Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Nachal Sorek

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nachal Sorek
Wadi Surar
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Westjordanland, Israel
Flusssystem Nachal Sorek
Quelle südlich Ramallah
31° 53′ 0″ N, 35° 11′ 16″ O31.88338835.18765
Mündung bei Palmachim (südlich Tel Aviv) ins Mittelmeer
31.94189334.707348

31° 56′ 31″ N, 34° 42′ 26″ O31.94189334.707348
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt

Durchflossene Stauseen Beit-Zayit-Stausee
Großstädte Jerusalem
Mittelstädte Bet Schemesch
f
Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Der Nachal Sorek (hebr. ‏נחל שורק‎, auch Nahal Sorek oder Nahal Soreq transkribiert), arabisch Wadi Surar, ist ein Fluss in Israel. Er wird bereits im Alten Testament als Grenze zwischen den Philistern und dem Stamm der Dan erwähnt. Am Fluss gelegen ist das 1955 errichtete Soreq Nuclear Research Center.

Verlauf

Der Sorek entspringt im Westjordanland südlich der Stadt Ramallah (nordwestlich des stillgelegten Jerusalemer Flughafens Atarot). Er durchfließt von Nord nach Süd das palästinensische Gouvernement Jerusalem und schwenkt, sobald er das Stadtgebiet Jerusalems berührt, nach Südwesten. In dieser Richtung durchfließt er die westlichen Vororte Jerusalems, wo er beim Moschaw Beit Zayit zum Beit-Zayit-Stausee aufgestaut wird. Südwestlich von Jerusalem trifft er auf die Bahnstrecke Jerusalem–Jaffa, die bis dahin dem Nebenfluss Nachal Refa’im gefolgt ist und nun dem gewundenen Tal des nach Westen fließenden Sorek folgt. Hinter Bet Schemesch schwenkt der Fluss nach Nordwesten, und bald darauf verlässt die Bahnstrecke den Flusslauf in Richtung Rechovot, während der Fluss dem Mittelmeer zustrebt, in das er nördlich des Kibbuz Palmachim mündet.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Nachal Sorek aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.