Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Peter Heine

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Peter Heine (Begriffsklärung) aufgeführt.

Peter Heine (* 23. Juni 1944 in Warendorf/Westfalen) ist ein deutscher Islamwissenschaftler. Er lehrte an den Universitäten Münster und Bonn sowie zuletzt als Professor für Islamwissenschaft des nicht-arabischen Raumes an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Biografie

Heine studierte von 1965 bis 1971 Islamwissenschaft, Philosophie und Ethnologie in Münster und in Bagdad. Im November 1971 wurde er mit einer Untersuchung über Die westafrikanischen Königreiche Ghana, Mali und Songhai aus der Sicht der arabischen Autoren des Mittelalters bei Hans Wehr zum Dr. phil. promoviert. Im Januar des Jahres 1978 habilitierte er in Münster für das Fach Islamwissenschaft. In der folgenden Zeit lehrte er dort als Professor und leitete verschiedene Projekte wie z. B. den Forschungsschwerpunkt Moderner Orient in Berlin. 1994 erhielt er einen Ruf an die Universität Bonn. Von 1996 bis 1998 war er Gründungsdirektor des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Moderner Orient im Verein Geisteswissenschaftliche Zentren zu Berlin. Nach der Beendigung dieser Tätigkeit wurde Heine Mitglied des Kuratoriums der Orientstiftung Hamburg sowie Beiratsmitglied des Projekts Merhaba zur Förderung von türkischen Oberstufenschülerinnen und Studentinnen in Deutschland bei der Thomas-Morus-Akademie im Erzbistum Köln.

Von 1996 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 2009 gab Heine - zunächst bis 1999 mit Horst Klengel - die traditionsreiche Fachzeitschrift Orientalistische Literaturzeitung. Zeitschrift für die Wissenschaft vom ganzen Orient und seinen Beziehungen zu den angrenzenden Kulturkreisen (OLZ) heraus. Er verantwortete dort die Sparte Islam. Als Reaktion auf die Anschläge des 11. Septembers 2001 veröffentlichte Heine bereits einen Monat nach den Ereignissen sein Buch Terror in Allahs Namen, in dem er die Ursprünge des radikalen Islamismus untersuchte.

Werke

Literatur

  • Anke Bentzin, Henner Fürtig, Thomas Krüppner, Riem Spielhaus (Hrsg.): Zwischen Orient und Okzident. Studien zu Mobilität von Wissen, Konzepten und Praktiken. Festschrift für Peter Heine, Herder, Freiburg im Breisgau 2010, ISBN 978-3-451-30296-1.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Peter Heine aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.