Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Nir Baram

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nir Baram

Nir Baram (* 2. Juni 1976 in Jerusalem) ist ein israelischer Autor und Journalist.

Leben

Baram entstammt einer Familie von israelischen Politikern der Awoda,[1] ukrainischer, ägyptischer und libanesischer Herkunft.[2] Sein Großvater Mosche Bar’am war Minister in mehreren Kabinetten des Landes, ebenso sein Vater Uzi Bar’am, der zuletzt Tourismusminister war.

Nir Baram schloss 1994 die Highschool der Hebrew University in Jerusalem ab, bevor er den 3-jährigen Militärdienst antrat. Er studierte das Fach Hebräische Literatur an der Universität Tel Aviv. Danach war er Redakteur im Verlag Am Oved. Seit 2006 schrieb er mehrere Romane, die auch in einige europäische Sprachen übersetzt wurden. Er schreibt für die israelische Tageszeitung Haaretz und andere Publikationen.

Im Jahre 2006 setzte Baram sich mit anderen Dichtern und Autoren seiner Heimat für einen Waffenstillstand im Libanonkrieg des gleichen Jahres ein.

Preise und Auszeichnungen

  • 2006: Auswahlliste für den Sapir Prize for Literature für The Remaker of Dreams (dt.: Der Wiederträumer).
  • 2010: dito für Good People (dt.: Gute Leute).
  • 2010: Preis des Premierministers für hebräische Literatur für Good People.
  • 2010: Premio Roma für Literatur für Good People.

Werke (Auswahl)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Angaben auf der persönlichen Seite des Autors, abgerufen am 8. November 2016
  2. Carsten Hueck: Der Versuch eines großen Wurfs. deutschlandradiokultur.de, 12. September 2016, abgerufen am 8. November 2016
  3. Der Weg zu meinem Olivenbaum ist lebensgefährlich in FAZ vom 30. Juli 2016 Seite 10


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Nir Baram aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.