Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liste jüdischer Friedhöfe in Schleswig-Holstein

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste jüdischer Friedhöfe in Schleswig-Holstein gibt einen Überblick über bestehende jüdische Friedhöfe im Schleswig-Holstein.

Ort, Friedhof Bild Gründung Grabsteine Größe Bemerkungen
Ahrensburg, Jüdischer Friedhof
Lage: 53.6702110.206835
Jüdischer Friedhof Ahrensburg1.jpg
1822 23 840 m² Nicht öffentlich zugänglich. Während der Reichspogromnacht 1938 wurden die Kapelle in Brand gesetzt und die Gräber geschändet.[1]
Bad Segeberg, Alter Jüdischer Friedhof
Lage: 53.94376110.306168
Keinbild.gif
1792 55 Der Friedhof wurde in der Zeit des Nationalsozialismus mehrfach geschändet. Inzwischen wird er nicht mehr belegt.[2]
Bad Segeberg, Neuer Jüdischer Friedhof
Lage: 53.95996110.287381
Keinbild.gif
2002 Der Friedhof liegt in unmittelbarer Nähe des städtischen Ihlwaldfriedhofs.[2]
Burg auf Fehmarn, Jüdischer Friedhof
Lage: 54.43254711.172664
Keinbild.gif
1800 0, 1 Gedenkstein Die letzte Bestattung fand 1879 statt.[3]
Elmshorn, Alter Jüdischer Friedhof
Lage: 53.95996110.287381
Elmshorn Friedhof 1.jpg
1685 130 1.740 m² 2018 umfassend restauriert. Wird nicht mehr belegt.[4]
Elmshorn, Neuer Jüdischer Friedhof
Lage: 53.7605829.697031
Keinbild.gif
2000er Jahre Der Friedhof grenzt unmittelbar an den tädtischen Friedhof in Kölln-Reisiek.[4]
Eutin, Jüdischer Friedhof
Lage: 54.13126110.596781
Keinbild.gif
1886 12 Begräbnisplatz der Eutiner Juden. Eine örtliche Gemeinde gab es jedoch nicht.[5]
Flensburg, Jüdischer Friedhof
Lage: 54.7736119.39975
Keinbild.gif
um 2005 Um 2005 zusammen mit einem muslimischen Friedhof im Friedhof Friedenshügel angelegt.[6]
Friedrichstadt, Alter Jüdischer Friedhof
Lage: 54.3790179.086863
Alter Jüdischer Friedhof an der Straße Am Treenefeld in Friedrichstadt im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein.JPG
1677 17 1936 ist der Friedhof von Nationalsozialisten mit Vorhämmern und Äxten völlig zerstört worden. Reste der noch aufgefundenen Grabsteine wurden nach em Zweiten Weltkrieg in einem Kreis aufgestellt und der Friedhof als Gedenkstätte hergerichtet.[7]
Friedrichstadt, Neuer Jüdischer Friedhof
Lage: 54.3761649.094518
Neuer Jüdischer Friedhof Friedrichstadt IMGP5248 smial wp.jpg
1887/88 Liegt in unmittelbarer Nähe des alten Friedhofes. Die letzte Beisetzung fand 1940 statt.[8]
Glückstadt, Jüdischer Friedhof
Lage: 53.7877049.431199
Glueckstadt Judenfriedhof 2.jpg
1622 etwa 100 1.531 m² Der Glückstädter NS-Bürgermeisters Wilhelm Vogt ließ 1941 alle Grabsteine abräumen und das Gelände einebnen. Nach 1945 wurde der Friedhof soweit möglich wieder hergestellt.[9]
Kiel, Alter Jüdischer Friedhof
Lage: 54.31300710.123275
Matthias Suessen Alter juedischer FriedhofKiel-5915.jpg
1852 ca. 230 historische Grabsteine erhalten 2.010 m² Während des Zweiten Weltkrieges wurden Friedhof und Trauerhalle durch Bomben verwüstet. 1947 richteten zurückgekehrte Juden den Friedhof wieder her und ließen die Leichenhalle wieder aufbauen.[10]
Kiel, Friedhof der orthodoxen jüdischen Gemeinde
Lage: 54.33527410.108802
Keinbild.gif
2012/13 500 m² Liegt unmittelbar neben dem Friedhof der liberalen jüdischen Gemeinde Kiel auf dem Urnenfriedhof an der Eichhofstraße.[11]
Kiel, Friedhof der liberalen jüdischen Gemeinde
Lage: 54.33518310.108925
Keinbild.gif
2012/13 250 m² Liegt unmittelbar neben dem Friedhof der orthodoxen jüdischen Gemeinde Kiel auf dem Urnenfriedhof an der Eichhofstraße.[11]
Kropp, Jüdischer Friedhof
Lage: 54.4098969.515325
Keinbild.gif
1932 2 erhalten 30 m² Teilareal auf dem Friedhof des evangelischen Diakoniewerkes in Kropp.[12]
Lübeck, Jüdischer Friedhof Schönböckener Straße
Lage: 53.87422810.662339
Keinbild.gif
1810 ca. 120 471 m² 1935/36 gab es 37 Gräber auf dem Friedhof. Nach 1936 wurde der Friedhof aufgehoben und eingeebnet. Einzelne Grabsteine wurden auf den Friedhof in Moisling verbracht.[13]
Lübeck, Jüdischer Friedhof Moisling
Lage: 53.84055610.633889
JuedischerFriedhofHLMoislingalteGraeber.jpg
17. Jahrhundert 7.500 m² Seit 2012 voll belegt.[14]
Lübeck, Neuer Jüdischer Friedhof
Lage: 53.894810.6641
Keinbild.gif
2012 5.000 m² 2012 als Teil des Vorwerker Friedhofs von der Jüdischen Gemeinde Lübeck gekauft.[15]
Neustadt in Holstein, Jüdischer Friedhof
Lage: 54.10782510.826183
Neustadt-in-holstein-jüdischer-friedhof-kz-nummern.JPG
1945 100 ca. 300 m² Auf dem Areal befinden sich etwa 100 Grabmale der Opfer der Cap-Arcona-Katastrophe vom 3. Mai 1945, von ehemaligen KZ-Häftlingen und von Verstorbenen des nahegelegenen Displaced-Persons-Lager (DP-Lager) in Neustadt.[16]
Westerrönfeld, Jüdischer Friedhof
Lage: 54.285071579.65844691
Jüdischer Friedhof Westerrönfeld msu2017-0292.jpg
1695 140 Außerhalb von Rendsburg gelegen. Dort konnte die Rendsburger Gemeinde einen Musketenschuß von den Festungsmauern entfernt einen Begräbnisplatz anlegen.[17]
Stockelsdorf, Jüdischer Friedhof
Lage: 53.88535910.649164
Jfriedhof stodo.jpg
1799 erstmals erwähnt 36 ca. 450 m² Die letzte Beisetzung fand am 19. August 1919 statt.[18]

Einzelnachweise

  1. Ranzenbüttel. In: Übersicht über alle Projekte zur Dokumentation jüdischer Grabinschriften auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Jüdische Friedhöfe in Schleswig-Holstein .
  2. 2,0 2,1 Bad Segeberg. In: Übersicht über alle Projekte zur Dokumentation jüdischer Grabinschriften auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Jüdische Friedhöfe in Schleswig-Holstein.
  3. Burg auf Fehmarn. In: Übersicht über alle Projekte zur Dokumentation jüdischer Grabinschriften auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Jüdische Friedhöfe in Schleswig-Holstein.
  4. 4,0 4,1 Elmshorn. In: Übersicht über alle Projekte zur Dokumentation jüdischer Grabinschriften auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Elmshorn (Kreis Pinneberg) Jüdische Friedhöfe.
  5. Eurin. In: Übersicht über alle Projekte zur Dokumentation jüdischer Grabinschriften auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Jüdische Friedhöfe in Schleswig-Holstein .
  6. Flensburg. In: Übersicht über alle Projekte zur Dokumentation jüdischer Grabinschriften auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Jüdische Friedhöfe in Schleswig-Holstein.
  7. Friedrichstadt (Landkreis Nordfriesland/Schleswig-Holstein). Alter jüdischer Friedhof (Am Treenefeld). In: Übersicht über alle Projekte zur Dokumentation jüdischer Grabinschriften auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Jüdische Friedhöfe in Schleswig-Holstein.
  8. Friedrichstadt (Landkreis Nordfriesland/Schleswig-Holstein). Neuer jüdischer Friedhof (Schleswiger Straße). In: Übersicht über alle Projekte zur Dokumentation jüdischer Grabinschriften auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Jüdische Friedhöfe in Schleswig-Holstein.
  9. Glückstadt (Kreis Steinburg). Jüdischer Friedhof. In: Übersicht über alle Projekte zur Dokumentation jüdischer Grabinschriften auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Jüdische Friedhöfe in Schleswig-Holstein.
  10. Kiel. In: Übersicht über alle Projekte zur Dokumentation jüdischer Grabinschriften auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Jüdische Friedhöfe in Schleswig-Holstei.
  11. 11,0 11,1 Christian Hiersemenzel Neuer Friedhof für jüdische Gemeinden. In: Kieler Nachrichten vom 16. Dezember 2012
  12. Dieter Peters: Jüdische Grabstätten auf dem Friedhof des evangelischen Diakoniewerkes in Kropp. In: Alemannia Judaica. 2006, abgerufen am 12. Februar 2020.
  13. Lübeck. In: Übersicht über alle Projekte zur Dokumentation jüdischer Grabinschriften auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Jüdische Friedhöfe in Schleswig-Holstein.
  14. Lübeck. In: Übersicht über alle Projekte zur Dokumentation jüdischer Grabinschriften auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Jüdische Friedhöfe in Schleswig-Holstein.
  15. Kai Dordowsky Neuer Friedhof für Jüdische Gemeinde In: Lübecker Nachrichten vom 25. Februar 2012
  16. Neustadt in Holstein. In: Übersicht über alle Projekte zur Dokumentation jüdischer Grabinschriften auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Jüdische Friedhöfe in Schleswig-Holstein.
  17. Der jüdische Friedhof in Rendsburg (Landkreis Rendsburg-Eckernförde). In: Übersicht über alle Projekte zur Dokumentation jüdischer Grabinschriften auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Jüdische Friedhöfe in Schleswig-Holstein.
  18. Stockelsdorf. In: Übersicht über alle Projekte zur Dokumentation jüdischer Grabinschriften auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Jüdische Friedhöfe in Schleswig-Holstein.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liste jüdischer Friedhöfe in Schleswig-Holstein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.