Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Mimuna

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mimuna-Feierlichkeiten (Tel Aviv 2013)

Mimuna, sephardisches Fest am Ende von Pessah, das die Rückkehr des Chametz feiert (vor allem in Nordafrika, besonders Marokko).

In Marokko brachten häufig muslimische Nachbarn Mehl zurück in die jüdischen Häuser, das sie ihnen zuvor, der jüdischen Tradition gemäß, „abgekauft“ hatten.

In Israel ist die Mimuna heute ein äußerst populärer Volksfeiertag. Eine gesetzliche Vorschrift garantiert jedem Arbeitnehmer, der sich für die Mimuna freinehmen möchte, das Recht, dies zu tun. Viele Menschen begehen die Mimuna mit großen Picknicks und Grillfesten in Parks; wichtige Bestandteile sind dabei traditionelle Musik, gerne wird auch traditionelle Kleidung aus den Ländern getragen, aus denen die Familien der Feiernden stammen.

Im Jahr 2016 wurde erstmals das Lärmschutzgesetzt für die Mimuna geändert: Ausnahmsweise darf Musik über Lautsprecher auch in Wohngebieten noch nach 23.00 Uhr gespielt werden. Dies war bisher lediglich an Purim, dem Unabhängigkeits- und dem Jerusalemtag gestattet. Damit ist die Mimuna noch ein Stück weiter in der israelischen Mainstream-Gesellschaft angekommen.

Denn galt in den Anfangsjahren des Staates die misrachische Kultur noch als etwas, dem im öffentlichen Raum nicht zu viel Platz gegeben werden sollte, so hat sich dies in den vergangenen Jahrzehnten stark geändert. Für alle wichtigen Politiker etwa gehört die Mimuna zum Pflichtprogramm, häufig absolvieren Politiker, gerade in Wahljahren, drei oder vier Mimuna-Termine an einem Tag.

Andere Wikis