Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Neue Synagoge (Hannover)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Neue Synagoge um 1885

Die Neue Synagoge in Hannover befand sich in der Bergstraße in der Calenberger Neustadt. Die nach Plänen von Edwin Oppler errichtete Synagoge wurde 1870 eröffnet und während der Novemberpogrome 1938 zerstört.

Vorgeschichte

Der Standort der Synagoge in der Calenberger Neustadt am linken Leineufer hatte historische Gründe: Seit 1588 gewährte ein Statut nur Protestanten das Wohnrecht in der hannoverschen Altstadt. Die Mitglieder der seit etwa 1600 bestehenden jüdischen Gemeinde lebten deshalb vorwiegend in der Calenberger Neustadt, der aus den Ansiedlungen um die einstige landesherrliche Burg Lauenrode entstanden war. Vor der Errichtung der Neuen Synagoge bestanden andere Gebetsräume. Der unmittelbare Vorgängerbau zur Neuen war die Alte Synagoge, die 1826 letztmalig umgestaltet wurde. Später wurde sie für nicht mehr ausreichend befunden, da die Zahl der jüdischen Einwohner Hannovers um die Mitte des 19. Jahrhundert stark angestiegen war. Sie machten zu diesem Zeitpunkt knapp 2% der Gesamtbevölkerung aus. Allerdings wurde die Neue Synagoge nicht am Ort der Alten errichtet, sondern die Gemeinde erwarb für den Neubau ein repräsentatives Grundstück in der Nähe der Hof- und Stadtkirche St. Johannis. Diese Lage stellte eine Herausforderung für den Architekten Edwin Oppler dar. Er stellte fest: „Das Gebäude in seiner ganzen Anlage auf einem freien Platz neben einer christlichen Kirche wird der Triumph des Judentums im 19. Jahrhundert sein.“ Und: „Die neue Synagoge in Hannover wird die erste im deutschen Stile sein.“[1]

Baustil

Die Neue Synagoge wurde in den Jahren 1864 bis 1870 nach Opplers Plänen errichtet. Dieser orientierte sich als assimilierter Jude, der einen deutschen Baustil pflegen wollte, an den Synagogen in Worms und Prag,[2] sowie an romanischen Dombauten in Deutschland, und entwarf einen Zentralbau mit einer Kuppel über dem Almemor. Die Synagoge war dreischiffig und hatte einen angedeuteten kreuzförmigen Grundriss. Die Westfassade, hinter der sich die Vorhalle befand, wies zwei Türme auf, im Osten schloss sich ein Chorraum mit halbkreisförmiger Apsis an, in dem sich der Thoraschrein befand. Wies die Neue Synagoge in Hannover noch vereinzelte neogotische Elemente auf, so gestaltete Oppler spätere Synagogenbauten oft rein neoromanisch. Den im 19. Jahrhundert beliebten maurischen Stil lehnte er ab, weil dieser in den Orient gehöre und allenfalls Bezüge zum Islam, aber nicht zum Judentum habe.[2]

Die Synagoge war aus gelbem Backstein erbaut; Fenster und Gesimse waren mit Sandstein gestaltet. Das Gotteshaus konnte 1100 Menschen aufnehmen; 650 Sitze waren für Männer vorgesehen, 450 auf Emporen, die von gusseisernen Säulen getragen wurden, für Frauen. Die Wände waren farbig gestaltet, die Kuppel blau ausgemalt, die Fenster bunt verglast.[1]

Zerstörung und Erinnerung

Mahnmal für die 1938 zerstörte Synagoge in der Calenberger Neustadt

In den 1930er Jahren wurden mehrere Anschläge auf die Neue Synagoge verübt. Am 6. März 1933 gab es einen ersten Brandanschlag; 1935 wurden erst das Tor und bald darauf auch Fenster der Synagoge beschädigt. Die Neue Synagoge wurde am 9. November 1938 niedergebrannt.

Eine Abbildung der Neuen Synagoge aus der Zeit um 1870 ist im Historischen Museum am Hohen Ufer erhalten.[3] Ein Relief der Neuen Synagoge ist auf Opplers Grab auf dem Jüdischen Friedhof An der Strangriede zu sehen.[4]

Siehe auch

Geschichte der Juden in Hannover

1994 wurde auf dem Opernplatz in Hannover ein Mahnmal errichtet, das von Michelangelo Pistoletto entworfen worden war. Es erinnert an 6.800 Juden, die aus Hannover deportiert wurden. Die Inschriftentexte erwähnen jedoch die zerstörte Synagoge nicht.[5]

Weblinks

Einzelnachweise

52.3303039.695014
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Neue Synagoge (Hannover) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.