Regierungsbezirk Posen (Wartheland) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.