Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Quaste

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Tassel making.jpg
Herstellung einer Zier-Quaste

Eine Quaste, seltener Quoddel oder Quaddel, auch Troddel, ist ein hängendes Bündel von Fäden oder Kordeln, am oberen Ende oft begrenzt durch einen Knoten oder eine Zierperle. Die Form ist büschelartig und erinnert an einen Pinsel. Ursprünglich war die Quaste als verziertes Ende einer Kordel aus den Kordelfäden selbst hergestellt. Eine Quaste dient als Posament.

Bei kugelrunder Gestalt spricht man stattdessen von Bommel.

Bei Säugetieren (z. B. Hausesel, Hausrind, Löwe) wird auch das behaarte Ende des Schwanzes mit Quaste bezeichnet. Auch das untere, offene Ende eines geflochtenen Zopfes wird Quaste genannt.

Verwendung beim Militär

Troddeln waren Bestandteil der Uniform von deutschen Soldaten vom Heer des Kaiserreichs bis zur Wehrmacht. Sie wurden von allen Mannschafts- und Unteroffiziersrängen bis zum Unterfeldwebel am Seitengewehr (Bajonett) getragen. Die Troddel ist in ihrer Form unterteilt in den Kranz, den Schieber und den Stängel. Die Farben des Kranzes und Stängels korrelierten mit der Kompanie (bzw. Batterie), die des Stängels zur Abteilung bzw. des Bataillons. Als Merksatz für die Zuordnung der Farben gab es den Spruch:
Wir = weiß
rauchen = rot
gerne = gelb
billige = blau
gute = grün
Brasil = braun
Unteroffiziersdienstgrade trugen Troddeln in den Farben Grün und Silber.

Mannschaften und Unteroffiziere der Kavallerie und der Berittenen Artillerie trugen am Säbel an Stelle der Troddel einen Faustriemen. Unteroffiziersdienstgrade ab Feldwebel aufwärts und Offiziere trugen am Säbel ein Portepee.

Sonstige Verwendung

Datei:Yeomen of the Guard.JPG
Yeomen of the Guard mit Quasten an den Hellebarden

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Quaste aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.