Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liste von Zuflüssen der Mosel

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel bietet eine Auflistung auch kleiner Zuflüsse der Mosel von der Quelle bis zur Mündung. Der Aufbau des Flusssystems Mosel ist im Artikel zum Fluss selber ausführlich dargestellt.

Bedeutende Zuflüsse

Moseleinzugsgebiet

Die 20 größten Nebenflüsse tragen zum Einzugsgebiet der Mosel von insgesamt 28.286 km² etwa 81 Prozent bei, nämlich etwa 23.000 km².

Die 20 größten direkten Moselzuflüsse

– Reihenfolge flussabwärts –

Name Länge
[km]
Einzugsgebiet
[km²]
Moselotte (re.) 48 356
Vologne (re.) 50 369
Madon (li.) 97 1032
Meurthe (re.) 160 3085
Terrouin (li.) 30 171
Esch (li.) 46 239
Rupt de Mad (li.) 55 385
Seille (re.) 138 1348
Orne (li.) 86 1268
Syr (li.) 32 193
Sauer (li.) 173 4259
Saar (re.) 246 7431
Ruwer (re.) 49 237
Kyll (li.) 142 834
Salm (li.) 63 299
Dhron (re.) 36 319
Lieser (li.) 74 402
Alf (li.) 53 351
Flaumbach (re.) 28 203
Elzbach (li.) 59 221

Die jeweils 10 größten nach hydrologischen Kenngrößen

ElzbachSalm (Mosel)Lieser (Mosel)Orne (Mosel)MadonSeille (Mosel)KyllMeurtheSauer (Mosel)Saar
Alf (Fluss)VologneKyllSeille (Mosel)MadonOrne (Mosel)MoselotteMeurtheSauer (Mosel)Saar
VologneRupt de MadLieser (Mosel)KyllMadonOrne (Mosel)Seille (Mosel)MeurtheSauer (Mosel)Saar

Rechte Zuflüsse

Hutte, Moselotte, Vologne, Saint-Oger, Durbion, Euron, Meurthe, Seille, Bibiche, Canner, Nenniger Graben, Dilmarbach, Buschbach, Helterbach, Wincheringener Bach, Rehlinger Bach, Nittelerbach, Niederbach, Kretenbach, Wattelbach, Albach, Fuchsgraben, Saar, Kobenbach, Aulbach, Altbach bzw. Olewiger Bach, Trierer Stadtbach, Avelsbach, Gruberbach, Meierbach, Ruwer, Kirscherbach, Longuicher Bach, Feller Bach, Molesbach, Schantelbach, Dhron, Rondelbach, Frohnbach, Veldenzer Bach, Goldbach, Tiefenbach, Böngertsbach, Wolfer Mühlenbach, Kautenbach, Großbach, Manteneubelsbach, Briedeler Bach, Altlayer Bach, Zellerbach, Merler Bach, Thalbach, Neefer Bach, Löscherbach, Talbach, Beilsteiner Flüsschen, Bach vom Vogelskopf, Mathieliger Graben, Wingertsgraben, Domseifen, Labersbach, Flaumbach, Lützbach, Baybach, Ehrbach, Brodenbach, Alkener Bach, Aspeler Bach, Konderbach.

Linke Zuflüsse

Sèchenat, Lamerey, Noiregoutte, Charbonniers, Feigne, Presles, Ordons, Longeligoutte, Couard (Fluss), Etat, Ramonchamp, Xoarupt, Niche, Avière, Madon, Bouvade, Terrouin, Esch, Rupt de Mad, Orne, Fensch, Boler, Gander, Donwerbach, Syr, Sauer, Dürrbach, Stubach, Zewenerbach, Eurenerbach, Sirzenicher Bach mit Gillenbach (Gutland), Biewerbach, Kyll, Quintbach, Merzbach, Föhrenbach, Landwehrgraben, Mehringer Mühlenbach, Elsbach, Enscher Dorfbach, Kautenbach, Kahlenbach, Salm, Zweibach, Dreisbach, Lieser, Wiesgraben, Bach aus dem Wehlener Wald, Burgerbach, Willersbach, Pfahlbach, Alf, Gailbach, Ellerbach, Ediger Bach, Bach vom Molkenborn, Kraklebach, Ebernacherbach, Brauhecker Bach, Endert, Kaderbach, Dortebach, Fellerbach, Schilzergraben, Obelergraben, Pommerbach, Brohlbach, Krailsbach, Elz, Krebsbach, Elberbach, Schrumpfbach, Alzbach, Kehrbach, Flachsbach, Nothbach, Solligerbach, Hohesteinsbach, Langentalbach, Weilsbornbach, Schleiderbach.

Quellen

Geoportal Wasser RLP


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liste von Zuflüssen der Mosel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.