Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liste von Holocaustleugnern

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liste von Personen, die den Holocaust geleugnet haben.

Bei den Institutionen, in denen die im Folgenden genannten Personen aktiv waren bzw. denen sie angehörten, handelt es sich nicht zwangsläufig um Gruppen, die den Holocaust leugnen.
Ehemalige Holocaustleugner, die ihre Behauptungen berichtigt haben, sind kursiv hervorgehoben.

Name Geburtsdatum Sterbedatum Institution(en)
Per Lennart Aae 1940 NPD
Mahmud Abbas 26. März 1935 Fatah, PLO; Regierung Palästinas
Abd al-Aziz ar-Rantisi 23. Oktober 1947 17. April 2004 Hamas
Floriano Abrahamowicz 7. April 1961 Priesterbruderschaft St. Pius X.[1]
Mahmud Ahmadinedschad 28. Oktober 1956 Regierung des Iran
Ibrahim Alloush [2]
Bela Ewald Althans 23. März 1966 Wiking-Jugend, ANS/NA
Gaston-Armand Amaudruz 21. Dezember 1920 Schweizerische Faschistische Bewegung, Europäische Soziale Bewegung[3]
Austin App 1902 1984 [4]
Harry Elmer Barnes 15. Juni 1889 25. August 1968
Imke Barnstedt 31. Oktober 1942 Collegium Humanum, Verein zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten
René-Louis Berclaz Vérité et Justice[5]
Friedrich Paul Berg 1943 [6]
Philippe Brennenstuhl [7]
Robert L. Brock 1926 Pseudonym Ben Weintraub[8]
Arthur Butz 10. November 1933 Institute for Historical Review
Willis Carto 1926 2. November 2015 Institute for Historical Review[9]
Norberto Ceresole August 1943 4. Mai 2003 Montoneros
Ali Chamene’i 17. Juli 1939 Regierung des Iran
Thies Christophersen 27. Januar 1918 13. Februar 1997 Deutsches Jungvolk, Schutzstaffel, CDU, Deutsche Partei, NPD
David Cole 1971 Church of the Creator
Louis Darquier de Pellepoix 19. Dezember 1897 29. August 1980 Parti républicain, radical et radical-socialiste, Action française
Günter Deckert 9. Januar 1940 Deutsche Jungdemokraten, Junge Nationaldemokraten, NPD, Deutsch-Europäische Studiengesellschaft
Éric Delcroix 8. Januar 1944 Ordre nouveau, Front National
Thomas Dienel 16. Juni 1961
David Duke 1. Juli 1950 Demokratische Partei (Vereinigte Staaten), Republikanische Partei (Vereinigte Staaten), Knights of the Ku Klux Klan
Robert Faurisson 25. Januar 1929 Institute for Historical Review, Verein zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten
Ditlieb Felderer 1942
Bobby Fischer 9. März 1943 17. Januar 2008
Georg Franz-Willing 11. März 1915 September 2008 Institute for Historical Review
Moishe Friedman 17. Februar 1972 Neturei Karta
Wolfgang Fröhlich 1952 FPÖ (bis 1994)[10]
Roger Garaudy 17. Juli 1913 13. Juni 2012 Kommunistische Partei Frankreichs
François Genoud 26. Oktober 1915 30. Mai 1996 Nationale Front (Schweiz)
Daniel Giese 1969 oder 1970 Stahlgewitter, Kahlkopf
Bruno Gollnisch 28. Januar 1950 Front National, Identität, Tradition, Souveränität, Allianz der Europäischen nationalen Bewegungen
Jürgen Graf 15. August 1951
Nick Griffin 1. März 1959 British National Party, National Front
Rudolf Großkopf 1935
John Gudenus 23. November 1940 K.Ö.St.V. Vandalia Wien, Ring Freiheitlicher Jugend Österreich, FPÖ
Heinrich Härtle 24. Februar 1909 11. Januar 1986 NSDAP, Gesellschaft für Freie Publizistik, Deutsches Kulturwerk Europäischen Geistes
Richard Harwood 1948
Ursula Haverbeck 1928 Weltbund zum Schutz des Lebens, ÖDP, Verein zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten
Werner Georg Haverbeck 28. Oktober 1909 18. Oktober 1999 Evangelische Jugend, Ernst-Moritz-Arndt-Bund, Sturmabteilung, Nationalsozialistischer Deutscher Studentenbund, NSDAP, Kampfbund für deutsche Kultur, Deutsche Arbeitsfront, Forschungsgemeinschaft Deutsches Ahnenerbe, Die Christengemeinschaft, Weltbund zum Schutz des Lebens, Gustav-Heinemann-Initiative, ÖDP
Rigolf Hennig 9. Mai 1935 CSU, Die Republikaner, NPD, Deutsche Liga für Volk und Heimat, Gesellschaft für Freie Publizistik, Burschenschaft Rugia Greifswald, Pennale Burschenschaft Chattia Friedberg zu Hamburg, Befreiungsausschuss Südtirol
David L. Hoggan 22. März 1923 7. August 1988
Gerd Honsik 10. Oktober 1941 Burschenschaft Rugia-Markomannia, Ring Freiheitlicher Studenten, Wiener akademische Burschenschaft Olympia, Nationaldemokratische Partei Österreichs
Ahmed Huber 1927 15. Mai 2008 Sozialdemokratische Partei der Schweiz
David Irving 24. März 1938
Kevin Käther [11]
Ilias Kasidiaris 29. November 1980 Chrysi Avgi
Christoph Kastius 20. Oktober 1976 [12]
Günther Kissel 26. Dezember 1917 19. Februar 2011 Witikobund, Pro NRW
Klaus Krusche [13]
Michael Kühnen 21. Juni 1955 25. April 1991 Junge Nationaldemokraten, NPD, Aktion Widerstand, Aktion Neue Rechte, Junge Union, Kommunistische Partei Deutschlands (Aufbauorganisation), NSDAP-Aufbauorganisation, SA-Sturm Hamburg, Aktionsfront Nationaler Sozialisten, Gesinnungsgemeinschaft der Neuen Front, Freiheitliche Deutsche Arbeiterpartei, Wehrsportgruppe Werwolf
Gottfried Küssel 10. September 1958 Akademische Turnerschaft Danubo Markomannia zu Wien, Volkstreue außerparlamentarische Opposition, NSDAP-Aufbauorganisation, Gesinnungsgemeinschaft der Neuen Front, Deutsche Alternative, Wiener Akademische Ferialverbindung Reich, Arbeitsgemeinschaft für demokratische Politik
Philippe Laguérie 30. September 1952 Priesterbruderschaft St. Pius X., Institut du Bon Pasteur
Gary Lauck 12. Mai 1953 NSDAP-Aufbauorganisation
Jean-Marie Le Pen 20. Juni 1928 Centre national des indépendants et paysans, Front National, Fraktion der Europäischen Rechten, Technische Fraktion der Europäischen Rechten, Technische Fraktion der Unabhängigen Abgeordneten, Identität, Tradition, Souveränität
Johannes Lerle 1. Juni 1952
Fred A. Leuchter 7. Februar 1943
Rainer Link [14][15][16]
Walter Lüftl 6. November 1933 Arbeitsgemeinschaft für demokratische Politik
Horst Mahler 23. Januar 1936 Sozialistischer Deutscher Studentenbund, Rote Armee Fraktion, Landsmannschaft Thuringia, Freie Deutsche Jugend, Sozialistisches Anwaltskollektiv, NPD, Verein zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten, Deutsches Kolleg
James Martin 1916 2004 [17]
Carlo Mattogno 1951 Institute for Historical Review
Dieudonné M’bala M’bala 11. Februar 1966 Parti anti-sioniste
David McCalden 20. September 1951 15. Oktober 1990 British National Front, Institute for Historical Review
Nikolaos Michaloliakos 11. Dezember 1957 Chrysi Avgi
Claudio Moffa
David Myatt 1950 oder 1952 British National Socialist Movement, Combat 18
Herwig Nachtmann 4. August 1944 Nationaldemokratische Partei Österreichs
Walter Ochensberger 25. September 1941 [18]
Ted O’Keefe [19] Institute for Historical Review
Adnan Oktar 2. Februar 1956 Künstlername auch Harun Yahya
Mariette Paschoud [20]
Udo Pastörs 24. August 1952 CDU, NPD
Lajos Polgár 1916 12. Juli 2006 Pfeilkreuzler
Jean-Claude Pressac 1944 23. Juli 2003 Œuvre française
Hans Püschel 8. Oktober 1948 SPD, Liste der NPD zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 2011
Horacio Punset [21]
Ahmed Rami 18. Dezember 1946 Radio Islam, Verein zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten
Mohammad-Ali Ramin 1954 Islamischer Weg e. V., Gesellschaft für die Vertretung der Rechte muslimischer Minderheiten im Westen, Ansare Hisbollah, Regierung des Iran
Paul Rassinier 18. März 1906 27. Juli 1967 Kommunistische Partei Frankreichs, Section française de l’Internationale ouvrière, Résistance
Dariusz Ratajczak 28. November 1962 2010 [22]
Alexander Ratcliffe 1888 1947 Scottish Protestant League, Knights of Kaledonia Klan, British Protestant League
Greg Raven 25. September 1941 Mitglied im Institute for Historical Review [23]
Douglas Reed 11. März 1895 26. August 1976
Otto Ernst Remer 18. August 1912 4. Oktober 1997 Bündische Jugend, Deutsche Rechtspartei, Sozialistische Reichspartei, Die Deutsche Freiheitsbewegung
Frank Rennicke 18. Dezember 1964 Wiking-Jugend, NPD, Deutsche Liga für Volk und Heimat, Verein zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten
Michèle Renouf 1946 World Foundation for Holocaust Studies
Jürgen Rieger 11. Mai 1946 29. Oktober 2009 Aktion Oder-Neiße, Bund Heimattreuer Jugend, Vierte Partei, Artgemeinschaft – Germanische Glaubens-Gemeinschaft wesensgemäßer Lebensgestaltung, Gesellschaft für biologische Anthropologie, Eugenik und Verhaltensforschung, NPD
Ingrid Rimland 1936
George Lincoln Rockwell 9. März 1918 25. August 1967 American Nazi Party
Manfred Roeder 6. Februar 1929 30. Juli 2014 CDU, Deutsche Bürgerinitiative, Deutsche Aktionsgruppen, Deutsch-Russische Friedensbewegung Europäischen Geistes e. V., NPD
Henri Roques 10. November 1920 16. März 2014 Phalange française, Europäische Soziale Bewegung
Florentine Rost van Tonningen 14. November 1914 24. März 2007 Nationaal-Socialistische Beweging, Consortium de Levensboom
Germar Rudolf 29. Oktober 1964 A. V. Tuisconia Königsberg Bonn, K. D. St. V. Nordgau Prag zu Stuttgart, Junge Union, Die Republikaner
Eric Rudolph 19. September 1966 Christian-Identity-Bewegung, Army of God
Hans-Dietrich Sander 17. Juni 1928 Verein zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten
Israel Schamir 11. Juni 1947
Bernhard Schaub 1954 Arbeitsgemeinschaft zur Enttabuisierung der Zeitgeschichte, Partei National Orientierter Schweizer, Verein zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten, Collegium Humanum, Europäische Aktion
Franz Josef Scheidl 18. Dezember 1890 20. Jahrhundert SPÖ, Bund Sozialdemokratischer Akademiker
Hans Schmidt 24. April 1927 30. Mai 2010 Waffen-SS, German-American National Political Action Committee[24]
Erwin Schönborn 8. Oktober 1914 1989 Arbeitsgemeinschaft Nation Europa, Deutsch-Arabische Gemeinschaft, Deutsche Gemeinschaft, Kampfbund Deutscher Soldaten
Herbert Schweiger 22. Februar 1924 5. Juli 2011 Hitlerjugend, Waffen-SS, Leibstandarte SS Adolf Hitler, Verband der Unabhängigen, FPÖ, Nationaldemokratische Partei Österreichs, Deutsches Kulturwerk Europäischen Geistes
Miguel Serrano 10. September 1917 28. Februar 2009 Movimento Nacional Socialista de Chile
Issam Sissalem Islamische Universität Gaza[25]
Bradley Smith 18. Februar 1930 Committee for Open Debate On the Holocaust
Joseph Sobran 1946 [26] Institute for Historical Review
Wilhelm Stäglich 11. November 1916 5. April 2006 NPD
Axel Stoll 30. Oktober 1948 28. Juli 2014
Sylvia Stolz 6. August 1963 [27]
Andres J. W. Studer [28]
Gert Sudholt 6. März 1943 Gesellschaft für Freie Publizistik, Rudolf-Heß-Gesellschaft
Tomislav Sunić [26] Institute for Historical Review
Bodo T. Piratenpartei Deutschland
Serge Thion 1942 Association des anciens amateurs de récits de guerre et d’holocauste, World Foundation for Holocaust Studies
Fredrick Toben 2. Juni 1944 Adelaide Institute
Franjo Tuđman 14. Mai 1920 10. Dezember 1999 Hrvatska demokratska zajednica, Regierung Kroatiens
Pedro Varela Geiss CEDADE
Herbert Verbeke Vrij Historisch Onderzoek[29]
Siegfried Verbeke 21. Juni 1941 Vlaamse Militanten Orde, Vlaams Blok, Vrij Historisch Onderzoek
Arthur Vogt Nationale Aktion[30]
Udo Voigt 14. April 1952 NPD[31]
Max Wahl Eidgenössisch-Demokratische Union (bis 1983, danach wegen Antisemitismus ausgeschlossen)[32]
Udo Walendy 21. Januar 1927 Reichsarbeitsdienst, NPD, Verein zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten, Institute for Historical Review
Mark Weber 9. Oktober 1951 Institute for Historical Review, NSDAP-Aufbauorganisation
Ingrid Weckert 20. Jahrhundert Antizionistische Aktion, Deutsche Alternative
Richard Williamson 8. März 1940 Priesterbruderschaft St. Pius X., St. Marcel Initiative
Michael Winkler 7. August 1957
Marcel Wöll 1983 NPD[33]
Christian Worch 14. März 1956 ANS/NA, Freiheitliche Deutsche Arbeiterpartei, Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige, Gesinnungsgemeinschaft der Neuen Front, Freie Kameradschaften, Die Rechte
Thomas Wulff 1963 NPD, Gesinnungsgemeinschaft der Neuen Front, Deutsche Liga für Volk und Heimat, Nationales und Soziales Aktionsbündnis Norddeutschland, Kampfbund Deutscher Sozialisten, Freie Kameradschaften
Harun Yahya 2. Februar 1956 Intelligent-Design-Bewegung
Ernst Zündel 24. April 1939

Einzelnachweise

  1. http://www.nzz.ch/neuer-fall-von-holocaust-leugnung-durch-katholischen-priester--1.1823350
  2. Stephen E. Atkins: Holocaust Denial as an International Movement. ISBN 978-0313345388, bei Google Books
  3. http://www.nzz.ch/article86DHQ-1.395323
  4. http://www.nizkor.org/ftp.cgi/people/a/ftp.py?people/a/app.austin/app.001
  5. http://www.nzz.ch/article86DHQ-1.395323
  6. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/13/012/1301282.asc
  7. http://www.nzz.ch/article86DHQ-1.395323
  8. http://www.h-ref.de/literatur/b/brock-robert/freispruch.php
  9. http://www.timesofisrael.com/willis-carto-notorious-holocaust-denier-dies-at-89
  10. http://www.spiegel.de/politik/ausland/haftstrafe-ehemaliger-fpoe-politiker-als-holocaust-leugner-verurteilt-a-528578.html
  11. http://jungle-world.com/artikel/2011/11/42805.html
  12. http://inrur.net/wiki/Christoph_Kastius
  13. http://www.bz-berlin.de/artikel-archiv/nachrichten-26858
  14. http://publikative.org/2009/12/02/7279holocaust-leugner1022932/
  15. http://publikative.org/2008/12/09/rainer-link-gestolpert-in-zossen-iii/
  16. http://www.taz.de/!5161798/
  17. Brian Doherty: Radicals for Capitalism: A Freewheeling History of the Modern American Libertarian Movement. PublicAffairs, 2007, Seite 635.
  18. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/13/012/1301284.asc
  19. Shofar FTP Archive File: orgs/american/ihr/press/newsday.022494. Nizkor Project, 24. Februar 1994
  20. http://www.tachles.ch/die-braune-mariette
  21. Wolfgang Benz: Organisationen, Institutionen, Bewegungen. S. 111, ISBN 9783598240782, bei Google Books
  22. https://www.timeshighereducation.com/news/historian-pays-the-price-of-denial/151240.article?storyCode=151240&sectioncode=26
  23. http://archive.adl.org/learn/ext_us/historical_review.html?LEARN_Cat=Extremism&LEARN_SubCat=Extremism_in_America&xpicked=3&item=ihr
  24. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13686362.html (Memento vom 22. Oktober 2012 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt
  25. http://wiesenthal.com/atf/cf/%7BDFD2AAC1-2ADE-428A-9263-35234229D8D8%7D/palest_authority.pdf
  26. 26,0 26,1 Anti-Defamation League: http://archive.adl.org/learn/ext_us/historical_review.html?LEARN_Cat=Extremism&LEARN_SubCat=Extremism_in_America&xpicked=3&item=ihr Institute for Historical Review.
  27. http://www.sueddeutsche.de/muenchen/urteil-des-landgerichts-rechtsextreme-ex-anwaeltin-muss-in-haft-1.2367053
  28. http://chronologie.gra.ch/index.php?p=6&t=14&id=73
  29. http://www.hln.be/hln/nl/957/Binnenland/article/detail/1230727/2011/03/03/Belgische-negationist-Herbert-Verbeke-veroordeeld-tot-zes-maanden-cel.dhtml
  30. http://www.nzz.ch/article7JMCD-1.459290
  31. http://www.bpb.de/politik/extremismus/rechtsextremismus/41342/auschwitz-luege
  32. http://texte.efb.ch/adpp.htm
  33. http://www.fr-online.de/vilbel--/volksverhetzung-urteil-gegen-marcel-woell-bestaetigt,1472868,3091136.html


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liste von Holocaustleugnern aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.