Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Maurycy Gottlieb

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selbstportrait (1876)

Maurycy Gottlieb (geb. 21. oder 28. Februar 1856 in Drohobytsch, Galizien; gest. 17. Juli 1879 in Krakau) war ein polnischer Maler jüdischen Glaubens. Obwohl er nur 23 Jahre alt wurde, hinterließ er etwa 300 Bilder, die meisten allerdings in unvollendetem Zustand.

Shylock und Jessica (wahrscheinlich verloren)

Leben

Schon im Alter von 15 Jahren begann er das Studium der Malerei an der Akademie der bildenden Künste Wien, anschließend ging er nach Krakau, um sein Studium bei Jan Matejko fortzusetzen. Wegen des Antisemitismus seiner Kommilitonen verließ er Krakau nach weniger als einem Jahr und ging zurück nach Wien.

Während seine frühen Bilder nationalistische polnische Sujets hatten, wandte er sich bald jüdischen Themen zu. Seine Eltern hatten ihn im Geiste des Zeitalters der Aufklärung nicht-religiös erzogen, doch er wollte seine Wurzeln in der jüdischen Kultur studieren.

Im Alter von 20 Jahren gewann er die Goldmedaille eines Münchner Malwettbewerbs für das Bild „Shylock und Jessica“, nach einer Szene aus Shakespeares „Der Kaufmann von Venedig“. Das Porträt der Jessica zeigt Laura Rosenfeld, die Gottlieb heiraten wollte. Nachdem er zunächst akzeptiert worden war, wurde er dann doch zurückgewiesen, was als Grund für seinen Suizid angesehen wird. Als er hörte, dass Laura einen anderen geheiratet hatte, setzte er sich der Kälte aus und starb an den Folgen der Unterkühlung.

Sein Bild „Jesus predigt in Kafarnaum“ erregte Aufsehen, da es Jesus, mit Beikeles (Schläfenlocken) und Tallit (Gebetsschal), als Rabbi abbildet, der Mitjuden unterrichtet.

Sein jüngerer Bruder Léopold Gottlieb, ebenfalls Maler, wurde fünf Jahre nach Maurycys Tod geboren.

Juden in der Synagoge am Jom Kippur (1878), Tel Aviv Museum of Art


Literatur

  • Nehama Guralnik: In the Flower of Youth: Maurycy Gottlieb. Hrsg. Tel Aviv Museum of Art. Dvir Publishers, Tel Aviv 1991.
  • Jerzy Malinowski: Maurycy Gottlieb. Verlag Arkady, Warschau 1997, ISBN 83-213-3891-7.
  • Ezra Mendelsohn: Painting a people: Maurycy Gottlieb and Jewish Art. Brandeis University Press, Hanover, New Hampshire 2002, ISBN 1584651792
Ahasver (1876)

Weblinks

 Commons: Maurycy Gottlieb – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Maurycy Gottlieb aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.