Omri Boehm

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Omri Boehm

Omri Boehm (geboren 1979 in Haifa) ist ein deutsch-israelischer Philosoph und Hochschullehrer. Seit 2010 ist er Associate Professor für Philosophie an der New Yorker New School for Social Research.

Leben

Nach eigener Aussage "geprägt durch eine bildungsdeutsche jüdische Grossmutter und einen traditionsverhafteten iranischen jüdischen Grossvater", wuchs Boehm in Israel auf und leistete seinen Wehrdienst beim Geheimdienst Shin Bet.[1] Boehm studierte u. a. an der Universität Tel Aviv und wurde 2009 über Kants Spinoza-Kritik an der Yale University in Philosophie promoviert. Ein postdoc führte ihn an die Universität München. Er lehrt seit 2010 als Associate Professor Philosophie an der New Yorker New School for Social Research. Er publizierte unter anderem zu Baruch de Spinoza, René Descartes und Immanuel Kant. In dem im Jahr 2020 veröffentlichten Buch A future for Israel: beyond the two-state solution plädiert Boehm für einen föderalen, binationalen Staat als Alternative zur Zweistaatenlösung, die er für gescheitert hält.

Boehm lebt in den USA und besitzt auch die deutsche Staatsbürgerschaft.[2]

Schriften (Auswahl)

  • The Binding of Isaac: A Religious Model of Disobedience. London: T&T Clark, 2007
  • Kant’s Critique of Spinoza. Oxford University Press, 2014
  • mit Eva Illouz: Kollektive Schuld, kollektive Opfer: die Israelis stecken in der Opferrolle fest. Das hindert sie daran, die Verantwortung für ihre eigenen Gewalttaten zu übernehmen. In: Deutschland, Israel. Regensburg : ConBrio-Verl.-Ges, 2015
  • A future for Israel : beyond the two-state solution.New York City : New York Review Books, 2020
    • Israel - eine Utopie. Übersetzung aus dem Englischen Michael Adrian. Berlin : Propyläen, 2020
Beiträge
  • The First Antinomy and Spinoza. The British Journal for the History of Philosophy, 2011
  • Kant’s Regulative Spinozism. Kant-Studien, 2012
  • Kant's Idea of the Unconditioned and Spinoza's. in: Spinoza and German Idealism, Cambridge University Press, 2012
  • Freedom and the Cogito. British Journal for the History of Philosophy, 2014
  • Kant and Spinoza Debating the Third Antinomy. The Oxford Handbook for Spinoza. Oxford University Press, 2014
  • Violent Boycotts and the BDS Movement, in: Los Angeles Review of Books (LARB), 16. Juni 2015
  • The Principle of Sufficient Reason, the Ontological Argument and the Is-Ought Distinction. The European Journal of Philosophy, 2016

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ingo Zander: Omri Böhm - Israel. Eine Utopie, Rezension, WDR, 16. September 2020
  2. Heiko Flottau: Die Zweistaatenlösung ist tot, Rezension, bei: Journal21, 18. Juli 2020


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Omri Boehm aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.