Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Jüdische Friedhöfe im Kraichgau

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Physische Karte des Kraichgaus (braun umrandet)

Im Kraichgau, einem Naturraum im nördlichen Baden-Württemberg, entstanden im Laufe des 17. Jahrhunderts die ersten jüdischen Friedhöfe. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts erhöhte sich ihre Anzahl auf 24.

Mittelalter und Frühe Neuzeit

Wo im Laufe des Mittelalters die verstorbenen Juden des Kraichgaus bestattet wurden, ist nicht festzustellen. Vermutlich zunächst auf dem jüdischen Friedhof in Speyer. Nachdem um 1435 die Juden aus Speyer vertrieben wurden, ist anzunehmen, dass die Kraichgauer Juden im Laufe des 15. Jahrhunderts bis zum Dreißigjährigen Krieg auf dem Heiligen Sand in Worms bestattet wurden.

Erste Friedhöfe im Kraichgau

Im 17. Jahrhundert entstanden in einigen Orten kleinerer Herrschaften jüdische Gemeinden. Diese waren noch stärker als im Mittelalter auf die Gunst der Obrigkeit angewiesen, um ein Stück Land für die Beisetzungen ihrer Verstorbenen pachten oder erwerben zu können. Zumeist waren dies Grundstücke, die weit außerhalb der Orte lagen, landwirtschaftlich nicht nutzbar waren (zum Beispiel Nordhänge oder bewaldete Parzellen). Nachdem im 16. Jahrhundert am Rande des Kraichgaus der Jüdischer Friedhof in Heinsheim angelegt wurde, entstanden im 17. Jahrhundert im Kraichgau fünf weitere jüdische Friedhöfe, die bis heute erhalten sind: Oberöwisheim (1629), Obergrombach (1632), Wiesloch (1661 genannt), Flehingen (1688 genannt) und Waibstadt (vor 1690). Diese dienten als zentrale Verbandsfriedhhöfe für die in einer weiten Umgebung bestehenden jüdischen Gemeinden. Der Friedhof in Waibstadt war lange Zeit für Juden aus 30 Orten die gemeinsame Begräbnisstätte.

Untergegangene Friedhöfe

In der Zeit zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert muß es noch an zahlreichen weiteren Orten jüdische Friedhöfe gegeben haben, wie die Überlieferung in den Flurnamen vermuten läßt. Wahrscheinlich handelte es sich in den meisten Fällen um Anlagen, die nur kurzzeitig genutzt wurden, bevor sich die betreffende Gemeinde einem Verbandandsfriedhof anschloss. An einigen der Orte sind jedoch bis heute keinerlei schriftliche Quellen bekannt, die eine jüdische Ansiedlung in diesem Zeitraum belegen. Dem Flurnamen Judenfriedhof, Judenkirchhof oder Judengottesacker begegnet man an folgenden Orten: Adelshofen (östlich des Ortes, Flur Beim Judenkerchhof), Ehrstädt (Waldparzelle Judenfriedhof in der Flur Grund), Gondelsheim (südwestlich des Ortes Flur Judenkirchhof), Großgartach (am Südosthang des Heuchelbergs, Flur Judenkirchhof), Massenbach (früherer Flurname Judenkirchhof), Reihen (Flurstück Judengottesacker), Rohrbach (vermutlich 17./18. Jahrhundert, Flurstück Judenkirchhof im Gewann Untere Hälden) und Rohrbach a.G. (an der Straße nach Bahnbrücken, Flur Judenkirchhof). Die meisten dieser Begräbnisstätten werden durch natürlichen Verfall unkenntlich geworden sein. Kaum ein jüdischer Friedhof einer Landgemeinde war im 16./17. Jahrhundert mit einer Mauer umgeben. Auch Grabsteine gab es nicht in allen Fällen. Die Natur hat solche Begräbnisstätten schnell überwuchert.

Vom Ende des 18. bis zum 20. Jahrhundert

Auch in kleineren jüdischen Gemeinden wuchs im Laufe des 19. Jahrhunderts der Wunsch nach einem eigenen Friedhof in unmittelbarer Nähe. Durch das Anwachsen der jüdischen Landbevölkerung bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war es in einigen Fällen nicht mehr möglich, den Verbandsfriedhof zu erweitern, sodass den bisherigen Gemeinden des Friedhofsverbandes nahegelegt wurde, eigene Friedhöfe anzulegen. Ebenso waren die badischen Bezirksämter aus gesundheitlichen Gründen bestrebt in ihrem Amtsbezirk einen eigenen jüdischen Friedhof zu haben, sofern dort jüdische Gemeinden existierten.

Ehrenmale auf jüdischen Friedhöfen im Kraichgau

Denkmal für jüdische Gefallene auf dem jüdischen Friedhof in Eppingen

Nach 1918 wurden auf vielen jüdischen Friedhöfen Kriegerdenkmale und Ehrenhaine für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges errichtet. Die Denkmale geben ein zeugen von der Verbundenheit der deutschen Juden zu ihrem Vaterland, für das sie in den Krieg gezogen waren.

Gedenksteine für die Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung auf jüdischen Friedhöfen im Kraichgau

Auf vielen jüdischen Friedhöfen in Deutschland, so auch auf jüdischen Friedhöfen im Kraichgau, wurden nach der Zeit des Nationalsozialismus Gedenksteine für die Ermordeten Juden von überlebenden Angehörigen oder von den politischen Gemeinden aufgestellt.

Chronologische Liste der jüdischen Friedhöfe im Kraichgau

Literatur

  • Joachim Hahn: Geschichte der Juden im Kraichgau. In: Kraichgau. Beiträge zur Landschafts- und Heimatforschung, Folge 9/1985 (Hrsg: Heimatverein Kraichgau), S. 157−169.
  • Jüdisches Leben Kraichgau e.V. (Hrsg.): Dem Vergessen entrissen. Jüdisches Leben im Kraichgau. Ausstellungskatalog zur Wanderausstellung. Eppingen 2011, S. 18−20.

Weblinks

 Commons: Jüdische Friedhöfe in Baden-Württemberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jüdische Friedhöfe im Kraichgau aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Reinhardhauke. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 1.961 Artikel (davon 0 in Jewiki angelegt und 1.961 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.