Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Na’an

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
31.88083333333334.859444444444
Na’an (Israel)
Na’an
Na’an

Na’an (hebräisch נען‎ ‎, gesprochen: [ˈnʌʔʌn]) ist ein Kibbuz nahe der Stadt Rechovot im Zentralbezirk Israels. Der Kibbuz hatte 2016 1.590 Einwohner.[1]

Die landwirtschaftliche Kollektivsiedlung wurde im September 1930 von 42 im Land aufgewachsenen Mitgliedern des Jugendbundes Histadrut ha-No’ar ha-Owed we-ha-Lomed auf einem Gelände gegründet, das sie mit Hilfe des Jüdischen Nationalfonds (KKL) erworben hatten, nachdem es zuvor zu dem arabischen Dorf Al-Na’ani gehörte.

Mitglieder von Na’an – unter ihnen Yisrael Galili – spielten eine Schlüsselrolle in der Hagana, der Ort wurde 1948 Hauptquartier der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF). Der Kibbuz begann mit Gemüse- und Milchwirtschaft und entwickelte über die Jahre eine florierende Industrie für Bewässerungssysteme. Seit den 1980er Jahren wurden auch in Na’an Einrichtungen privatisiert und damit Stück für Stück sozialistische Arbeitsweisen der Gründungsphase aufgegeben. Aus der starken Beschäftigung mit Landwirtschaft und Obstbau heraus ist der Kibbuz Na’an in der jüngsten Vergangenheit zu einem Zentrum des ökologischen Landbaus in Israel geworden.

Söhne und Töchter (Auswahl)

Weblinks

 Commons: Na’an – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Na’an aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.