Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Loretta Lynn

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Loretta Lynn, 2005

Loretta Lynn (* 14. April 1932 als Loretta Webb in Butcher Hollow,[1] Johnson County, Kentucky) ist eine der erfolgreichsten US-amerikanischen Country-Sängerinnen und -Songwriter der 1960er und 1970er Jahre. Zwischen 1960 und 2000 gelangen ihr annähernd 80 Hits in US-amerikanischen Country-Charts.[2] Lynn wurde 17 Mal für den Grammy nominiert und dreimal ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde sie auch für ihr Lebenswerk geehrt.[3] Laut den Gold- und Platin-Auszeichnungen der RIAA hat Lynn über vier Millionen Platten alleine in den USA verkauft.[4]

Leben

Privatleben

Loretta Lynn wurde 1932 in einer dem Dorf Van Lear zugehörigen Siedlung in den Appalachen als Tochter des Bergarbeiters Ted Webb und seiner Frau Clara geboren. Am 10. Januar 1948 heiratete sie im Alter von 15 Jahren[5] den 21-jährigen Oliver Vanetta Lynn jr., genannt „Mooney“ oder auch „Doolittle“, (* 27. August 1926 in Butcher Hollow, † 22. August 1996 in Hurricane Mills, Tennessee).

Geburtshaus in Butcher Hollow

Im Bemühen, der zwangsläufigen Arbeit in den Kohlenminen zu entkommen, zog das Paar zunächst nach Custer, Washington. Die Lynns hatten sechs Kinder:

  • Betty Sue, * 26. November 1948, † 29. Juli 2013[6]
  • Jack Benny, * 7. Dezember 1949, † 24. Juli 1984
  • Clara Marie (Cissie), 4. März 1951
  • Ernest Ray, * 12. April 1959
  • Peggy Jean und Patsy Eileen (Zwillinge), * 3. Juni 1964

Clara Marie (Cissie) ist eine erfolgreiche Country-Sängerin, ebenfalls die Zwillinge Peggy Jean und Patsy Eileen, die unter dem Namen The Lynns auftreten. Patsy Eileen erhielt ihren Namen nach Lorettas Freundin Patsy Cline, die bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam. Auch Lynns jüngere Schwester Crystal Gayle ist eine bekannte Country-Sängerin, und die beiden sind Cousinen der Country-Sängerin Patty Loveless.

Karriere

1961 startete Loretta Lynn ihre Gesangskarriere; 1962 hatte sie ihren ersten Auftritt in der Grand Ole Opry. Lynn veröffentlichte 70 Alben (davon erreichten 17 Platz 1 der Charts) und hatte 27 Nummer-1-Hit-Singles. Sie schrieb mehr als 160 Songs. Ihre erste Single Honky Tonk Girl erreichte Platz 14 der Billboard Hot Country Songs. Ihr erster Nummer-1-Song war Don’t Come Home a Drinkin’ (With Lovin’ on Your Mind). Ab 1964 sang sie mit Ernest Tubb einige erfolgreiche Duette ein und veröffentlichte mit ihm drei LPs.[7] 1971 begann eine noch erfolgreichere Zusammenarbeit mit Conway Twitty, die beiden etliche Preise und fünf Nummer-eins-Hits in den C&W-Charts einbrachte. 1972 bekam Lynn als erste Frau den CMA Award „Entertainer of the Year“. Die Academy of Country Music kürte Lynn in den 1970er Jahren zum „Künstler des Jahrzehnts“. 1977 wurde sie mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt.[8]

Loretta Lynn verfasste zwei Autobiografien: Coal Miner's Daughter und Still Woman Enough. Die erste wurde 1980 mit Sissy Spacek verfilmt, die dafür den Oscar als beste Hauptdarstellerin gewann. In Deutschland lief der Film unter dem Titel Nashville Lady. Ein überraschendes Comeback hatte Lynn 2004 mit dem Album Van Lear Rose (Interscope/Universal Music), das in Zusammenarbeit mit Jack White von den White Stripes entstand. 2007 brachte Lynn zusammen mit anderen Countrystars das Album Anchored in Love zu Ehren von June Carter Cash heraus, auf dem sie den Song Wildwood Flower singt. Im selben Jahr nahm sie mit Marty Stuart den Song Will You Visit Me on Sunday auf.

Ihr 50. Bühnenjubiläum im Jahr 2010 nahmen unterschiedliche Künstler zum Anlass für Tributalben. Coal Miner's Daughter: A Tribute to Loretta Lynn enthielt Lynn-Interpretationen anderer Country-Künstler wie Miranda Lambert, Gretchen Wilson, Steve Earle, Martina McBride, Lucinda Williams und Lee Ann Womack. Eine weitere Tributveröffentlichung war das Album Butcher Holler – A Tribute to Loretta Lynn von Eilen Jewell, das eine Mischung bekannter und weniger bekannter Loretta-Lynn-Stücke enthielt. Der Rolling Stone listete Lynn 2015 auf Rang 76 der 100 besten Songwriter aller Zeiten.[9]

Im Mai 2017 erlitt Lynn einen Schlaganfall. Nach ihrer Genesung trat sie im Oktober desselben Jahres für eine Laudatio auf Alan Jackson bei seiner Aufnahme in die Country Music Hall of Fame erstmals wieder auf.[10] Im Januar 2018 brach sie sich bei einem Sturz die Hüfte und verschob deshalb die Veröffentlichung eines geplanten neuen Albums.[11] Dieses erschien schließlich nach Lynns Genesung im September 2018 und stieg auf Anhieb in die Top 10 der Country-Charts ein.[12]

Diskografie

Loretta Lynns Diskografie umfasst 55 Studioalben, 15 Kompilationsalben, 88 Singles und sieben Musikvideos.

Alben

Jahr Titel Chartplatzierungen[13][14] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US US-C
1964 Loretta Lynn Sings 2
(37 Wo.)
Before I’m Over You 11
(8 Wo.)
1965 Songs From My Heart.... 8
(11 Wo.)
Blue Kentucky Girl 14
(8 Wo.)
Mr. and Mrs. Used to Be 13
(11 Wo.)
mit Ernest Tubb
1966 Hymns 10
(19 Wo.)
I Like ’Em Country 2
(29 Wo.)
1967 You Ain’t Woman Enough 140
(9 Wo.)
1
(37 Wo.)
Don’t Come Home A Drinkin’ 80
(20 Wo.)
1
(28 Wo.)
Singin’ Again 2
(15 Wo.)
mit Ernest Tubb
1968 Who Said God Is Dead! 44
(2 Wo.)
Singin’ With Feelin’ 3
(24 Wo.)
Loretta Lynn’s Greatest Hits 6
(40 Wo.)
Fist City 1
(23 Wo.)
1969 Your Squaw Is On The Warpath 168
(5 Wo.)
2
(28 Wo.)
Woman Of The World / To Make A Man 148
(4 Wo.)
2
(27 Wo.)
1970 Wings Upon Your Horns 146
(11 Wo.)
5
(23 Wo.)
Loretta Lynn Writes ’Em And Sings ’Em 8
(29 Wo.)
1971 We Only Make Believe 78
(15 Wo.)
3
(28 Wo.)
mit Conway Twitty
Coal Miner’s Daughter 81
(17 Wo.)
4
(31 Wo.)
I Wanna Be Free 110
(7 Wo.)
5
(20 Wo.)
You’re Lookin’ At Country 7
(23 Wo.)
1972 Lead Me On 106
(13 Wo.)
2
(23 Wo.)
mit Conway Twitty
One’s On The Way 109
(9 Wo.)
3
(24 Wo.)
Here I Am Again 4
(19 Wo.)
God Bless America Again 7
(17 Wo.)
1973 Love Is The Foundation 183
(2 Wo.)
1
(34 Wo.)
Entertainer Of The Year: Loretta 1
(44 Wo.)
Louisiana Woman, Mississippi Man 153
(9 Wo.)
1
(17 Wo.)
mit Conway Twitty
The Ernest Tubb / Loretta Lynn Story 43
(4 Wo.)
mit Ernest Tubb
1974 Country Partners 1
(40 Wo.)
mit Conway Twitty
Loretta Lynn’s Greatest Hits, Vol. II 5
(37 Wo.)
They Don’t Make ’Em Like My Daddy 6
(22 Wo.)
1975 Back To The Country 182
(2 Wo.)
2
(23 Wo.)
Feelin’s 1
(19 Wo.)
mit Conway Twitty
Home 7
(12 Wo.)
1976 When The Tingle Becomes A Chill 6
(18 Wo.)
mit Conway Twitty
United Talent 1
(25 Wo.)
mit Conway Twitty
Somebody Somewhere 1
(27 Wo.)
1977 I Remember Patsy 2
(20 Wo.)
Dynamic Duo 3
(19 Wo.)
mit Conway Twitty
1978 Out Of My Head and Back In My Bed 16
(18 Wo.)
Honky Tonk Heroes 8
(16 Wo.)
mit Conway Twitty
1979 We’ve Come A Long Way, Baby 19
(16 Wo.)
The Very Best Of Loretta and Conway 16
(22 Wo.)
mit Conway Twitty
1980 Loretta 24
(20 Wo.)
1981 Lookin Good 17
(34 Wo.)
1982 I Lie 33
(13 Wo.)
1983 Lyin’, Cheatin’, Woman Chasin’, Honky Tonkin’, Whiskey Drinkin’ You 60
(5 Wo.)
1985 Just A Woman 63
(6 Wo.)
1988 Who Was That Stranger 63
(9 Wo.)
Making Believe 62
(7 Wo.)
mit Conway Twitty
1993 Honky Tonk Angels 42
(16 Wo.)
6
(24 Wo.)
mit Dolly Parton und Tammy Wynette; CA: Gold
2000 Still Country 37
(15 Wo.)
2004 Van Lear Rose 24
(15 Wo.)
2
(55 Wo.)
2010 50th Anniversary Collection 44
(5 Wo.)
2011 Icon: Loretta Lynn 58
(8 Wo.)
2012 All Time Gospel Favorites 67
(7 Wo.)
2016 Full Circle 19
(4 Wo.)
4
(16 Wo.)
Hymns & Gospel Favorites 48
(2 Wo.)
Christmas Time Blue 31
(4 Wo.)
26
(11 Wo.)
2018 Wouldn’t It Be Great 78
(1 Wo.)
8
(2 Wo.)

Weitere Alben

  • 1979: All My Best (CA: Platin)

Singles

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[15] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US US-C KanadaKanada CA Country
1960 I’m a Honky Tonk Girl
Loretta Lynn
14
(9 Wo.)
1962 Success
Loretta Lynn Sings
6
(16 Wo.)
1964 The Other Woman
Loretta Lynn Sings
13
(11 Wo.)
Before I’m Over You
Before I’m Over You
4
(25 Wo.)
Wine, Women, and Song
Before I’m Over You
3
(24 Wo.)
Happy Birthday
Songs from My Heart
3
(23 Wo.)
1965 Blue Kentucky Girl
Blue Kentucky Girl
7
(18 Wo.)
The Home You’re Tearin’ Down
I Like ’Em Country
10
(16 Wo.)
1966 Dear Uncle Sam
I Like ’Em Country
4
(14 Wo.)
You Ain’t Woman Enough (To Take My Man)
You Ain’t Woman Enough
2
(23 Wo.)
A Man I Hardly Know
You Ain’t Woman Enough
72
(2 Wo.)
Don’t Come Home A-Drinkin’ (With Lovin’ on Your Mind)
Don’t Come Home A-Drinkin’ (With Lovin’ on Your Mind)
1
(19 Wo.)
1967 If You’re Not Gone Too Long 7
(17 Wo.)
wiederveröffentlicht auf Legends of the Grand Ole Opry: Loretta Lynn Singing Her Early Hits Live!
What Kind of a Girl (Do You Think I Am?)
Fist City
5
(17 Wo.)
6[16]
(… Wo.)
1968 Fist City
Fist City
1
(17 Wo.)
1
(13 Wo.)
You’ve Just Stepped In (From Stepping Out on Me)
Your Squaw Is on the Warpath
2
(16 Wo.)
Your Squaw Is on the Warpath
Your Squaw Is on the Warpath
3
(16 Wo.)
17
(… Wo.)
1969 Wings Upon Your Horns
Wings Upon Your Horns
11
(16 Wo.)
5
(… Wo.)
To Make a Man (Feel Like a Man)
Woman of the World/To Take a Man
3
(15 Wo.)
4
(… Wo.)
Woman of the World (Leave My World Alone)
Woman of the World/To Take a Man
1
(16 Wo.)
1970 I Know How
Writes ’Em and Sings ’Em
4
(14 Wo.)
13
(… Wo.)
You Wanna Give Me a Lift
Writes ’Em and Sings ’Em
6
(15 Wo.)
4
(… Wo.)
Coal Miner’s Daughter
Coal Miner’s Daughter
83
(4 Wo.)
1
(15 Wo.)
1
(… Wo.)
1971 You’re Lookin’ at Country
You’re Lookin’ at Country
5
(16 Wo.)
1
(… Wo.)
I Wanna Be Free
I Wanna Be Free
94
(2 Wo.)
3
(15 Wo.)
1
(… Wo.)
1972 Rated X
Entertainer Of the Year
1
(16 Wo.)
1
(… Wo.)
Here I Am Again
Here I Am Again
3
(15 Wo.)
3
(… Wo.)
One’s on the Way
One’s on the Way
1
(16 Wo.)
1
(… Wo.)
1973 Love Is the Foundation
Love Is the Foundation
1
(15 Wo.)
1
(… Wo.)
Hey Loretta
Love Is the Foundation
3
(16 Wo.)
1
(… Wo.)
1974 They Don’t Make ’Em Like My Daddy
They Don’t Make ’Em Like My Daddy
4
(15 Wo.)
1
(… Wo.)
Trouble in Paradise
They Don’t Make ’Em Like My Daddy
1
(17 Wo.)
14
(… Wo.)
1975 Home
Home
10
(14 Wo.)
5
(… Wo.)
When the Tingle Becomes a Chill
When the Tingle Becomes a Chill
2
(14 Wo.)
3
(… Wo.)
1976 Red, White and Blue
When the Tingle Becomes a Chill
20
(10 Wo.)
20
(… Wo.)
The Pill
Back to Country
70
(7 Wo.)
5
(12 Wo.)
1
(… Wo.)
Somebody, Somewhere (Don’t Know What He’s Missin’ Tonight)
Somebody, Somewhere
1
(17 Wo.)
1
(… Wo.)
1977 She’s Got You
I Remember Patsy
1
(17 Wo.)
1
(… Wo.)
Why Can’t He Be You
I Remember Patsy
7
(13 Wo.)
6
(… Wo.)
Out of My Head and Back in My Bed
Out of My Head and Back in My Bed
1
(15 Wo.)
1
(… Wo.)
1978 Spring Fever
Out of My Head and Back in My Bed
12
(11 Wo.)
10
(… Wo.)
We’ve Come a Long Way, Baby
We’ve Come a Long Way, Baby
10
(13 Wo.)
6
(… Wo.)
1979 I Can’t Feel You Anymore
We’ve Come a Long Way, Baby
3
(14 Wo.)
2
(… Wo.)
I’ve Got a Picture of Us on My Mind
Loretta
5
(14 Wo.)
2
(… Wo.)
1980 Pregnant Again
Loretta
35
(8 Wo.)
13
(… Wo.)
Naked in the Rain
Loretta
30
(11 Wo.)
11
(… Wo.)
Cheatin’ on a Cheater
Lookin’ Good
20
(13 Wo.)
21
(… Wo.)
1981 Somebody Led Me Away
Lookin’ Good
20
(12 Wo.)
38
(… Wo.)
1982 I Lie
I Lie
9
(19 Wo.)
9
(… Wo.)
Making Love from Memory
Making Love from Memory
19
(16 Wo.)
41
(… Wo.)
1983 Breakin’ It/There’s All Kinds of Smoke (In the Barroom)
Making Love From Memory
39
(12 Wo.)
32
(… Wo.)
Lyin’, Cheatin’, Woman Chasin’, Honky Tonkin’, Whiskey Drinkin’ You
Lyin’, Cheatin’, Woman Chasin’
53
(10 Wo.)
Walking with My Memories
Lyin’, Cheatin’, Woman Chasin’
59
(9 Wo.)
1985 Heart Don’t Do This to Me
Just a Woman
19
(18 Wo.)
42
(… Wo.)
Wouldn’t It Be Great
Just a Woman
72
(5 Wo.)
1986 Just a Woman
Just a Woman
81
(5 Wo.)
1988 Who Was That Stranger
Who Was That Stranger
57
(12 Wo.)
Fly Away
Who Was That Stranger
88
(… Wo.)
2000 Country in My Genes
Still Country
72
(1 Wo.)
I Can’t Hear the Music
Still Country
2001 Table for Two
Still Country
2004 Miss Being Mrs.
Van Lear Rose
Portland, Oregon
Van Lear Rose
mit Jack White
2010 Coal Miner’s Daughter
Coal Miner’s Daughter
55
(1 Wo.)
mit Sheryl Crow und Miranda Lambert

Kollaborationen

Mit Ernest Tubb

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[15] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US US-C KanadaKanada CA Country
1964 Mr. and Mrs. Used to Be
Mr. and Mrs. Used to Be
11
(23 Wo.)
4
(… Wo.)
1965 Our Hearts Are Holding Hands
Mr. and Mrs. Used to Be
24
(11 Wo.)
1967 Sweet Thang
Loretta Lynn & Ernest Tubb Singin’ Again
45
(9 Wo.)
1969 Who’s Gonna Take the Garbage Out
If We Put Our Heads Together
18
(10 Wo.)
If We Put Our Heads Together
If We Put Our Heads Together

Mit Conway Twitty

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[17] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US US-C KanadaKanada CA Country
1971 After the Fire Is Gone
We Only Make Believe
56
(6 Wo.)
1
(14 Wo.)
4
(… Wo.)
Lead Me On
Lead Me On
1
(17 Wo.)
1973 Louisiana Woman, Mississippi Man
Louisiana Woman, Mississippi Man
1
(14 Wo.)
1
(… Wo.)
1974 As Soon as I Hang Up the Phone
Country Partners
1
(15 Wo.)
1975 Feelin’s
Feelin’s
1
(16 Wo.)
2
(… Wo.)
1976 The Letter
United Talent
3
(12 Wo.)
1
(… Wo.)
1977 I Can’t Love You Enough
Dynamic Duo
2
(14 Wo.)
1
(… Wo.)
1978 From Seven Till Ten/You’re The Reason Our Kids Are
Honky Tonk Heroes
6
(11 Wo.)
2
(… Wo.)
1979 You Know Just What I’d Do/The Sadness Of It All
Diamond Duet
9
(14 Wo.)
5
(… Wo.)
1980 It’s True Love
Diamond Duet
5
(15 Wo.)
2
(… Wo.)
1981 Lovin’ What You’re Love Does to Me
Two’s a Party
7
(15 Wo.)
5
(… Wo.)
I Still Believe in Waltzes
Two’s a Party
2
(18 Wo.)
3
(… Wo.)
1988 Makin’ Believe
Makin’ Believe

Mit Dolly Parton und Tammy Wynette

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[15] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US US-C KanadaKanada CA Country
1993 Silver Threads and Golden Needles
Honky Tonk Angels
68
(2 Wo.)
1994 It Wasn’t God Who Made Honky Tonk Angels
Honky Tonk Angels
mit Kitty Wells

Auszeichnungen

Jahr Auszeichnung Kategorie
1967 Country Music Association Female Vocalist of the Year
Music City News Country Female Artist of the Year
1968 Music City News Country Female Artist of the Year
1969 Music City News Country Female Artist of the Year
1970 Music City News Country Female Artist of the Year
1971 Academy of Country Music Top Female Vocalist
Top Vocal Duet für After the Fire Is Gone (mit Conway Twitty)
Grammy Awards Best Country Performance Gesangsdou für After the Fire Is Gone (mit Conway Twitty)
Music City News Country Female Artist of the Year
Vocal Duet of the Year für After the Fire Is Gone (mit Conway Twitty)
1972 Country Music Association Entertainer of the Year
Female Vocalist of the Year
Vocal Duo of the Year (mit Conway Twitty)
Music City News Country Female Artist of the Year
Vocal Duet of the Year (mit Conway Twitty)
1973 Academy of Country Music Top Female Vocalist
Country Music Association Female Vocalist of the Year
Vocal Duo of the Year (mit Conway Twitty)
Music City News Country Female Artist of the Year
Vocal Duet of the Year (mit Conway Twitty)
1974 Academy of Country Music Top Female Vocalist
Top Vocal Duet (mit Conway Twitty)
Country Music Association Vocal Duo of the Year (mit Conway Twitty)
Music City News Country Female Artist of the Year
Vocal Duet of the Year (mit Conway Twitty)
1975 Academy of Country Music Top Album of the Year
Entertainer of the Year
Top Female Vocalist
Top Vocal Duet (mit Conway Twitty)
Favorite Country Band, Duo, or Group (mit Conway Twitty)
1976 Academy of Country Music Top Vocal Duet
Music City News Country Female Artist of the Year
Album of the Year
Vocal Duet of the Year (mit Conway Twitty)
1977 American Music Awards Favorite Female Country Artist
Favorite Country Band, Duo, or Group (mit Conway Twitty)
Music City News Country Female Artist of the Year
Vocal Duet of the Year (mit Conway Twitty)
1978 American Music Awards Favorite Female Artist
Favorite Country Band, Duo, or Group (mit Conway Twitty)
Music City News Country Female Artist of the Year
Vocal Duet of the Year (mit Conway Twitty)
1980 Music City News Country Female Artist of the Year
Vocal Duet of the Year (mit Conway Twitty)
1981 Music City News Country Vocal Duet of the Year (mit Conway Twitty)
1986 Living Legend Award
1988 Country Music Hall of Fame Aufnahme in die Country Music Hall of Fame
1997 Grammy Awards Hall of Fame Awards
2001 VH1's 100 Greatest Women of Rock & Roll Platz 65
2002 CMT's 40 Greatest Women of Country Music Platz 3
2004 Grammy Awards Best Country Album für Van Lear Rose
Best Country Collaboration Gesang (mit Jack White)
2005 CMT Awards Johnny Cash Visionary Award

Weblinks

 Commons: Loretta Lynn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. auch „Butcher Holler“ genannt
  2. Joel Whitburn: Top Country Songs 1944-2005, 2005, Seite 227–8 sowie 584, ISBN 0-89820-165-9
  3. https://www.grammy.com/grammys/artists/loretta-lynn
  4. https://www.riaa.com/gold-platinum/?tab_active=default-award&se=Loretta+Lynn#search_section
  5. Loretta Lynn Married at 15, Not 13; 80-Years-Old Not 77. In: WSAZ NewsChannel 3. 18. Mai 2012, abgerufen am 19. November 2016.
  6. http://www.musicrow.com/2013/07/loretta-lynns-eldest-daughter-dies-at-64/
  7. https://rateyourmusic.com/artist/ernest_tubb_and_loretta_lynn
  8. http://projects.latimes.com/hollywood/star-walk/loretta-lynn/
  9. The 100 Greatest Songwriters of All Time. Rolling Stone, August 2015, abgerufen am 7. August 2017 (englisch).
  10. http://tasteofcountry.com/loretta-lynn-alan-jackson-hall-of-fame-speech-video/
  11. http://people.com/country/loretta-lynn-breaks-hip-fall-at-home-great-spirits/
  12. http://tasteofcountry.com/loretta-lynn-today-show-health-family-music/
  13. Chartquellen (Alben):
  14. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US CA
  15. 15,0 15,1 15,2 Chartquellen (Singles):
  16. RPM Country Chart. Country Singles - Volume 8, No. 11, November 11 1967 (Memento vom 2. Dezember 2016 im Internet Archive) auf Library and Archives Canada
  17. Loretta Lynn/Conway Twitty in den Billboard Hot Country Songs


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Loretta Lynn aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.