Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Naftali

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naphtali ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum deutschen Kaufmann und späteren israelischen Finanzminister siehe Fritz Naphtali.
Israel-Karte von 1695

Zwölf Stämme Israels

Die 12 Stämme Israels

Naftali (hebräisch נַפְתָּלִי = mein Kampf) war der sechste Sohn Jakobs und der zweite mit Bilha, der Leibmagd Rahels (Gen 35,25 EU). Naftali ist einer der zwölf Stammväter Israels.

In der Tradition ist die Gazelle (hebr. צבי „Zvi“) bzw. der Hirsch das Wappentier Naftalis, nachdem der biblische Jakob Naftali mit einer schnellen Hirschkuh bzw. eigentlich mit einer Gazelle (Gen 49,21) verglichen hat. Erst im neuzeitlichen deutschen bzw. jiddischen Sprachgebiet wurde der biblische Name Naftali, über das Symboltier „Zvi“, als „Hirsch“ (Varianten: Hersch, Herschel) wiedergegeben.

Stamm

Das Siedlungsgebiet vom Stamm Naftali lag im Nordreich Israel auf dem Ostteil des Berglandes der späteren römischen Provinz Galiläa. Am Sieg Deboras und Baraks über den kanaanitischen Feldhauptmann Sisera hatte der Stamm Naftali einen bedeutenden Anteil (Ri 4,6.10 EU; 5,18 EU). Auch bei Gideons Sieg über die Midianiter war Naftali beteiligt (Ri 6,35 EU; 7,23 EU). Das Siedlungsgebiet des Stammes war im 9. Jh. v. Chr. ständig von Eroberungsfeldzügen der Aramäer (Syrer) bedroht (1 Kön 15,20 EU) und wurde 733 v. Chr. vom assyrischen Reich annektiert (2 Kön 15,29 EU).

Kinnereth war ein Hauptort im Siedlungsgebiet des Stammes Naftali.

Literatur

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Naftali aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.