Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Mavi Marmara

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mavi Marmara

Die Mavi Marmara

p1
Schiffsdaten
andere Schiffsnamen
  • Beydağı
Bauwerft Türkiye Gemi Sanayii A.Ş. Goldenes Horn, Istanbul
Baunummer 302
Indienststellung 1994
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
93,00 m (Lüa)
Breite 15,80 m
Tiefgang max. 5,70 m
Vermessung 4142 BRZ
Maschine
Maschine 2 x Dieselmotor
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
Vorlage:KW2Ps
Höchst-
geschwindigkeit
16,8 kn (31 km/h)
Propeller 1
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 512 tdw
Zugelassene Passagierzahl 1080
Sonstiges
Klassifizierungen

Turk Loydu

Registrier-</br>nummern

IMO 9005869

Die Mavi Marmara (deutsch: „Blaues Marmarameer“), ist ein Passagierschiff, das im Mai 2010 durch seine Beteiligung am „Ship-to-Gaza-Konvoi“ bekannt wurde.

Geschichte

Das Schiff wurde 1994 von der Istanbuler Werft Türkiye Gemi Sanayii A.Ş. gebaut und hat eine Kapazität von 1.080 Passagieren. Ursprünglich war es als Fährschiff im Marmarameer eingesetzt.[1] Ab 12. April 2007 gehörte es der Istanbuler Gesellschaft İstanbul Deniz Otobüsleri A.Ş., danach war es vom Februar 2009 bis April 2010 im Besitz der Stadt Istanbul.[2] Im April 2010 wurde das Passagierschiff an die türkische Organisation İnsan Hak ve Hürriyetleri ve İnsani Yardım Vakfı (IHH) veräußert[3] und am 1. Mai 2010 unter komorische Flagge gebracht.

Ship-to-Gaza-Reise

Hauptartikel: Ship-to-Gaza-Zwischenfall
Datei:Mavi Marmara side.jpg
Die Mavi Marmara am 22. Mai 2010
Die Mavi Marmara wurde 2010 von der IHH speziell für die Fahrt nach Gaza erworben.

Im Mai 2010 wurde ein internationaler Konvoi von sechs Schiffen, beladen mit rund 10.000 Tonnen Hilfsgütern und fast 700 Teilnehmern an Bord organisiert. Die sechs Schiffe wurden von verschiedenen Organisationen entsandt, darunter die Free-Gaza-Bewegung, die türkische IHH und die griechische Initiative Boat for Gaza. Ziel der Reise war, die israelische Seeblockade des Gazastreifens zu durchbrechen und Hilfe nach Gaza zu transportieren.[4]

Mit der Mavi Marmara reisten 581 Aktivisten, etwa 400 davon türkische Staatsbürger.

Am 31. Mai 2010, auf der Route nach Gaza, wurde die Mavi Marmara von der israelischen Marine in internationalen Gewässern aufgebracht, nachdem diese zuvor angekündigt hatte, den Konvoi daran zu hindern, die Blockade des Gazastreifens zu durchbrechen. Beim Entern der Mavi Marmara wurden neun Aktivisten getötet und über vierzig Aktivisten sowie sieben israelische Soldaten verletzt.[5][6] Bei den Getöteten handelt es sich um acht Türken und einen türkischstämmigen US-Bürger.[7]

Einzelnachweise

  1. www.marinetraffic.com Schiffsdaten
  2. Equasis
  3. Versammlung auf Mavi Marmara
  4. www.stern.de - Chronik einer Katastrophe
  5. Israel untersucht Militäraktion gegen Hilfsflotte
  6. Neue Zürcher Zeitung, 1. Juni 2010: Tote und Verletzte bei israelischer Kommandoaktion
  7. www.blick.ch

Literatur

  • Baer, Willi; Dellwo, Karl-Heinz (Hrsg. März 2011): Mitternacht auf der Mavi Marmara. Der Angriff auf die Gaza-Solidaritäts-Flottille, Hamburg: LAIKA-Verlag, ISBN 978-3-942281-88-1

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Mavi Marmara aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.