Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Michael Tilly

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Tilly (* 16. November 1963 in Berlin) ist Professor für Neues Testament und Antikes Judentum an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen[1] und Verfasser von Fachbüchern, Aufsätzen und Lexikonartikeln zu judaistischen und bibelexegetischen Themen.

Werdegang

Tilly studierte von 1982 bis 1989 evangelische Theologie in Mainz und Heidelberg, promovierte 1993 im Fach Neues Testament in Mainz, und arbeitete von 1991 bis 1997 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter, dann bis 2001 als Wissenschaftlicher Assistent am dortigen Seminar für Judaistik. Im Jahre 2001 erlangte er die Habilitation (Fach: Judaistik). Danach lehrte er 2001/02 an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd und an der Universität Koblenz-Landau. Von 2002 bis 2012 war er Hochschuldozent am Seminar für Judaistik in Mainz. Er lehrte 2002 an der Theologischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena, 2003 am Fachbereich Evangelische Theologie der Universität des Saarlandes in Saarbrücken, 2005/06 an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal, 2006/07 am Theologischen Studienjahr Jerusalem. Von 2007 an vertrat er die Professur für Neues Testament und Biblische Didaktik am Institut für Evangelische Theologie der Universität Koblenz-Landau in Landau. Im WS 2004/05 erhielt er den "Preis für exzellente Leistungen in der Lehre" des Senats der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Im September 2007 erfolgte seine Ernennung zum außerplanmäßigen Professor, im November 2009 seine Ordination in der Evangelischen Kirche der Pfalz. Er nahm den Ruf auf eine W3-Professur für Neues Testament und Antikes Judentum an der evangelisch-theologischen Fakultät der Universität Tübingen zum 1. April 2012 an.

Schwerpunkte seiner akademischen Forschung und seiner Publikationen sind die Literatur und Religion des antiken Judentums, die Septuaginta, die Tosefta, Auslegung und Überlieferung der Heiligen Schriften im antiken Judentum und im frühen Christentum, sowie Judenfeindschaft und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.

Veröffentlichungen (Auswahl)

Unter seinen Veröffentlichungen sind folgende Monografien:

  • Geschichte und Tradition. Aufsätze zum antiken Judentum und zum jüdischen Erbe des frühen Christentums. (ANTZ 12), Berlin, 2012.
  • Apokalyptik. (UTB Profile 3651), Tübingen, 2012.
  • Religionsgeschichte Israels. Von der Vorzeit bis zu den Anfängen des Christentums. (mit Wolfgang Zwickel), Darmstadt, 2011.
  • Das Judentum. (Marix Wissen 11), Wiesbaden, 2007 (Zweite, überarbeitete Auflage, Wiesbaden, 2008; Dritte, überarbeitete und ergänzte Auflage, Wiesbaden, 2010; Vierte, überarbeitete und ergänzte Auflage, Wiesbaden, 2012).
  • Einführung in die Septuaginta. Darmstadt, 2005.
  • Tosefta Moed katan. Übersetzung und Erklärung. (Rabbinische Texte 1. Reihe, Bd. II 5), Stuttgart, 2004.
  • Jerusalem – Nabel der Welt. Überlieferung und Funktionen von Heiligtumstraditionen im antiken Judentum. Stuttgart, 2002.
  • So lebten Jesu Zeitgenossen. Alltag und Frömmigkeit im antiken Judentum. Mainz 1997 (Zweite, überarbeitete Auflage, Stuttgart, 2008).
  • Johannes der Täufer und die Biographie der Propheten. Die synoptische Täuferüberlieferung und das jüdische Prophetenbild zur Zeit des Täufers. (BWANT 127), Stuttgart u. a., 1994.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.ev-theologie.uni-tuebingen.de/nachrichtenordner/nachrichtendetails/article/rufannahme-prof-dr-michael-tilly.html


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Michael Tilly aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.