Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Rechteck

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rechteck mit Länge a, Breite b und Diagonale d

In der Geometrie ist ein Rechteck (ein Orthogon) ein ebenes Viereck, dessen Innenwinkel alle rechte Winkel sind.

Beim Rechteck handelt es sich um einen Spezialfall des Parallelogramms (gleichwinkeliges Parallelogramm) und damit auch des Trapezes. Ein Sonderfall des Rechtecks ist das Quadrat, bei dem alle Seiten gleich lang sind (gleichseitiges Rechteck).

Eigenschaften

Für jedes Rechteck gilt:

  • Die Winkelsumme ist 360°.
  • Gegenüberliegende Seiten sind gleich lang und parallel.
  • Die beiden Diagonalen sind gleich lang und halbieren einander.
  • Es besitzt einen Umkreis und ist daher ein Sehnenviereck. Umkreismittelpunkt ist der Schnittpunkt der Diagonalen.
  • Es ist achsensymmetrisch bezüglich der Mittelsenkrechten (Seitensymmetralen) der Rechtecksseiten. Die beiden Symmetrieachsen stehen also senkrecht aufeinander.
  • Es ist punktsymmetrisch (zweizählig symmetrisch) bezüglich des Diagonalenschnittpunkts.

Formelsammlung

Formeln zum Rechteck
Seitenlängen a,\;b
Flächeninhalt A \, = \, a \cdot b
Umfang U \, = \, 2 \cdot a + 2 \cdot b = 2 \cdot (a + b)
Diagonalenlänge d \, = \, \sqrt{a^2+b^2}
Umkreisradius r \, = \, \frac{1}{2} \cdot \sqrt{a^2+b^2}

Die Formel für die Diagonalenlänge beruht auf dem Satz des Pythagoras. Der Umkreisradius ergibt sich durch Halbierung der Diagonalenlänge.

Spezielle Rechtecke

Perfektes Rechteck

Goldenes Rechteck

Rechtecke mit der Eigenschaft \textstyle \frac{a}{b} \, = \, \frac{b}{a - b} nennt man Goldene Rechtecke.

→ siehe auch: Goldener Schnitt#Goldenes Rechteck und Dreieck

Perfektes Rechteck

Ein Rechteck heißt perfekt, falls man es mit Quadraten lückenlos und überschneidungsfrei überdecken kann, wobei alle Quadrate unterschiedlich groß sind. Es ist nicht einfach, eine solche Zerlegung zu finden. Eine solche Zerlegung eines Rechtecks (32×33) in 9 Quadrate wurde 1925 von Zbigniew Moroń gefunden. Sie besteht aus den Quadraten mit den Seitenlängen 1, 4, 7, 8, 9, 10, 14, 15 und 18.[1] [2]

Weblinks

 Wiktionary: Rechteck – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Rechteck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Darstellung der Rechtecke nach Moroń
  2. Perfekte Unterteilung in Quadrate


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Rechteck aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.