Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Patrilaterale und matrilaterale Verwandtschaft

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Patrilaterale Verwandtschaft (latein. pater „Vater“, lateralis „seitlich“) bezeichnet alle Verwandten einer Person auf ihrer väterlichen Seite – mit der matrilateralen Verwandtschaft ist die Person durch ihre Mutter (mater) und deren Vorfahren verwandt.[1]

Patri- und Matrilateralität werden auch zur Unterscheidung von Kreuz- und Parallelverwandtschaft bezüglich der Geschwister beider Elternteile verwendet. Die Unterscheidung in vaterseitig und mutterseitig ist wichtig für Heiratsregeln, die beispielsweise eine Kreuzcousinenheirat erlauben oder verbieten, also die Heirat eines Sohnes mit der Tochter der Vaterschwester (Tante) oder des Mutterbruders (Onkel).

Die beiden Begriffe umfassen sowohl lineare Verwandte als auch kollaterale Seitenverwandte. Davon unterscheiden sich die Abstammungs- und Erbfolgeregeln der „patrilinearen“ Väterlinie und der „matrilinearen“ Mütterlinie, weil bei ihnen Seitenverwandte ausgeschlossen sind.

Das persönliche Netzwerk von Verwandtschaftsbeziehungen zu Personen, mit denen eine Person patrilateral durch den Vater und matrilateral durch die Mutter verwandt ist, wird in der Ethnosoziologie als „Kindred“ (Verwandtschaftsgruppe) bezeichnet. Jede Person hat ihr eigenes Netzwerk, das sie um sich herum nach ihren persönlichen Vorlieben und sozialen Erwartungen aufbaut. Diese Verwandtschaftsgruppe kann zusammenkommen bei einer Geburt, Heirat, Beerdigung und anderen Übergangsritualen.

Siehe auch

Weblinks

  • Gabriele Rasuly-Paleczek: Differenzierung in matri- und patrilateral. In: Einführung in die Formen der sozialen Organisation. Teil 1/5, Institut für Kultur- und Sozialanthropologie, Universität Wien, 2011, S. 28–30, archiviert vom Original am 21. Oktober 2013, abgerufen am 25. Februar 2014 (PDF; 1 MB, 32 Seiten; Unterlagen zu ihrer Vorlesung im Sommersemester 2011).

Einzelnachweise

  1. Gabriele Rasuly-Paleczek: Definition von Patri- und Matrilateral. In: Einführung in die Formen der sozialen Organisation. Teil 1/5, Universität Wien, 2011, S. 29, archiviert vom Original am 21. Oktober 2013, abgerufen am 25. Februar 2014 (PDF; 1 MB): „Patrilateral: bezeichnet einen Verwandten auf der Seite des Vaters (HIRSCHBERG 1988:S.358) bzw. spezifischer: »patrilateral«, »on the father´s side. Refers to those kin who are related to Ego through Ego´s father.« (SEYMOUR-SMITH 1986:S.218) […] Matrilateral: bezeichnet einen Verwandten auf der Seite der Mutter (HIRSCHBERG 1988:S.301) bzw. spefizischer »On the mother´s side. Refers to those relatives who are linked to Ego through Ego´s mother.« (SEYMOUR-SMITH 1986:S.185)“.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Patrilaterale und matrilaterale Verwandtschaft aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.