Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Paul Reiss

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Reiss (geb. um 1847 in Soden; gest. 4. Juli 1926 in Frankfurt am Main) war ein Frankfurter Rechtsanwalt und Mäzen.

Leben

Paul Reiss war der jüngste Sohn des erfolgreichen Frankfurter Kaufmanns und Mäzens Enoch Reiss (1802–1865). Paul Reiss studierte ab Herbst 1865 Rechtswissenschaften an der Universität Göttingen. In Göttingen wurde er Mitglied des Corps Hannovera und war dort sieben Semester aktiv. In dieser Zeit machte er sich mit der außergewöhnlichen Anzahl von 56 ausgetragenen Bestimmungsmensuren als sogenannter SC-Fechter einen über Göttingen hinausreichenden Namen.

Seine Erinnerungen an seine Studienzeit bis 1869 hielt er autobiografisch fest.[1] Mit dem Tode seines Vaters erhielt er das von diesem in Bad Soden erbaute Haus Reiss und setzte auch die besondere Förderung des Taunusbades in Nachfolge seines Vaters für die Familie fort. Beruflich ließ er sich nach den Staatsexamen und der Promotion zum Dr. jur. als Rechtsanwalt in Frankfurt am Main nieder. Reiss wurde preußischer Justizrat und wie schon sein Vater und später auch einer Söhne nach ihm Ehrenbürger von Bad Soden am Taunus. In Bad Soden ist auch eine Straße nach ihm benannt.

Er war verheiratet mit Fanny Goedecke und hatte mit dieser die drei Söhne, den 1933 in die Schweiz emigrierten Professor der Psychiatrie Eduard († 1957), die Juristen Adolf (1877–1962) und Carl (1880–1924), sowie eine Tochter. Alle drei Söhne wurden im Laufe ihres Studiums in Göttingen ebenfalls Mitglied des Corps Hannovera.

Literatur

  • Franz Stadtmüller (Hrsg.): Geschichte des Corps Hannovera zu Göttingen 1809–1959. Göttingen 1963.
  • Heinrich F. Curschmann: Blaubuch des Corps Hannovera zu Göttingen, Band 1: 1809–1899 Göttingen 2002, Nr. 694 S. 214
  • Erika Ullrich, Edith Vetter: Wo Sodens Kurgäste logierten. Bad Soden 2005 S. 137–140 ISBN 3833422505

Einzelbelege

  1. Stadtmüller (1963), S. 186–191.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Paul Reiss aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.