Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Lore Krainer

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lore Krainer (* 4. November 1930 in Graz, Steiermark; † 3. Juli 2020 in Oberwaltersdorf[1]) war eine österreichische Kabarettistin, Sängerin, Komponistin und Autorin.

Leben

Lore Krainer führte zunächst das Lokal Girardi-Keller in Graz, Leonhardstraße 28, in dem sie mit eigenen Texten und Liedern auftrat. 1972 wurde sie von Gerhard Bronner in sein Wiener Kabarett Fledermaus engagiert.

Von 30. Oktober 1978 bis 28. Juni 2009 konnte man Lore Krainer jeden Sonntagmorgen in dem von Gerhard Bronner und Peter Wehle gegründeten Radiokabarett Der Guglhupf auf Ö1 hören. Dieser wurde am 28. Juni 2009 zum letzten Mal ausgestrahlt.

Mehrere Jahre wirkte sie in der ORF-Fernsehsendung Seniorenclub mit.

1984 wurde ihr, als erster Nicht-Wienerin, der Nestroy-Ring verliehen.

In ihrer Freizeit spielte sie gerne Tarock, namentlich die Variante Königrufen, und wurde auch als „die Doyenne des österreichischen Tarock“ bezeichnet. Sie erzielte einige Turniersiege in diesem Spiel.[2][3]

Auszeichnungen

Weblinks

Diskographie

  • „Lore Krainer singt Anti-Schlager“, Ariola 63 413

Einzelnachweise

  1. Lore Krainer, die Grande Dame des Wiener Kabaretts, ist tot. In: Oberösterreichische Nachrichten. 3. Juli 2020, abgerufen am 3. Juli 2020.
  2. Robert Sedlaczek: Lore Krainer gewinnt Kellergassenturnier in Obritz. In: Wiener Zeitung. 26. Juli 2007, abgerufen am 3. Juli 2020.
  3. Grande Dame des Kabaretts: Lore Krainer gestorben. In: steiermark.orf.at. 3. Juli 2020, abgerufen am 3. Juli 2020.
  4. Lore Krainer feiert 85. Geburtstag. In: orf.at. 4. November 2015, abgerufen am 3. Juli 2020.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Lore Krainer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.