Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liste von katholischen Theologen, denen die Lehrerlaubnis entzogen wurde

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der römisch-katholischen Kirche benötigen Priester, Professoren und Religionslehrer die Missio canonica genannte Lehrerlaubnis. Diese kann, meist bei Lehrstreitigkeiten, durch den zuständigen Bischof entzogen werden. Die Liste führt Theologen auf, denen die Lehrerlaubnis entzogen oder gar nicht erst erteilt wurde. Dies ist entweder im Artikel zur Person vermerkt oder per Referenz belegt.

Person Amt Jahr Gründe
Johann Heinrich Achterfeld Professor 1843 wegen Unterstützung des Hermesianismus[1]
Klaus Arntz Professor 2012 wegen Heirat
Anton Aschenbrenner Priester 2003 wegen Heirat[2]
Johann Baptista Baltzer Professor 1860 wegen Unterstützung Anton Günthers[3]
Wolfgang Bartholomäus Professor 1988 wegen Heirat[4]
David Berger Religionslehrer 2011 wegen Nichtübereinstimmung in Lehre und Lebensführung mit der Lehre der Kirche (in erster Linie wegen offen gelebter Homosexualität)
Franz Bittner Professor 1860 wegen „maßloser Beschimpfungen“[5]
Joseph Braun Professor 1843 wegen Unterstützung des Hermesianismus[6]
Clodovis Boff Professor 1984 wegen Unterstützung der Befreiungstheologie
Leonardo Boff Professor 1982 wegen Unterstützung der Befreiungstheologie
Michael Bongardt Professor ca. 2003 wegen Niederlegung des Priesteramts[7]
Ernesto Buonaiuti Professor 1924 wegen seines Buches Verso la luce
Magdalena Bussmann Theologin 1985 wegen fortgesetzten Verstoßes gegen die kirchliche Lehre[8]
Ernesto Cardenal Priester und Theologe 1985 wegen Unterstützung der Befreiungstheologie
Marie-Dominique Chenu Priester 1954 wegen seiner Schrift Le Saulchoir, une école de théologie
Yves Congar Theologe 1954 vorübergehend (bis 1956) wegen Unterstützung der Arbeiterpriester, später Kardinal
Charles Curran Professor 1986 wegen seiner Auffassung zur Sexuallehre[9]
Georg Denzler Professor 1973 wegen Heirat
Ignaz von Döllinger Professor 1871 wegen Ablehnung der Beschlüsse des ersten vatikanischen Konzils
Eugen Drewermann Professor 1991 wegen Fragen der Moraltheologie
Peter Joseph Elvenich Professor 1843 wegen Unterstützung des Hermesianismus
Leonhard Fendt Professor 1915 wegen Konversion zur evangelischen Kirche
Michael Fesl Priester ca. 1820 0
Ignaz Feßler Professor ca. 1791 wegen Übertritts zur evangelischen Kirche
Kuno Fischer Professor 1853 Vorwurf des Pantheismus
Werner Fischer Religionslehrer 1980 wegen Ablehnung der Kindertaufe[10]
Johannes Friedrich Professor 1871 wegen Ablehnung der Beschlüsse des ersten vatikanischen Konzils
Matthew Fox Professor 1988 wegen Lehrdissenz („original blessing“)
Roger Haight Professor 2009 Wegen seines Buchs Jesus Symbol of God[11]
Hubertus Halbfas Professor ca. 1980 wegen des Buchs Über Wasser wandeln
Gotthold Hasenhüttl Professor 2006 wegen Interzelebration und Verstoßes gegen die kirchliche Ordnung
Bianka Hering Religionslehrerin 2003 wegen Eingehung einer gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaft[12]
Horst Herrmann Professor 1975 wegen Lehrauseinandersetzungen, vor allem in Sachen „Stiftung der katholischen Kirche durch Jesus von Nazareth“
Eduard Herzog Professor 1872 wegen Ablehnung der Beschlüsse des ersten vatikanischen Konzils
Bernhard Josef Hilgers Professor 1870 wegen Ablehnung der Beschlüsse des ersten vatikanischen Konzils
Philipp Hille Professor 1902 wegen „der Heranziehung der sozialen Frage in die Morallehre“
Franz Hirschwälder Professor 1872 wegen Ablehnung der Beschlüsse des ersten vatikanischen Konzils
Adolf Holl Theologe 1973 wegen seines Buches Jesus in schlechter Gesellschaft[13]
Werner Hörmann Theologe 1979 wegen schwerwiegender Verstöße gegen die priesterlichen Verpflichtungen[10]
Gisela Hütten/Schmidt Religionslehrerin 2013 wegen Heirat nach Scheidung[14]
Josef Imbach Theologe 2002 mit dem Vorwurf „das Lehramt der Kirche abzulehnen, die Evangelien lediglich als katechetische Erzählungen zu betrachten und die Möglichkeit von Wundern zu leugnen“
Franz Jetzinger Professor 1921 wegen Unterstützung der österreichischen Sozialdemokratie
August Jilek Professor 2004 wegen kircheninterner Kritik
Thomas Kirsch Pfarrer 2005 wegen Heirat[15]
Hans Küng Professor 1979 wegen gravierender Abweichungen von der katholischen Lehre
Joseph Langen Professor 1871 wegen Ablehnung der Beschlüsse des ersten vatikanischen Konzils
Michael Lattke Theologe 1980 wegen Ablehnung der Kindertaufe
Kaspar Laukemper Religionslehrer 1937 Nationalsozialist, wegen antikirchlicher Reden[16]
Rupert Lay Professor 1996 besonders wegen des Buchs Nachkirchliches Christentum
Alfred Loisy Professor 1896 Als franzözischer Vertreter des so genannten Modernismus
Anton Lutterbeck Professor 1870 wegen Ablehnung der Beschlüsse des ersten vatikanischen Konzils
Christine Mayr-Lumetzberger Religionslehrerin 1982 wegen Heirat eines geschiedenen Mannes[17]
Andreas Menzel Professor 1870 wegen Ablehnung der Beschlüsse des ersten vatikanischen Konzils[18]
Friedrich Michelis Professor ca. 1864 wegen Unterstützung des Alt-Katholizismus
Heinrich Missalla Professor ca. 1969 wegen Heirat
Hubertus Mynarek Professor 1972 wegen Kritik des Zölibats und Heirat
Johannes Neumann Professor 1977 wurde Atheist
Thomas Niederbühl Theologe, Stadtrat 1990 wegen Engagement in der Schwulenbewegung
Otto Hermann Pesch Professor ca. 1970 wegen Heirat[19]
Stephan Pfürtner Professor 1974 wegen seiner Auffassung zur Morallehre[20]
Ida Raming Religionslehrerin 2002 wegen Weihe zur Priesterin
Uta Ranke-Heinemann Professorin 1987 wegen Ablehnung des Dogmas der Jungfrauengeburt
Joseph Hubert Reinkens Professor 1870 wegen Ablehnung der Beschlüsse des ersten vatikanischen Konzils
Hermann Reifenberg Professor 1979 wegen Heirat[19]
Franz Heinrich Reusch Professor ca. 1870 wegen Ablehnung der Beschlüsse des ersten vatikanischen Konzils
Maksymilian Rode Professor 1956 wegen Heirat
August Rohling Professor 1899 wegen Antisemitismus
Johann Joseph Rosenbaum Professor 1842 wegen Unterstützung des Hermesianismus[21]
Franz Sabo Priester 2005 vorübergehend bis 2008
Maximilian von Sachsen Professor 1912 0
Adalbert Sanda Professor 1931 [22]
Perry Schmidt-Leukel Professor ca. 2000 0
Joseph Schnitzer Professor 1908 Wegen Modernismus
Heinrich Schreiber Professor 1845 wegen Konversion zum Deutschkatholizismus
Michael Schulz Professor 2009 wegen Zölibatsverstoß
Franz Schupp Professor 1974 Nach heftigem Konflikt wegen der angeblich „aktualistischen“ Ausrichtung seines Denkens
Harald Schweizer Professor 1989 wegen Heirat[23]
Friedrich Spee Professor 1631 aufgrund starker Widerstände im Orden gegen seine Lehrinhalte
Camilo Torres Theologe und Dozent ca. 1965 wegen Unterstützung der Befreiungstheologie
Werner Tzscheetzsch Professor 2009 wegen der eigenen Aussage, dass er „den kirchlichen Erwartungen an einen Hochschullehrer der katholischen Theologie“ nicht mehr entsprechen können
Johann Baptist Walz 0 ca. 1950 wegen Unterstützung der Heroldsbacher Marienerscheinungen[24]
Theodor Weber Professor 1872 wegen Ablehnung der Beschlüsse des ersten vatikanischen Konzils
Paul Winkler Religionslehrer 2005 0[25]
Eduard Winter Professor 1940 [26]
Vaclav Wolf Professor 2002 0[27]
Paul Wollmann Religionslehrer 1870 0[28][29]

Einzelnachweise

  1. Eduard Hegel: Achterfeld, Johann Heinrich. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1, Duncker & Humblot, Berlin 1953, S. 33 f. (Onlinefassung).
  2. antonaschenbrenner.de, abgerufen am 5. Juli 2013
  3. alt-katholisch.de abgerufen am 15. Juli 2013
  4. Unreine Priester, Zeit Online 1989 abgerufen am 10. Juli 2013
  5. alt-katholisch.de abgerufen am 15. Juli 2013
  6. buecher.bibliofil.de abgerufen am 15. Juli 2013
  7. kirchensteuern.de, abgerufen am 4. Juni 2013
  8. derwesten.de, abgerufen am 17. November 2013
  9. Frank Adloff: Im Dienste der Armen. Katholische Kirche und amerikanische Sozialpolitik im 20. Jahrhundert. Campus, Frankfurt am Main 2003, ISBN 3-593-37271-1, S. 86 (Vorschaub bei Google Books)
  10. 10,0 10,1 Klaus Pokatzky: Augsburger Religionsunfriede, in: Die Zeit, 1. August 1980
  11. mimaxxblog.blogspot.de, abgerufen am 8. Juli 2013
  12. volksfreund.de, abgerufen 8. Juli 2013
  13. eh-tabor.de, abgerufen am 4. Juni 2013
  14. rhein-zeitung.de, abgerufen am 15. Juli 2013
  15. Mittelbayerische Zeitung, abgerufen am 25. Juni 2013
  16. dorsten-unterm-hakenkreuz.de, abgerufen am 25. Juni 2013
  17. priesterinnen.net abgerufen am 16. Juli 2013
  18. olak.de abgerufen am 15. Juli 2013
  19. 19,0 19,1 Unnachgiebig, unbelehrbar, maßlos. In: Der Spiegel. Nr. 1, 1980, S. 34–42 (7. Januar 1980, online).
  20. kipa-apic.ch, abgerufen am 4. Juni 2013
  21. Otto Schmid: Rosenbaum, Johann Joseph. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 29, Duncker & Humblot, Leipzig 1889, S. 201.
  22. Die Teilung der Prager Universität 1882 und die intellektuelle Desintegration in den böhmischen Ländern. Oldenburg, München 1984
  23. Monika Eglei: Unreine Priester, in: Die Zeit, 10. November 1989
  24. franken-wiki.de, abgerufen am 4. Juni 2013
  25. siehe Bischof Müller
  26. Die Teilung der Prager Universität 1882 und die intellektuelle Desintegration in den böhmischen Ländern. Oldenburg, München 1984
  27. cardinalrating.com, abgerufen am 1. Juni 2013
  28. Alexander Hofstetter: Bismarck und der Kulturkampf: Die Intention der Maigesetze. Studienarbeit. GRIN-Verlag, 2011, ISBN 3-656-04348-5, S. 3 (Vorschau bei Google Books)
  29. vgl. auch Paul Wollmann, Samuel de Broë (Hrsg.): Der kirchliche Conflict am Gymnasium zu Braunsberg. Abwehr gegen die Schrift des Seminar-Subregens Dr. A. Kolberg: „Die Secte der Protestkatholiken“. Königsberg 1872 (Digitalisat)


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liste von katholischen Theologen, denen die Lehrerlaubnis entzogen wurde aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.