Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Merari

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Merari ist im Alten Testament der jüngste Sohn Levis und Stammvater der Merariter.

Etymologie

Eine Erklärung des hebräischen Namens מְרָרִי Merari findet sich im Aramäischen Levi-Dokument. Dort wird der Name von dem Verb מרר mrr „bitter sein“ abgeleitet. Dies bezieht sich auf die außerbiblische Überlieferung, dass Levi während der Geburt Meraris im Sterben lag. In der Septuaginta lautet der Name μεραρι merari.

Biblischer Bericht

Merari

An mehreren Stellen wird Merari als dritter und jüngster Sohn Levis genannt (so z. B. Gen 46,11 EU und Ex 6,16 EU). Seine Brüder heißen Gerschon und Kehat, seine Schwester Jochebed (Num 26,59 EU). Die Söhne Meraris sind nach Ex 6,19 EU Machli und Muschi. Merari ist nach Num 3,33 EU der Stammvater der Merariter, von seinen Söhnen stammen die Machliter und die Muschiter ab.

Merariter

Als Leviten haben die Merariter Dienst am Offenbarungszelt zu verrichten. Nach Num 3,36–37 EU gehörte zu ihren Aufgaben: „Sorge für die Bretter der Wohnstätte, ihre Querlatten, Säulen und Sockel, ihre Geräte und alles, was zu diesem Dienst gehörte, ferner für die Säulen des Vorhofs ringsum, ihre Sockel, ihre Zeltpflöcke und Stricke.“ Nach Num 3,44 EU beträgt die Anzahl der männlichen Merariter 3200. Von den Weihegaben der Stammesführer zur Einweihung des Offenbarungszeltes erhalten die Merariter nach Num 7,8 EU zur Erfüllung ihrer Aufgaben vier Wagen und acht Rinder.

Im Land Kanaan erhalten die Leviten keinen eigenen Landbesitz. Stattdessen werden ihnen Städte zugewiesen, in denen sie wohnen können. Die Merariter erhalten nach Jos 21,34–39 EU je vier Städte von den Stämmen Ruben (Bezer, Jahaz, Kedemot, Mefaat), Gad (die Asylstadt Ramot-Gilead, Mahanajim, Heschbon, Jaser) und Sebulon (Jokneam, Karta, Dimna, Nahalal).

Merari, Vater Judits

Ein anderer Merari ist nach Jdt 8,1 EU und 16,6 EU der Vater Judits.

Literatur

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Merari aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.