Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liste jüdischer Nobelpreisträger (einschl. Fields-Medaille und Abelpreis)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Folgenden eine Liste der (im weitesten Sinne) jüdischen Nobelpreisträger in zeitlicher Folge. Angegeben sind das Jahr der Verleihung sowie der Personenname.

Ergänzt wird diese Liste um die (jüdischen) Preisträger der Fields-Medaille sowie des Abelpreises.

Nobelpreis für Physik (vergeben seit 1901)

  1. 1907: Albert Abraham Michelson
  2. 1908: Gabriel Lippmann
  3. 1921: Albert Einstein
  4. 1922: Niels Bohr
  5. 1925: James Franck
  6. 1925: Gustav Hertz
  7. 1943: Otto Stern
  8. 1944: Isidor Isaac Rabi
  9. 1945: Wolfgang Pauli
  10. 1952: Felix Bloch
  11. 1954: Max Born
  12. 1958: Ilja Frank
  13. 1958: Igor Tamm
  14. 1959: Emilio Segrè
  15. 1960: Donald A. Glaser
  16. 1961: Robert Hofstadter
  17. 1962: Lew Landau
  18. 1963: Eugene Paul Wigner
  19. 1965: Richard Feynman
  20. 1965: Julian Schwinger
  21. 1967: Hans Bethe
  22. 1969: Murray Gell-Mann
  23. 1971: Dennis Gábor
  24. 1972: Leon Cooper
  25. 1973: Brian D. Josephson
  26. 1975: Ben Mottelson
  27. 1975: Aage Bohr
  28. 1976: Burton Richter
  29. 1978: Arno Penzias
  30. 1979: Sheldon Lee Glashow
  31. 1979: Steven Weinberg
  32. 1981: Arthur L. Schawlow
  33. 1987: Karl Alexander Müller
  34. 1988: Leon Max Lederman
  35. 1988: Melvin Schwartz
  36. 1988: Jack Steinberger
  37. 1990: Jerome I. Friedman
  38. 1992: Georges Charpak
  39. 1995: Martin L. Perl
  40. 1995: Frederick Reines
  41. 1996: David M. Lee
  42. 1996: Douglas Osheroff
  43. 1997: Claude Cohen-Tannoudji
  44. 2000: Schores Alfjorow
  45. 2003: Alexei Abrikossow
  46. 2003: Witali Ginsburg
  47. 2004: David Gross
  48. 2004: David Politzer
  49. 2005: Roy J. Glauber
  50. 2010: Andre Geim
  51. 2011: Saul Perlmutter
  52. 2011: Adam Riess
  53. 2012: Serge Haroche
  54. 2013: François Englert
  55. 2016: John M. Kosterlitz
  56. 2017: Rainer Weiss
  57. 2017: Barry Barish
  58. 2018: Arthur Ashkin

Nobelpreis für Chemie (vergeben seit 1901)

  1. 1905: Adolf von Baeyer
  2. 1906: Henri Moissan
  3. 1910: Otto Wallach
  4. 1915: Richard Willstätter
  5. 1918: Fritz Haber
  6. 1943: George de Hevesy
  7. 1961: Melvin Calvin
  8. 1962: Max Ferdinand Perutz
  9. 1972: Christian B. Anfinsen
  10. 1972: William Howard Stein
  11. 1977: Ilya Prigogine
  12. 1979: Herbert Charles Brown
  13. 1980: Paul Berg
  14. 1980: Walter Gilbert
  15. 1981: Roald Hoffmann
  16. 1982: Aaron Klug
  17. 1985: Herbert A. Hauptman
  18. 1985: Jerome Karle
  19. 1986: John C. Polanyi
  20. 1989: Sidney Altman
  21. 1992: Rudolph A. Marcus
  22. 1994: George A. Olah
  23. 1996: Harold Kroto
  24. 1998: Walter Kohn
  25. 2000: Alan J. Heeger
  26. 2004: Aaron Ciechanover
  27. 2004: Avram Hershko
  28. 2004: Irwin Rose
  29. 2006: Roger D. Kornberg
  30. 2008: Martin Chalfie
  31. 2009: Ada Yonath
  32. 2011: Dan Shechtman
  33. 2012: Robert Lefkowitz
  34. 2013: Martin Karplus
  35. 2013: Michael Levitt
  36. 2013: Arieh Warshel

Nobelpreis für Physiologie oder Medizin (vergeben seit 1901)

  1. 1908: Ilja Metschnikow
  2. 1908: Paul Ehrlich
  3. 1914: Robert Bárány
  4. 1922: Otto Fritz Meyerhof
  5. 1930: Karl Landsteiner
  6. 1931: Otto Warburg
  7. 1936: Otto Loewi
  8. 1944: Joseph Erlanger
  9. 1944: Herbert Spencer Gasser
  10. 1945: Ernst Boris Chain
  11. 1946: Hermann Joseph Muller
  12. 1947: Gerty Cori
  13. 1950: Tadeus Reichstein
  14. 1952: Selman Waksman
  15. 1953: Hans Adolf Krebs
  16. 1953: Fritz Albert Lipmann
  17. 1958: Joshua Lederberg
  18. 1959: Arthur Kornberg
  19. 1964: Konrad Bloch
  20. 1965: François Jacob
  21. 1965: André Lwoff
  22. 1967: George Wald
  23. 1968: Marshall Warren Nirenberg
  24. 1969: Salvador Luria
  25. 1970: Bernard Katz
  26. 1970: Julius Axelrod
  27. 1972: Gerald M. Edelman
  28. 1975: David Baltimore
  29. 1975: Howard M. Temin
  30. 1976: Baruch Samuel Blumberg
  31. 1977: Rosalyn Sussman Yalow
  32. 1977: Andrew Schally
  33. 1978: Daniel Nathans
  34. 1980: Baruj Benacerraf
  35. 1982: John Robert Vane
  36. 1984: César Milstein
  37. 1985: Michael Stuart Brown
  38. 1985: Joseph L. Goldstein
  39. 1986: Stanley Cohen
  40. 1986: Rita Levi-Montalcini
  41. 1988: Gertrude B. Elion
  42. 1989: Harold E. Varmus
  43. 1992: Edmond H. Fischer
  44. 1994: Martin Rodbell
  45. 1994: Alfred G. Gilman
  46. 1997: Stanley Prusiner
  47. 1998: Robert F. Furchgott
  48. 2000: Paul Greengard
  49. 2000: Eric Kandel
  50. 2002: Sydney Brenner
  51. 2002: H. Robert Horvitz
  52. 2004: Richard Axel
  53. 2006: Andrew Fire
  54. 2011: Ralph M. Steinman
  55. 2011: Bruce Beutler
  56. 2013: James Rothman
  57. 2013: Randy Schekman
  58. 2017: Michael Rosbash

Nobelpreis für Literatur (vergeben seit 1901)

  1. 1910: Paul Heyse
  2. 1927: Henri Bergson
  3. 1958: Boris Pasternak
  4. 1966: Samuel Agnon
  5. 1966: Nelly Sachs
  6. 1976: Saul Bellow
  7. 1978: Isaac Bashevis Singer
  8. 1981: Elias Canetti
  9. 1987: Joseph Brodsky
  10. 1991: Nadine Gordimer
  11. 2002: Imre Kertész
  12. 2004: Elfriede Jelinek
  13. 2005: Harold Pinter
  14. 2014: Patrick Modiano
  15. 2016: Bob Dylan

Friedensnobelpreis (vergeben seit 1901)

  1. 1911: Tobias Asser
  2. 1911: Alfred Hermann Fried
  3. 1920: Léon Bourgeois
  4. 1968: René Cassin
  5. 1973: Henry Kissinger
  6. 1976: Betty Williams
  7. 1978: Menachem Begin
  8. 1986: Elie Wiesel
  9. 1994: Schimon Peres
  10. 1994: Jitzchak Rabin
  11. 1995: Józef Rotblat

Preis für Wirtschaftswissenschaften der schwedischen Reichsbank im Gedenken an Alfred Nobel (vergeben seit 1969)

  1. 1970: Paul A. Samuelson
  2. 1971: Simon Kuznets
  3. 1972: Kenneth Arrow
  4. 1973: Wassily Leontief
  5. 1975: Leonid Kantorowitsch
  6. 1976: Milton Friedman
  7. 1978: Herbert Simon
  8. 1980: Lawrence Klein
  9. 1985: Franco Modigliani
  10. 1987: Robert M. Solow
  11. 1990: Harry Markowitz
  12. 1990: Merton H. Miller
  13. 1992: Gary Becker
  14. 1993: Robert Fogel
  15. 1994: John Harsanyi
  16. 1994: Reinhard Selten
  17. 1997: Myron Scholes
  18. 2001: George Akerlof
  19. 2001: Joseph Stiglitz
  20. 2002: Daniel Kahneman
  21. 2005: Robert Aumann
  22. 2007: Leonid Hurwicz
  23. 2007: Eric S. Maskin
  24. 2007: Roger B. Myerson
  25. 2008: Paul Krugman
  26. 2010: Peter A. Diamond
  27. 2012: Alvin E. Roth
  28. 2016: Oliver Hart
  29. 2017: Richard Thaler

Fields-Medaille (verliehen seit 1936)

  1. 1936: Jesse Douglas
  2. 1950: Laurent Schwartz
  3. 1958: Klaus Friedrich Roth
  4. 1966: Paul Cohen (Mathematiker)
  5. 1966: Alexander Grothendieck
  6. 1978: Charles Fefferman
  7. 1978: Grigori Margulis
  8. 1990: Vladimir Drinfeld
  9. 1990: Edward Witten
  10. 1994: Efim Zelmanov
  11. 2006: Grigori Perelman
  12. 2010: Elon Lindenstrauss

Abelpreis (verliehen seit 2003)

  1. 2004: Isadore M. Singer
  2. 2005: Peter Lax
  3. 2009: Michail Leonidowitsch Gromow
  4. 2014: Jakow Sinai

Siehe auch


Dieser Artikel / Artikelstub / diese Liste wurde in Jewiki verfasst und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor / diese Autorin maßgeblich beteiligt war: 2.073 Artikel (davon 932 in Jewiki angelegt und 1.141 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.