Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Pinchas (Parascha)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pinchas bezeichnet einen Leseabschnitt (Parascha oder Sidra genannt) der Tora und umfasst den Text 4. Buch Mose/Numeri/Bemidbar 25,10–30,1.

Es handelt sich um die Sidra des 2., 3. oder 4. Schabbats im Monat Tammus.

Wesentlicher Inhalt

  • Wegen seiner für Gott eifernden Tat (Num. 25.7) wird dem Pinchas und seinen Nachfahren ewiges Priestertum verheissen.
  • Musterung der Stämme nach einzelnen Familien, unter die das Land verteilt werden soll (zweite Volkszählung)
  • Musterung der Leviten von einem Monat an
  • Auf Vorstellung der fünf Töchter Zelofchads aus dem Stamm Manasse wird das Erbrecht, das regelmässig nur den Söhnen zusteht, ausnahmsweise auch auf die Töchter übertragen.
  • Kinderlose werden nur von den männlichen Verwandten beerbt.
  • Einsetzung Josuas zum Nachfolger Moses
  • Vorschriften über das tägliche Morgen- und Nachmittagsopfer und die Zusatzopfer am Schabbat, an Neumond und den fünf Festen

Haftara

Die zugehörige Haftara ist 1 Kön 18,46–19,21 oder, falls nach dem 17. Tammus, Jer 1,1–2,3.

Literatur (Auswahl)

  • David Sander, Artikel PINCHAS, in: Jüdisches Lexikon, Berlin 1927, Bd. IV/1, Sp. 943 f.
  • Selig Bamberger (Übersetzer), Raschis Pentateuchkommentar, Goldschmidt, Basel, vierte Auflage 2002, S. 486–497

Weblinks (Auswahl)

Andere Wikis


Dieser Artikel / Artikelstub / diese Liste wurde in Jewiki verfasst und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor / diese Autorin maßgeblich beteiligt war: 2.073 Artikel (davon 932 in Jewiki angelegt und 1.141 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.