Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Lucia Moholy

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lucia Moholy, Selbstportrait (1930)

Lucia Moholy (geb. 18. Januar 1894 Karolinenthal/Prag, Österreich-Ungarn als Lucia Schulz; gest. 17. Mai 1989 in Zürich/Schweiz) war eine Fotografin.

Leben

Lucia Schulz wurde 1894 in der Nähe von Prag geboren, das damals zu Österreich gehörte. Ihre jüdische Herkunft spielte für sie bis zur Zeit des Nationalsozialismus faktisch keine Rolle; ihr großbürgerliches Elternhaus war atheistisch und sozialistisch eingestellt. Nach dem Abitur 1910 studierte sie an der k.u.k. Frauenbildungsanstalt in Prag Englisch, Philosophie und Pädagogik und schloss das Studium 1912 mit dem Staatsexamen ab. Anschließend hörte Sie Kunstgeschichte und Philosophie an der Prager Universität. 1917 ging Lucia Schulz nach Leipzig und arbeitete dort unter anderem für Kurt Wolff und den Hyperion Verlag. Die Sommer 1918 und 1919 verbrachte sie auf dem Barkenhoff von Heinrich Vogeler in Worpswede. Dort machte sie ihre ersten Fotos. Ab 1920 arbeitete sie für den Ernst-Rowohltverlag in Berlin. In Berlin traf sie László Moholy-Nagy, den sie im Januar 1921 heiratete. 1923 berief Walter Gropius László Moholy-Nagy ans Bauhaus und Lucia folgte ihm nach Weimar. In Weimar ging sie bei dem Berufsfotografen Otto Eckner in die Lehre und besuchte später an der Leipziger Akademie für Graphische Künste und Buchgewerbe Kurse für Reproduktionsgraphik.

Ihr fotographisches Können stellte sie in den folgenden Jahren in den Dienst des Bauhauses ohne dort eine offizielle Stelle innezuhaben. Zwischen 1923 und 1928 fotografierte sie Arbeiten, Gebäude und Persönlichkeiten des Bauhaus und wurde so zur „Hausfotografin“ der Schule. Die Darstellung der Geschichte des Bauhauses wäre ohne ihre Fotografien heute undenkbar.

1928 zog das Paar zurück nach Berlin, wo sie an der Kunstschule von Johannes Itten tätig war. Nach der Trennung von László Moholy-Nagy 1929 lebte sie zusammen mit dem Reichstagsabgeordneten der KPD Theodor Neubauer. Im August 1933 wurde Neubauer in ihrer Wohnung verhaftet und in ein Konzentrationslager gebracht (Neubauer wurde im Januar 1945 von den Nazis ermordet). Lucia Maholy gelang die Flucht über Prag und Wien nach Paris – ihr umfangreiches Fotoarchiv musste sie in Deutschland zurücklassen. Lucia Moholy emigrierte 1934 nach London und wurde 1940 britische Staatsbürgerin. Inzwischen war sie von László Moholy-Nagy geschieden. Von 1949 bis 1956 war sie für die WHO und die UNESCO als Spezialistin für Mikrofilmdokumentation von Kulturgut tätig.[1]

Einzelnachweise

  1. Bauhaus-Frauen - Meisterinnen in Kunst, Handwerk und Design, Ulrike Müller, ISBN: 978-3938045367

Literatur

Weblinks

Andere Wikis