Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Manama

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Hauptstadt Bahrains. Zur gleichnamigen Exklave des Emirats Adschman siehe Manama (Adschman).
26.23611111111150.583055555556
المنامة
Manama
Manama (Erde)
Manama
Manama
Basisdaten
Staat Vorlage:Infobox Ort/Wartung/Staat
[[|]]
Einwohner 155.000 (2008)
Metropolregion 300.000
ISO 3166-2 BH-13
Manama, Hauptstadt von Bahrain, März 2006
Manama, Hauptstadt von Bahrain, März 2006
Manama (im Hintergrund, davor die Insel Muharraq), Januar 2006

Manama (arabisch ‏المنامة‎, al-Manāma) ist die Hauptstadt des Königreichs Bahrain. In Manama lebten 2008 etwa 155.000 Menschen, rund 15 Prozent der gesamten Bevölkerung Bahrains. Damit ist Manama gleichzeitig auch die größte Stadt des Inselstaates. Zusammen mit den nordöstlich direkt angrenzenden Städten Muharraq und al-Hidd und einigen kleineren Gemeinden ergibt sich ein Ballungsraum von knapp 300.000 Einwohnern.

Geografie

Manama liegt im Norden der Insel Bahrain, unmittelbar am Persischen Golf.

Klima

Bahrain/Manama
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
15
 
20
14
 
 
16
 
21
15
 
 
14
 
25
18
 
 
10
 
29
22
 
 
1.1
 
34
26
 
 
0
 
36
29
 
 
0
 
38
30
 
 
0
 
38
31
 
 
0
 
37
29
 
 
0.5
 
33
26
 
 
3.8
 
28
21
 
 
11
 
22
16
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: Bahrain Meteorological Service
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Bahrain/Manama
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 20,0 21,2 24,7 29,2 34,1 36,4 37,9 38,0 36,5 33,1 27,8 22,3 Ø 30,1
Min. Temperatur (°C) 14,1 14,9 17,8 21,5 26,0 28,8 30,4 30,5 28,6 25,5 21,2 16,2 Ø 23
Niederschlag (mm) 14,6 16,0 13,9 10,0 1,1 0,0 0,0 0,0 0,0 0,5 3,8 10,9 Σ 70,8
Regentage (d) 2,0 1,9 1,9 1,4 0,2 0,0 0,0 0,0 0,0 0,1 0,7 1,7 Σ 9,9
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
20,0
14,1
21,2
14,9
24,7
17,8
29,2
21,5
34,1
26,0
36,4
28,8
37,9
30,4
38,0
30,5
36,5
28,6
33,1
25,5
27,8
21,2
22,3
16,2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
14,6
16,0
13,9
10,0
1,1
0,0
0,0
0,0
0,0
0,5
3,8
10,9
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez


Geschichte

Manama wurde in islamischen Chroniken erstmals 1345 erwähnt. 1521 nahmen portugiesische Seefahrer den Ort ein und ab 1602 wurde er von Persern beherrscht. Seit 1783 herrscht mit kurzen Unterbrechungen die arabische Al-Chalifa-Dynastie.

Im Jahre 1947 kam es zu schweren religiösen Pogromen gegen die jüdische Minderheit in der Stadt.Im heutigen Bahrain sind Angehörige der verschiedener Religionen willkommen. In der Sasa’ah Avenue, in einem Geschäftsviertel von Manama, ist die einzige Synagoge der Region erhalten.

Manama wurde 1958 zum Freihafen erklärt und 1971 zur Hauptstadt des unabhängigen Bahrain.

1987 eröffnete die Al-Fatih-Moschee im Stadtteil Juffair als größte Moschee des Landes; sie bietet Platz für 7000 Gläubige.

Wirtschaft

Die wirtschaftliche Basis der Stadt wird von den Banken dominiert. Über 400 Institute sind im Manama Distrikt eingetragen. Immer weitere Hochhäuser und Bürokomplexe werden für Bankenniederlassungen und Finanzdienstleister gebaut, wie der Bahrain Financial Harbour oder das World Trade Center. Außerdem existiert eine aufstrebende Textilindustrie, die auf importierte Rohmaterialien zurückgreift.

Tourismus

Aufstrebend ist auch der Tourismus mit sieben Millionen Besuchern – überwiegend Kurzurlauber aus dem arabischen Raum – und somit ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

In den letzten Jahren entstanden viele neue Hotels und Ferienresorts, vor allem aber die beliebten vollklimatisierten Malls (Al Ali, Seef, Bahrain, Marina) im Gebiet und in der Umgebung von Manama. Die größte ist das Marken-Outlet "Bahrein City Centre", es wurde im September 2008 eröffnet.

Manama zeichnet sich durch seine vitale und typisch arabische Altstadt und ein relativ lebendiges Nachtleben aus, der intakte Suq ist noch nicht touristisch überlaufen.

Manama ist Hauptstadt der Arabischen Kultur 2012 und bietet ein sehr umfangreiches und höchst interessantes Programm, das in die Kultur und die Tradition des Landes und der Golf-Region einführt.

Bildung

1986 wurde in Manama die Universität Bahrain gegründet. Daneben gibt es einige Filialen ausländischer Universitäten in der Hauptstadt.

Verkehr

Die König-Faisal-Autobahn entlang der Nordküste, Juni 2008

Im Norden von Manama befindet sich auf der Insel al-Muharraq der Internationale Flughafen Bahrain.

In der Stadt Al Hidd an der Ostküste wurde der künstliche Hafen „Hidd Port“ (offiziell „Khalifa bin Salman Port in Hidd“) weit ins Meer hinaus gebaut, er ging im März 2009 in Betrieb. Mit seiner Jahreskapazität von 1,1 Millionen TEU dient er vor allem dem Containerumschlag. Auf einem aufgeschütteten Areal von 90 Hektar bietet er rund 5 Kilometer Kailänge plus weitere 45 Hektar modernster Logistikzone. Die neue Anlage zählt damit zu den leistungsfähigsten Frachtterminals am Persischen Golf.

Der öffentliche Nahverkehr wird noch überwiegend von Taxis getragen, der Busverkehr besteht aus nur wenigen privaten Linien, die sich selten an den Fahrplan halten. Dies ist eine Folge der großen Pkw-Dichte, Omnibusse werden daher fast nur von ärmeren Migranten nachgefragt. Planungen für einen echten ÖPNV gibt es, die Realisierung ist jedoch noch nicht beschlossen. Weit verbreitet bei Besuchern und Touristen ist der Mietwagen direkt ab Flughafen.

Im Finanzdistrikt befindet sich der Perlenplatz, der eigentlich ein Kreisverkehr ist, und der im Zuge der Proteste in Bahrain 2011 von Demonstranten besetzt wurde.

Literatur

  • Michael Teupel: Bahrain – Das Königreich. 2007. 192 Seiten mit einigen Farbseiten und einer Landkarte, ISBN 978-3-8334-6879-7

Weblinks

 Commons: Manama – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Manama aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.