Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Literaturen (Zeitschrift)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Literaturen
Beschreibung Das Magazin für Leser
Fachgebiet Literatur
Sprache deutsch
Verlag Ringier Deutschland
Erstausgabe September 2000
Erscheinungsweise zweimonatlich
Verkaufte Auflage 14.000 Exemplare
Verbreitete Auflage 16.000 Exemplare
Weblink Literaturen
ISSN 1616-3451

Literaturen ist der Titel einer deutschen Literaturzeitschrift. Sie erscheint seit September 2000, zunächst monatlich, später zweimonatlich beim Friedrich Berlin Verlag. Gründungsherausgeberin war die Publizistin, Kulturkorrespondentin und Literaturkritikerin Sigrid Löffler. Im September 2008 gab Löffler diese Position nach inhaltlichen Differenzen über die Ausrichtung des Magazins wieder auf. [1] Seit Oktober 2011 erscheint Literaturen bei Ringier als Beilage zum Cicero.[2]

Die Startauflage betrug 80.000 Exemplare, sank aber über die Jahre auf heute 20.000–25.000 gedruckte Exemplare ab.[3]

Inhalt

Die Zeitschrift versucht trotz hohem intellektuellen Anspruch modern, entspannt und offen für alle Themen der Literatur zu sein. Der Eigenanspruch ist es, über „alle Themen, die die literarische Welt bewegen“ zu schreiben, „vom Literaturhaus bis zum Internet“. So gab es z. B. Sonderhefte zum Thema Krimi oder Science-Fiction.

Die Zeitschrift berichtet über deutschsprachige und internationale Neuerscheinungen. Zudem bietet sie Hintergrund-Informationen in Form von Essays, Gesprächen und Reportagen .

Autoren (Auswahl)

Literatur

  • Jörg Sundermeier: Das Muss des Monats. In: Jungle World. Nr. 12/2001, 14. März 2001 (Rezension).

Weblinks

Einzelnachweise


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Literaturen (Zeitschrift) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.