Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liste der Werke Heinz G. Konsaliks

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine Liste der Romanveröffentlichungen des Autors Heinz G. Konsalik, automatisch nach Erscheinungsjahr sortiert. Unter ISBN ist zumeist die letzte Ausgabe angegeben; die DNB-Titelangabe hingegen führt zur Erstausgabe.

Werke

  1. ISBN
Titel Erscheinungsjahr Verlag Inhalt / Klappentext
ISBN 978-3-453-01259-2 Liebesspiel mit Jubilalar oder Roman einer frühlingsbunten Liebe 1948 Renaissance-Verlag, Düsseldorf Konsaliks Debütroman; 1981 neu aufgelegt als Der Gentleman
ISBN 3-404-10089-1 Der Träumer/ Sieg des Herzens / Gesang der Rosen (Drei Romane) 1949 Liberator Verlag, Lustadt Zunächst einzeln als „Novelle“ gedruckt, unter dem (richtigen) Namen Heinz Günter. Erst 1980 wieder aufgelegt, zusammen zwei weiteren Romanen.
Ein Mann ohne Namen 1951 Lehning Verlag, Hannover Untertitel: Ein abenteuerlicher Kriminalroman
ISBN 978-3-453-00341-5 Der Mann, der sein Leben vergaß 1952 Drewes Verlag, Tauberbischofsheim Untertitel: Roman eines seltsamen Abenteuers

In seiner meisterhaften Art schildert hier Heinz G. Konsalik ein abenteuerliches Geschehen, das sich tatsächlich ereignet hat. - Ein kleiner Sparkassenangestellter verliert eines Tages plötzlich auf der Straße sein Gedächtnis. Und von da an lebt er das Leben eines Toten weiter. Sieben Jahre lang ist er ein völlig anderer Mensch, der in die dunklen Machenschaften eines internationalen Rauschgiftschmugglerringes hineingezogen wird. Atemberaubende Abenteuer führen den „Mann, der sein Leben vergass“ nach Portugal, den Kanarischen Inseln, zum herrlichen Mittelmeer und nach Nordafrika.[1]

ISBN 978-3-453-00727-7 Das Teufelsweib (älterer Titel: Warum hast Du das getan, Manon?) 1952 Drewes Verlag, Tauberbischofsheim Ein elegant gekleideter Herr erscheint in einem Atelier mit dem Auftrag: Der Künstler soll einen Frauenakt malen, ein roter Schleier wird das Antlitz des Modells verbergen. Als die Dame nackt vor dem Maler steht, ergreift ihn ein Taumel der Sinne, noch nie hat er einen so vollkommenen Körper gesehen. Ein einziger Gedanke beherrscht den Maler, er muss sie wiederfinden. Paris, Monte Carlo, San Remo, Genua und die Côte d’Azur sind die schillernde Kulisse, vor der sich das Drama einer betörend schönen Frau und der Männer, die in unstillbarer Leidenschaft an ihr zerbrechen, vollzieht.[1]
ISBN 978-3-442-03517-5 Morgen ist ein neuer Tag (älterer Titel: Morgen ist auch noch ein Tag) 1953 Royal Verlag, Regensburg Untertitel: Roman eines großen Schicksals
ISBN 978-3-442-42361-3 Wir sind nur Menschen 1953 Drewes Verlag, Regensburg Für die Rettung eines Jungen erhält Tropenarzt Dr. Perthes von dem dankbaren Vater eine Geldsumme. Endlich kann er seinen Wunschtraum verwirklichen: eine Expedition in die Urwälder Südamerikas. Seine Geliebte, die Kinderärztin Dr. Angela Bender, ist dagegen, aber sie kann den tatendurstigen Mediziner nicht halten. Die Briefe aus Südamerika verbrennt sie ungelesen. Als der Giftspezialist Dr. Perthes einen Stammeshäuptling vor dem sicheren Tod rettet, ist er ein berühmter Mann. Doch eines Tages wird er selbst von einer giftigen Urwaldspinne gebissen – und bleibt gelähmt. Durch einen Zufall erfährt Angela Bender in der Heimat von seinem Unglück. In ihrer Verzweiflung wagt sie ein gefährliches Experiment ...[1]
ISBN 978-3-453-07583-2 Das einsame Herz 1954 Royal Verlag, Regensburg Untertitel: Roman einer Schuld
ISBN 3-453-18548-X Niemand lebt von seinen Träumen (älterer Titel: Schwarzfahrt aus Liebe) 1954 Hönne Verlag, Balve
ISBN 978-3-442-55357-0 Die schweigenden Kanäle (älterer Titel: Ich suche Dr. Klaring) 1954 Hönne Verlag, Balve Dr. Peter Berwaldt ist gelungen, wovon die Menschheit träumt: Er hat ein wirksames Medikament gegen den Krebs entwickelt. Als er mit einem Chemiekonzern in Venedig verhandelt, begegnet er der Liebe seines Lebens. Aber er trifft auch auf einen skrupellosen Erpresser, der um jeden Preis in den Besitz des Präparates kommen will.[1]
ISBN 978-3-442-03925-8 Verliebte Abenteuer (älterer Titel: Die verliebten Abenteuer des Mr. Flip) 1954 Hönne Verlag, Balve Untertitel: Ein heiterer Liebesroman
ISBN 978-3-442-41218-1 Die Straße ohne Ende (gekürzte Ausgabe von 1968 als: Tänzerinnen für Algier) 1956 Zimmermann, Balve Der Roman führt in die Gluthölle der Wüste, in die von Sandstürmen und räuberischen Stämmen heimgesuchte Sahara. Dr. Hans Sievert, der in der Sahara Wasseradern fand, ist seit Jahren verschollen. Seine Schwester Hilde kann nicht an seinen Tod glauben. Sie folgt der Fährte ihres Bruders. Anders, als sie es sich erträumte, verläuft die Suche – anders das Wiedersehen ...[1]
ISBN 978-3-453-00440-5 Viele Mütter heißen Anita 1956 Zimmermann, Balve Untertitel von 1956: „Roman eines wundersamen Lebens“
ISBN 978-3-442-02688-3 Ein Mensch wie Du 1957 Stalling Verlag, Oldenburg Untertitel: Der Weg eines begnadeten Sängers
ISBN 978-3-453-03322-1 Der Arzt von Stalingrad 1958 Kindler Verlag, München Russland in den Jahren des Zweiten Weltkriegs. Nach erbitterten Kämpfen und unbeschreiblichem Leid gerät der Arzt Dr. Böhler in sowjetische Kriegsgefangenschaft. In dem Lager, das gegen die eisigen Winterstürme kaum geschützt ist, sterben die Menschen schneller als die Fliegen. Dr. Böhler aber hat so viel Sterben miterleben müssen, dass er nur noch ein Ziel kennt: Leben retten. Mit unzureichenden Instrumenten, unter unvorstellbaren Bedingungen, mit dem Einsatz aller Kräfte. Die Operation, die ihm gelingt, kommt einem Wunder gleich und trägt ihm Bewunderung im gesamten Land ein, doch der Ruhm bedeutet Böhler nichts…[2]
ISBN 978-3-442-02889-4 Das Lied der Schwarzen Berge 1958 Pegasus Verlag, Wetzlar
ISBN 978-3-453-00073-5 Sie fielen vom Himmel 1958 Schneekluth Verlag, Darmstadt Zitat: „Auf der Straße empfing sie der Seewind. Er pfiff um die Ecken der Gassen und trieb den Gestank von Fisch und Fäulnis in die letzten Winkel. Die an Leinen über die Gassen gespannte Wäsche knatterte und flatterte durch den Nachthimmel wie ein Heer riesiger Geier. An der Ecke stand ein Wagen...ein alter belgischer Bulldogwagen mit zerfetzter Plane. Die taktischen Zeichen am Kühler waren verwischt, von der Sonne und der salzigen Luft des Mittelmeeres weggelaugt. Kurt Maaßen sah auf die Uhr, ehe er in den Wagen kletterte. »3. 03 Uhr!« sagte er. »Die richtige Zeit für einen zünftigen Rabbatz!« Als sie durch Neapel fuhren, am Hafen vorbei und auf die Straße nach Salemo zu, passierten sie unterhalb des Vesuvs die ersten Sperren. Vor Amalfi kamen sie in einen Aufmarsch von Pionieren, die im Dunkeln Minen legten und Sperren für die Amphibienboote der Landungstruppen. In den Artilleriestellungen wurde die Munition neben den Geschützen gestapelt, die auf die Küste eingeschossenen Batterien standen in höchster Bereitschaft. Bei Maiori trafen sie auf den Stab der 34. Fallschirmjägerdivision. Oberst Hans Stucken und Major Ia Richard v. Sporken saßen über dem großen Kartentisch und legten die Aufmarschstellungen der einzelnen Bataillone fest, falls den alliierten Truppen die Landung gelingen sollte...“

Sie fielen vom Himmel ist der Roman über eine der größten Materialschlachten des Zweiten Weltkrieges über den Kampf um den Monte Cassino. Selten hat ein Roman so gegensätzliche Meinungen ausgelöst wie dieses Werk von Heinz G. Konsalik, das immer wieder im Mittelpunkt erregter Diskussionen steht. Es wurde begeistert aufgenommen und angefeindet, verboten und wieder freigegeben. Damit war erreicht, was der Autor bezweckte, nämlich wachzurütteln aus einer Lethargie, Stellung zu nehmen zu dem primitivsten Grundrecht des Menschen: leben und leben zu dürfen.[2]

ISBN 978-3-453-00049-0 Die Rollbahn 1959 Aktueller Buchverlag, Bad Wörishofen Untertitel 1959: „Roman einer geopferten Generation“. Die Rollbahn war ein Synonym für die Straße auf der deutsche Soldaten in Richtung der Ostfront marschierten. In diesem Roman beschreibt Konsalik aus dem Blickfeld des ostpreußischen Schützen Theo Strakuweit, der wie Millionen andere die Schrecken des Vernichtungskrieges erlebte. Mit seiner gefühlvollen und authentischen Schreibweise hat Konsalik einen eindrucksvollen Roman über den Zweiten Weltkrieg und den Schrecken der Ostfront geschrieben, der ebenfalls ein Pladoyer für den Frieden ist.
ISBN 978-3-442-03714-8 Schicksal aus zweiter Hand 1959 Hestia Verlag, Bayreuth Von ganz tief unten steigt Frank Gerholdt zu Macht und Reichtum auf. Doch immer folgen ihm die Schatten des Verbrechens, das er als junger Mensch in letzter Verzweiflung beging… Ein packender, lebensbejahender Roman, in dem zwei Jahrzehnte Zeitgeschichte lebendig werden – von den Anfängen des Dritten Reichs über die Wirren des Zweiten Weltkriegs bis zum Deutschland der Wirtschaftswunderzeit.[1]
ISBN 978-3-7043-1437-6 Strafbataillon 999 1959 Kindler Verlag, München Strafbataillon 999 – schon der Name verbreitet Angst und Schrecken. Hierher – in die berüchtigtsten Bataillone in Hitlers Wehrmacht – werden neben verurteilten Straftätern Männer geschickt, die sich dem Regime nicht fügen, die anders denken, die ihre Meinung nicht für sich behalten. Unter härtesten Bedingungen müssen diese Männer unter anderem an der russischen Front für ihre Zivilcourage bezahlen. Es ist ein täglicher Kampf um das nackte Leben, ein Leben in Hunger, Kälte, Schmerz, Angst und Demütigung. Und doch ist es auch ein Leben, in dem Freundschaft und Kameradschaft entstehen und sich bewähren wie nie zuvor.[2]
ISBN 978-3-453-00249-4 Aber das Herz schreit nach Rache (älterer Titel: Ich beantrage Todesstrafe) 1960 Hestia Verlag, Bayreuth Untertitel 1960: Ein Roman nach Tatsachen
ISBN 978-3-453-00320-0 Agenten kennen kein Pardon (älterer Titel: Die Sterne sollen weiterleuchten) 1960? Royal Verlag, Regensburg Professor Pearson ist der am meisten bewachte Mann in Amerika. Denn ausländische Agenten wollen ihm seine Erfindung, eine neue Waffe mit bisher unvorstellbarer Zerstörungskraft, abjagen. Als es ihnen nicht gelingt, Professor Pearson selbst in die Hände zu bekommen, schrecken die Agenten auch nicht davor zurück, seine Tochter und seinen Assistenten zu entführen. Mit der Drohung, die beiden Geiseln zu töten, wird der Professor erpresst. Doch neben der Angst um das Leben der geliebten Tochter quält den Gelehrten noch das Wissen, dass seine Erfindung großes Leid über die Menschheit bringen kann. Professor Pearson entschließt sich zu einem verzweifelten Schritt.[1]
ISBN 978-3-453-00117-6 Der rostende Ruhm 1960 Hestia Verlag, Bayreuth
ISBN 3-7770-0134-1 Die Begnadigung (älterer Titel: Diagnose Krebs) 1961 Hestia Verlag, Bayreuth
ISBN 978-3-453-00154-1 Der letzte Karpatenwolf (älterer Titel: Der letzte Gefangene) 1961 Hestia Verlag, Bayreuth 1970 unter dem Titel Soldaten, Kameraden neu aufgelegt, zusammen mit Die Rollbahn und Sie fielen vom Himmel.

In Rumänien wird eine kleine Gruppe deutscher Soldaten vom Kriegsende überrascht. Eine verzweifelte Flucht durch die unwegsamen Karpaten beginnt, durch Felsklüfte, Wildwasser und endlose Wälder. Überall lauert die Gefahr, von den Russen gefangen zu werden. Die Versprengten hausen in Höhlen und ziehen durch Gebiete, die noch niemand betreten hat. Aber sie bewegen sich in einem Teufelskreis, aus dem es kein Entrinnen gibt, denn die Straßen sind von Russen besetzt. Der Weg nach Westen ist versperrt. Da stoßen zwei Mädchen zu den verwilderten, halbverhungerten deutschen Landsern: die geheimnisvolle Vera, die Verbindungen zu rumänischen Partisanen hat, und die bildschöne Sonja, Nichte des Arztes aus einem Bergdorf. Aus Verzweiflung und Liebe teilen die Mädchen das Schicksal der Verlorenen, ohne zu wissen, wohin der Weg sie führen wird.[1]

ISBN 3-453-00260-1 Auf nassen Straßen 1962 Pabel Verlag, Rastatt Rheinschiffer-Roman
ISBN 3-453-08308-3 Dr. med. Erika Werner 1962 Hestia Verlag, Bayreuth Untertitel 1962: Roman einer jungen Ärztin
ISBN 3-453-00351-9 Fronttheater 1962 Pabel Verlag, Rastatt Um den Durchhaltewillen der abgekämpften, erschöpften Landser an der russischen Front zu stärken, schickt die Wehrmacht Männer und Frauen in die vordersten Linien, die in diesem Inferno des Todes Theater spielen sollen. Und sie geben alles, um den Kameraden wenigstens etwas Abwechslung bieten zu können. Aber der Krieg tobt nicht nur auf dem Schlachtfeld. Auch Fritz Garten, der Leiter der Theatergruppe, und Kurt Planitz, ein Parteibonze, bekämpfen sich in ihrem grenzenlosen Hass mit allen Mitteln. Doch selbst in dieser Hölle eines hemmungslosen Vernichtungswillens triumphiert die Liebe.[1]
ISBN 3-453-00184-2 Das geschenkte Gesicht 1962 Kindler Verlag, München Über die Straße von Augustow nach Seiny keuchte eine kleine Kolonne Motorschlitten. Ein eisiger Nordwind trieb Schleier von Pulverschnee über das flache, baumlose Land, das einer riesigen, kaum gewölbten Scheibe gleich mit dem graumilchigen Himmel zusammenstieß und in ihn überflog. Auf den Ladeflächen festgeklammert an die hölzernen Holme saßen dicht zusammengedrängt die Jungen und starrten aus den eisverklebten Gesichtern nach vorn. Vor sechs Stunden hatten sie in Suwalki vor einem Obersten gestanden und das Ritterkreuz bewundert, das ihm aus dem Kragen seines Lammfellmantels heraushing. Er hatte ein väterlich strenges Gesicht aufgesetzt und gesagt: »Jungs! Nun kommt ihr an die Front! Was ihr in der Heimat auf dem Schießplatz gelernt habt, wird Ernst! Der Feind hat keine Platzpatronen, das dürfte sich im sechsten Kriegsjahr herumgesprochen haben.« Sie hatten über diesen blutigen Sarkasmus gelacht, denn der Oberleutnant hatte ihnen vorher gesagt: »Wenn der Oberst einen Witz macht...lacht, ihr lahmen Enten! Das hat er gern. Und vielleicht bekommt ihr eine Sonderzuteilung Schnaps für den Weg nach vorn!« Tatsächlich, sie hatten den Schnaps bekommen, und dazu noch weißgestrichene Stahlhelme, weiße Tarnüberzüge, einige Maschinengewehre, einen Schlitten voll Munition und Handgranaten. »Ihr seid Soldaten des Führers!« hatte der Oberst zur Verabschiedung gerufen. »Vorne warten sie auf euch. Macht's gut, Kameraden! Sieg Heil« Dann waren sie abmarschiert, zackig, mit einem Lied von der schwarzbraunen Haselnuss. Der Oberst sah ihnen nach, bis sie zwischen den Hütten am Rande Suwalkis verschwanden und nur noch ihre jugendlichen, fast kindlichen Stimmen zu ihm herüberwehten. »Scheiße!« sagte der Oberst mit dem Ritterkreuz. Nun fuhren die 57 Jungen sechs Stunden lang durch die eisige Kälte, starrten über das flache Land und in den milchigen Himmel und lauschten angestrengt auf das ferne Rummern und dumpfe Grollen, das ab und zu durch den Motorenlärm drang. Dann starrten sie sich gegenseitig an, und in ihren Augen standen Angst und krampfhafte Tapferkeit.“ [3]

Im Zweiten Weltkrieg befindet sich auf Schloss Bernegg ein Lazarett für Kriegsverletzte. In seinem Räumen gibt es keine Spiegel, denn keiner der 132 Patienten könnte den eigenen Anblick ertragen. Hier wird im Winter 1944 Erich Schwabe eingeliefert. Er lebt, aber er hat kein Gesicht mehr. Die Kunst der Ärzte gibt ihm eine zweite Chance, doch die Rückkehr in sein altes Leben wird ein langer und verzweifelter Kampf.[2]

ISBN 3-453-00078-1 und ISBN 3-453-00084-6 Russische Sinfonie 1962 Hestia Verlag, Bayreuth Zwei Romane in einem Band, später als Einzeltitel: Der Himmel über Kasakstan / Natascha
ISBN 978-3-453-06173-6 Die braune Rose 1963 Hestia Verlag, Bayreuth Erstmals unter dem Pseudonym Stefan Doerner veröffentlicht.
ISBN 978-3-453-00133-6 Entmündigt 1963 Hestia Verlag, Bayreuth
ISBN 978-3-453-77082-9 Zerstörter Traum vom Ruhm 1963 Pabel Verlag, Rastatt Endlich ist es so weit. Der bisher erfolglose Schriftsteller Frank Schuster bekommt die lang ersehnte Chance: Sein Stoff soll als Drehbuchvorlage für einen großen Film dienen. Die Sache hat nur einen Haken, Franz muss sich an den Kosten beteiligen. Dem charmanten Jungautor kommt eine geniale Idee: Es gibt sicher genügend wohlhabende Damen, die einem aufstrebenden Künstler gerne unter die Arme greifen. Zum Dank würde Franz ihnen ihr einsames Leben versüßen. Schnell mausert er sich zum erfolgreichen Heiratsschwindler. Doch da tritt die hübsche Julia in sein Leben, und sein raffinierter Plan gerät völlig außer Kontrolle.[1]
ISBN 978-3-453-77220-5 Das Herz der 6. Armee 1964 Lichtenberg Verlag, München Pawel Nikolajewitsch Abranow sah hinauf in den Himmel und dann über seine Stiefelspitzen hinweg hinunter zur Wolga und kaute an einem Kanten harten Brotes. Der Himmel war fahl, grau, unergründlich, schwer, und die Wolga schien schwarz zu sein, ein breiter Strom voll Tinte. Abranow seufzte und benetzte den harten Kanten Brot mit Speichel, damit er aufweichte und sich beißen ließ. Neben ihm lag ein großer Mann in Uniform mit breiten Schulterstücken, unrasiert, dreckig, mit Lehm beschmiert. Auch er sah über die Wolga hinüber nach Krasnaja Sloboda, aber er seufzte nicht, sondern kaute an einer Zigarette. Es war eine gute, dicke Zigarette aus Machorka, gerollt aus einem Teil des vorgestrigen Lageberichtes der »Prawda«. »Was ist, Väterchen?« fragte der Uniformierte. »Warum seufzt du?« »Es müßte Winter werden, Genosse Major. Zeit ist's dafür! Ein schneller Winter, hui – wie Reiter aus der Steppe von Kasachstan! Über Nacht sollte es zufrieren...dann können sie aus der Tiefe zu uns kommen über die Wolga, unsere Panzerchen...« Abranow lachte leise. Es war ein fast wimmerndes Lachen, denn Pawel Nikolajewitsch war immerhin zweiundsiebzig Jahre alt. Ein richtiger Greis war er, so, wie man sich einen alten Mann vorstellt, mit weißen Haaren, die sich im Nacken bogen, mit einer dicken Nase, mit in Falten eingebetteten Augen, deren Pupillen noch glänzten, auch wenn die Augäpfel schon gelb waren wie tabakgebeizte Fingerkuppen.“ [4]

Unter unmenschlichen Bedingungen, in tödlicher Kälte und halb verhungert tragen die Soldaten einen Kampf aus, in dem es nur Verlierer geben kann. Der Arzt Dr. Körner ringt mit allen Kräften darum, das Leben der unzählbaren Verwundeten zu retten, auch wenn es am Nötigsten zur Behandlung fehlt. Aufrecht hält ihn der Gedanke an seine Liebste Marianne, nach der er sich sehnt und in deren Arme er nach Kriegsende zurückkehren will. Aber der Krieg, der um Stalingrad tobt, kennt keinerlei Erbarmen und verschont niemanden…[2]

ISBN 978-3-453-04585-9 Männerstation III 1964 Hestia Verlag, Bayreuth Erstmals unter dem Pseudonym Stefan Doerner veröffentlicht.
ISBN 3-404-10607-5 Ein Mädchen aus Torusk 1965 Hestia Verlag, Bayreuth Erstmals unter dem Pseudonym Henry Pahlen veröffentlicht.
ISBN 978-3-453-02296-6 Eine Sünde zuviel 1965 Hestia Verlag, Bayreuth Erstmals unter dem Pseudonym Jens Bekker veröffentlicht.
ISBN 3-453-06371-6 Mädchen im Moor 1965 Hestia Verlag, Bayreuth Erstmals unter dem Pseudonym Stefan Doerner veröffentlicht.
ISBN 3-453-00237-7 Privatklinik (älterer Titel: Rausch) 1965 Lichtenberg Verlag, München
ISBN 3-404-10678-4 Begegnung in Tiflis 1966 Hestia Verlag, Bayreuth Erstmals unter dem Pseudonym Henry Pahlen veröffentlicht.
ISBN 3-442-35107-3 Geliebter, betrogener Mann 1966 Hestia Verlag, Bayreuth Erstmals unter dem Pseudonym Jens Bekker veröffentlicht.
ISBN 978-3-641-14093-9 Liebesnächte in der Taiga 1966 Lichtenberg Verlag, München Mit einem gefährlichen Auftrag kehrt Franz Heller nach neunzehn Jahren nach Russland zurück: Für den CIA soll er eine sowjetische Raketenabschussbasis ausspionieren. Sein Auftrag tritt jedoch in den Hintergrund, als er Ludmilla begegnet, einer jungen Politkommissarin, die seine Gegenspielerin sein sollte, in die er sich jedoch unauslöschlich verliebt. Vor den Häschern des KGB fliehen die Liebenden in die Weite der Taiga, und eine Verfolgungsjagd auf Leben und Tod beginnt.[2]
ISBN 978-3-442-43975-1 Saison für Damen 1966 Hestia Verlag, Bayreuth Erstmals unter dem Pseudonym Stefan Doerner veröffentlicht. Innenburg ist ein luxuriöses Sanatorium, wo sich Damen der besseren Gesellschaft in Behandlung begeben. So verschieden die weiblichen Patienten in Alter und Temperament auch sind, sie alle fühlen sich von den Ärzten der exklusiven Schönheitsfarm magisch angezogen.[1]
ISBN 978-3-453-07153-7 Kinderstation 1967 Bertelsmann Verlag, München Erstmals unter dem Pseudonym Stefan Doerner veröffentlicht.
ISBN 978-3-453-19997-2 Liebe auf heißem Sand 1967 Lichtenberg Verlag, München Sonderausgabe Köln 1980 unter dem Titel Das Mädchen Ariela.
ISBN 978-3-442-03653-0 Manöver im Herbst 1967 Goldmann Verlag, München Diesen großartigen Roman widmet der Erfolgsautor Heinz G. Konsalik allen Deutschen, die aus den fünfzig Millionen Kriegstoten der Vergangenheit noch immer nichts gelernt haben. Er erzählt die Geschichte des Heinrich Schütze, der kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs von der Offizierslaufbahn träumt. Schütze ist überzeugt davon, ein guter Deutscher zu sein und seinem Vaterland zu dienen. In welche Katastrophe er damit steuert, erkennt er nicht.[2]
ISBN 3-404-11214-8 Nächte am Nil 1967 Hestia Verlag, Bayreuth Erstmals unter dem Pseudonym Henry Pahlen veröffentlicht. Sonne, Höllenglut, endlose Wüste – ein Mann und zwei Frauen schleppen sich durch den heißen Sand, gejagt von gnadenlosen Verfolgern. Und inmitten dieser gleißenden Weite noch eine Frau – auch sie ist eine Gejagte. In einer lebensfeindlichen Umgebung werden so vier Menschen nicht nur zu Opfern skrupelloser Geheimorganisationen, sondern auch zu Sklaven ihrer eigenen Begierden und Leidenschaften. Denn diese drei Frauen lieben ein und denselben Mann.[1]
ISBN 978-3-442-35793-2 Schlüsselspiele für drei Paare 1967 Hestia Verlag, Bayreuth Erstmals unter dem Pseudonym Henry Pahlen veröffentlicht.
ISBN 3-453-00168-0 Die Tochter des Teufels 1967 Lichtenberg Verlag, München
ISBN 3-453-00142-7 Zum Nachtisch wilde Früchte 1967 Lichtenberg Verlag, München Eine Party – attraktive Mädchen, Alkohol…und die Wahnsinnsdroge, die wesensverändernde Droge – LSD. Ein Abend, versunken in seltsame, bizarre Träume. Ein Morgen, voller Entsetzen, nackter Angst, Reue. Ein Verbrechen, perfekt inszeniert. Ein mitreißender, voller Dramatik gestalteter Roman – eben ein Konsalik.[1]
ISBN 978-3-453-77173-4 Das gestohlene Glück (älterer Titel: Die sündige Nacht) 1968 Hestia Verlag, Bayreuth Erstmals unter dem Pseudonym Jens Bekker veröffentlicht. Carola scheint das Leben einer Märchenprinzessin zu führen: Als Frau des weltberühmten Dirigenten Bernd Donani lebt sie in einer schlossartigen Villa, hat zwei reizende Kinder und kann sich jeden Wunsch erfüllen. Wie es in ihrem Herzen aussieht, ahnt jedoch kein Mensch: Carola fühlt sich zutiefst einsam, denn ihr Mann kann an nichts als an seine Musik denken. Neben ihm fühlt sie sich nicht länger als Frau, bis ihr der junge Geiger Jean begegnet, der ihre Welt auf den Kopf stellt. Zum ersten Mal fühlt Carola sich begehrt, geliebt und von Herzen glücklich – so sehr, dass sie darüber sogar das zu vergessen droht, was ihr bisher das Liebste und Wichtigste im Leben war: ihre Kinder. Carola Donani, die schöne junge Frau des gefeierten Stardirigenten Bernd Donani, liebt ihren Mann über alles, doch ihr gemeinsames Leben wird von seinem Beruf bestimmt. Als der junge aufstrebende Geiger Jean Leclerc sie umwirbt, kann sie ihm nicht lange widerstehen. Sie ist bereit, alles für ihn aufzugeben. Sie beschließt, ihr bisheriges Leben völlig hinter sich zulassen und an seiner Seite ein neues zu beginnen. Doch schon bald tauchen dunkle Schatten über diesem neuen Glück auf.[2]
ISBN 978-3-453-77014-0 Das Schiff der Hoffnung 1968 Hestia Verlag, Bayreuth Arztroman. Erstmals unter dem Pseudonym Boris Nikolai veröffentlicht. Ausgaben ab 1985 von Konsalik als Schiff der Hoffnung.
ISBN 978-3-941329-35-5 Das Schloss der blauen Vögel 1968 Lichtenberg Verlag, München Die Welt der Sassners ist in bester Ordnung: Der bekannte Chemiker Gerd Sassner führt ein harmonisches Leben mit seiner Frau Luise und den beiden Kindern. Doch als er eines Tages vom Angeln zurückkehrt, ist er völlig verwandelt. Sassner stellt der verblüfften Familie einen alten Schuh als seinen Freund Benno vor. Was zunächst als ein Anglerwitz erscheint, erweist sich schnell als ein handfestes Problem. Sassner wird in die Klinik des Gehirnchirurgen Professor Dorian überwiesen. Nach dreimonatigem Aufenthalt und einer Operation wird der vermeintlich geheilten Patient entlassen. Kurze Zeit später verschwindet Gerd Sassner plötzlich. An einem See findet man nur seine Kleidung.[1]
ISBN 3-625-20928-4 Schwarzer Nerz auf zarter Haut 1968 Hestia Verlag, Bayreuth Erstmals unter dem Pseudonym Henry Pahlen veröffentlicht. Eine sensationelle Erfindung stellt das Leben des Physikers Dr. Franz Hergarten auf den Kopf. Unter strenger Abschirmung durch die Sicherheitsbehörden will er – nunmehr Geheimnisträger Nr. 1 – seine brisanten Aufzeichnungen nach New York bringen, beschützt von einer schönen Agentin. Doch das System hat eine Schwachstelle: Lisa Hergarten, Ehefrau des Wissenschaftlers. Davon überzeugt, dass ihr Mann sie betrügt, bringt sie alle Sicherheitsvorkehrungen ins Wanken. Die Fahrt der Ozeanic eines modernen Luxusdampfers, der Hergarten in die USA bringen soll, wird für ihn plötzlich zu einem gefährlichen Abenteuer. Das Schiff ist Schauplatz eines Krimis: Während ein Teil der Passagiere unbekümmert das süße Luxus-Leben genießt, steht ein anderer in erbittertem Kampf um Dr. Hergarten und seine Aufzeichnungen.[1]
ISBN 3-88199-583-8 Stalingrad: Porträt einer Stadt, Inferno einer Schlacht, Protokoll eines Wahnsinns 1968 Hestia Verlag, Bayreuth Bildband über die Stalingradschlacht mit Kommentaren von Heinz G. Konsalik.
Symphonie des Lebens 1968 Lingen Verlag, Köln Nur unter dem Pseudonym Jens Bekker veröffentlicht.
ISBN 978-3-453-05674-9 Treibhaus der Träume 1968 Hestia Verlag, Bayreuth Erstmals unter dem Pseudonym Stefan Doerner veröffentlicht.
ISBN 3-442-41325-7 Bluthochzeit in Prag 1969 Hestia Verlag, Bayreuth Erstmals unter dem Pseudonym Henry Pahlen veröffentlicht. Prag 1968. Vier junge Menschen gehen im Kampf für Freiheit und Demokratie durch die Hölle. Der Funkreporter Karel Pilny findet in der deutschen Studentin Irena seine große Liebe, der Studentenführer Michael Lucek und die rassige Sowjetagentin Valentina begegnen einander in einer alle Dämme einreißenden Leidenschaft. Um die Sache der Revolutionäre steht es nicht schlecht – bis die Rote Armee eingreift. Eine wilde Flucht vor ihren Panzern und dem KGB, dem sowjetischen Geheimdienst, beginnt. Karel und Irena, Michael und Valentina versuchen, sich zur deutsch-böhmischen Grenze durchzuschlagen. Doch ist es ungewiss, ob es der kleinen Gruppe gelingt, das sichere Westdeutschland zu erreichen.[2]
ISBN 978-3-453-05306-9 Der goldene Kuss 1969 Hestia Verlag, Bayreuth Erstmals unter dem Pseudonym Stefan Doerner veröffentlicht. Als der bekannte TV-Star, die Schauspielerin Karin Jarut, in einen riesigen Skandal verwickelt wird, besetzt man eine ihrer Rollen mit einer jungen, bis dahin völlig unbekannten Schauspielerin. Karin schwört bittere Rache, und das Verhängnis nimmt seinen Lauf.[1]
ISBN 3-404-25617-4 In den Klauen des Löwen 1969 Hestia Verlag, Bayreuth Erstmals unter dem Pseudonym Henry Pahlen veröffentlicht.
ISBN 978-3-453-00331-6 Nacht der Versuchung 1969 Hestia Verlag, Bayreuth Erstmals unter dem Pseudonym Jens Bekker veröffentlicht.
ISBN 3-453-00283-0 Agenten lieben gefährlich 1970 Juncker Verlag, München
ISBN 3-442-35565-6 Der Gefangene der Wüste 1970 Hestia Verlag, Bayreuth Erstmals unter dem Pseudonym Henry Pahlen veröffentlicht. Es sind harte Männer, die in den Camps einer Ölbohrstation in der Sahara schuften. Sie arbeiten viel und leben wenig. Aus heiterem Himmel wird eines der Camps von einer sonderbaren Seuche heimgesucht. Über Nacht sterben alle Arbeiter des Camps an der rätselhaften Epidemie. Der deutsche Arzt Dr. Bender steht vor der Aufgabe, das mysteriöse Sterben aufzuklären. Als er jedoch in der Sahara eintrifft, stößt er auf Ablehnung, großes Misstrauen und sogar Hass. Allein zwei Frauen stehen auf der Seite des Arztes: die schöne Tochter des Ölscheichs und eine Krankenschwester. Beide lieben Dr. Bender. Und so entwickelt sich zwischen den beiden Frauen ein erbitterter Kampf.[1]
ISBN 3-404-15180-1 Liebe am Don 1970 Hestia Verlag, Bayreuth Der junge Eberhard Bodmar ist der erste deutsche Journalist, der das Land zwischen Don und Wolga bereisen darf, um den Spuren der sechsten Armee nachzuforschen. Es ist eine persönliche Reise für Bodmar, denn er sucht auch Spuren seines Vaters hier, und das weite Land der Steppen ergreift ihn an allen Sinnen. Die schöne Dolmetscherin Jelena, die ihn begleitet, verliebt sich innig in ihn, doch es ist Njuscha, die Kosakentochter, die Bodmars Herz gewinnt. Die Liebe der beiden unterschiedlichen Menschen überwindet die Grenzen zwischen ihren Völkern – doch weder Njuscha noch Bodmar ahnen, dass Jelena auf tödliche Rache sinnt.[2]
ISBN 978-3-404-15460-9 Heiß wie der Steppenwind 1971 Hestia Verlag, Bayreuth
ISBN 3-453-00369-1 Der Wüstendoktor 1971 Lichtenberg Verlag, München
ISBN 3-453-00390-X Die Drohung 1972 Lichtenberg Verlag, München
ISBN 978-3-641-13461-7 Der Leibarzt der Zarin 1972 Bastei-Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach Sie sieht aus wie ein Engel. Doch auf den Gängen des Palastes raunt man sich zu, in der Engelsgestalt stecke ein Teufel, der ihren Mann an Grausamkeit übertrifft. Die Teufelin mit dem Engelsgesicht ist Marja, Zarin von Russland, Gemahlin Iwans des Schrecklichen. Erst als der deutsche Arzt Andreas von Trottau an den Hof kommt, entdeckt die mächtige Schöne ihre andere Seite, ihre Zärtlichkeit und ihre Fähigkeit zur Hingabe. Andreas aber liebt eine andere: das einfache Mädchen Xenia. Marja kann nicht fassen, dass sie der Mann, den sie liebt, zurückweist – und wer die Zarin kennt, der weiß, ihre Rache kennt kein Erbarmen.[1]
ISBN 978-3-453-87853-2 Ein Mann wie ein Erdbeben 1972 Lichtenberg Verlag, München
ISBN 3-404-14914-9 Wer stirbt schon gerne unter Palmen (Band 1: Der Vater, Band 2: Der Sohn) 1972/73 Hestia Verlag, Bayreuth Werner Bäcker, ein nach Auckland ausgewanderter Architekt, startet mit Familie auf seiner neuen Jacht in die Südsee. Doch ein furchtbarer Orkan bereitet der Traumreise ein schreckliches Ende: Werner wird als einziger Überlebender auf eine unbewohnte Insel geschwemmt. Als bei einem weiteren Sturm ein Flugzeug abstürzt, bekommt der Schiffbrüchige Gesellschaft: Ein Mann und eine Frau, ein Polizist und eine angebliche Mörderin, retten sich auf „seine“ Insel. Und schon bald wird das Paradies zur Hölle.[2]
ISBN 978-3-641-14087-8 Aus dem Nichts ein neues Leben 1973 Schneekluth Verlag Ostpreußen 1945: Kurz vor Kriegsende flüchten die Kurowskis wie viele andere Familien nach Westen. In der neuen Heimat bauen sie sich mit Fleiß und Zähigkeit eine neue Existenz auf. Sie kommen zu Wohlstand, doch mit ihm wachsen die Probleme, an denen die Familie auseinanderzubrechen droht.[2]
ISBN 3-442-43034-8 Ninotschka, die Herrin der Taiga 1973 Bastei-Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach St. Petersburg im Jahre 1825. Der harte Marschtritt von Soldaten hallt durch die Straßen. Vor dem Winterpalast haben sich die Garderegimenter versammelt. Dumpf dröhnen die Trommeln; Waffen blitzen in der blassen Dezembersonne. Zur selben Zeit probiert Ninotschka, die Tochter des Grafen Koschkin, ihr Brautkleid an. In wenigen Tagen will sie den Gardeleutnant Borja Tugai heiraten. Da peitschen plötzlich Schüsse auf. Der Schnee vor dem Winterpalast färbt sich rot von Blut. Der Aufstand der Dekabristen, die Zar Nikolaus I. stürzen wollten, ist niedergeschlagen worden. Zu den gefangenen Verschwörern gehört Borja Tugai, der Mann, den Ninotschka mehr liebt als ihr Leben.[1]
ISBN 3-453-00557-0 Des Sieges bittere Tränen (älterer Titel: Mein Pferd und ich) 1973 Lichtenberg Verlag, München Horst Hartung erlebt mit seiner Stute Laska glanzvolle Erfolge und muss mit dem Neid und der Missgunst seiner Rivalen kämpfen. Pferd und Reiter werden immer wieder das Ziel skrupelloser Intrigen. Um sie kampfunfähig zu machen, ist jedes Mittel recht.[1]
ISBN 3-453-00518-X Ein Sommer mit Danica 1973 Hestia Verlag, Bayreuth
ISBN 3-453-00374-8 Ein toter Taucher nimmt kein Gold 1973 Heyne Verlag, München
ISBN 3-453-00407-8 Eine Urwaldgöttin darf nicht weinen 1973 Heyne Verlag, München
ISBN 3-442-43203-0 Zwei Stunden Mittagspause 1973 Bastei-Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach
ISBN 3-442-09348-1 Engel der Vergessenen 1974 Bertelsmann Verlag, München
ISBN 3-453-00453-1 Ein Komet fällt vom Himmel 1974 Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-641-14091-5 Liebe auf dem Pulverfaß 1974 Hestia Verlag, Bayreuth Erstmals unter dem Pseudonym Henry Pahlen veröffentlicht.
ISBN 3-442-35432-3 Transsibirien-Express 1974 Heyne Verlag, München Moskau - Wladiwostok: Zehn Tage und Nächte fährt der Transsibirien-Express von der Hauptstadt bis zur Hafenstadt am Rande Asiens. Eine dieser Fahrten wird zur Schicksalsreise für drei Menschen: für den deutschen Ingenieur Werner Forster, für den undurchsichtigen Russen Pal Viktorowitsch Karsanow und für Milda, eine traumhaft schöne Frau. Forster war Zeuge, wie sie in Swerdlowsk im Dunkel der Nacht auf den abfahrenden Zug sprang. Ihren Blick voll Todesangst kann er seitdem nicht mehr vergessen. Er weiss nicht, wer die Fremde ist, er weiss nur, dass er alles wagen wird, um sie zu finden.[1]

Die längste Eisenbahnstrecke der Welt, fast 10.000 km von Moskau nach Wladiwostok, der Hafenstadt in der Nähe Japans. Zehn Tage und Nächte fährt der Zug durch Steppe, Tundra und Taiga. Für den deutschen Ingenieur Werner Forster, der Sibirien kennenlernen will, wird sie zur Schicksalsreise, als er beobachtet, wie in Swerdlowsk im Dunkel der Nacht eine schöne Frau mit angsterfüllten Augen auf den fahrenden Zug springt.[2]

ISBN 3-453-04781-8 Die Verdammten der Taiga 1974 Hestia Verlag, Bayreuth Wie durch ein Wunder überleben die fünf Insassen eines kleinen russischen Flugzeugs den Absturz mitten in der Taiga. Für die Schicksalsgemeinschaft beginnt ein Überlebenskampf in der rauen Wildnis Sibiriens. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die ersten Schneestürme in eine eisige Hölle verwandeln.[1]
ISBN 3-442-35449-8 Wen die schwarze Göttin ruft 1974 Heyne Verlag, München Deutsche Touristen hilflos in der ausgedörrten, hitzeglühenden, endlosen Steppe Afrikas. Vor vier Tagen waren sie aufgebrochen, um Tiere in freier Wildbahn zu fotografieren. Und nun haben sie jede Orientierung verloren. Noch will keiner zugeben, wie Angst in ihm aufsteigt: Wo sind wir? Wie lange reicht das Wasser? Wer könnte uns retten? Doch trotz dieser verzweifelten Lage hätten sie nie für möglich gehalten, welches Abenteuer sie wirklich erwartet... Sie kamen mitten in der Nacht. Lautlos, schattenhaft. Hagere Gestalten in hautengen, schwarzen Lederanzügen. Sie sahen aus, als trügen sie Schuppenpanzer. Sie sagten kein Wort - sie handelten nur.[1]
ISBN 978-3-453-41825-7 Im Tal der bittersüßen Träume 1975 Bertelsmann Verlag, München Unter der gnadenlosen Sonne Mexikos ringt ein gottverlassenes Dorf mit Dürre, Cholera und Rauschgift. Schlimmer als alles ist jedoch die Habgier unmenschlicher Ausbeuter, denen die Indios nicht gewachsen sind. Aber ein mutiger Arzt, ein verantwortungsbewusster Priester und eine leidenschaftliche Frau kämpfen gemeinsam mit den Entrechteten für eine bessere Zukunft.[1]
ISBN 3-404-00339-X Kosakenliebe 1975 Bastei Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach
ISBN 978-3-453-41781-6 Liebe ist stärker als der Tod 1975 Hestia Verlag, Bayreuth Paris ist ein Zauberwort, das Zauberwort der Liebe: Eva – jung, mit tiefblauen Augen und unsagbar verzweifelt – hatte sich vom Arc de Triumphe in die Tiefe stürzen wollen. Und Pierre – Maler und professioneller Idealist – hatte sie im letzten Augenblick festhalten können. So kann eine Liebe in Paris beginnen, eine wunderbare, romantische Liebe jenseits des Boulevard Saint-Germain-des-Prés., in einer winzigen Mansarde über den Dächern der Stadt.[2]
ISBN 3-453-00540-6 Die Nacht des schwarzen Zaubers 1975 Heyne Verlag, München
ISBN 3-453-02335-8 Die schöne Rivalin (älterer Titel: Sonja und das Millionenbild) 1975 Heyne Verlag, München 1986 überarbeitet und unter dem neuen Titel herausgegeben.
ISBN 3-453-00483-3 Straße in die Hölle 1975 Heyne Verlag, München Sie schrien: ‚Gerechtigkeit! Eine menschenwürdige Arbeit! Auch wir wollen schlafen!‘ Und sie trugen rote Transparente über ihren Köpfen, zwischen zwei Bambusstangen aufgespannt, plumpe, fehlerhafte Parolen, auf ausgedienten Rupfen geschrieben, fast rührend in ihrer Primitivität, wenn da – auf die deutsche Sprache übertragen – Gerechtigkeit mit ‚ä‘ stand oder ‚wollen‘ nur mit einem ‚l‘. Sie marschierten durch das Lager, dicht gedrängt, sich unterfassend, als hätten sie Angst, auseinandergetrieben zu werden, und müssten sich nun gegenseitig festhalten, um den Mut zu behalten, endlich einmal die Mäuler zu etwas anderem zu öffnen als zum Essen und Trinken. Luis Jesus Areras saß in seiner Baracke und hatte die geballten Fäuste auf die geladene Maschinenpistole gelegt. An den Wänden, die mit den verschiedenen Detailkarten der Baugebiete bedenkt waren, standen blaß und verstört sieben Vorarbeiter und wagten nicht, sich zu rühren. Der Demonstrationszug hatte nun die Bauleitung erreicht. Er bildete einen Block aus Leibern, Köpfen und aufgerissenen Mündern. Die Transparente wogten über ihnen, als schüttle sie ein heftiger Wind. ‚Gerechtigkeit! Anständige Arbeitszeit! Mehr zu essen!‘ brüllten die Männer. ‚Wir sind auch Menschen!‘. ‚Hört euch das an!‘ sagte Luis Jesus Areras. Er starrte aus dem Fenster. Sein Schreibtisch war übersät mit Tabellen und Zeichnungen, Lohnzetteln und Berichten. ‚Unsere Ameisen werden wild und wollen beißen!‘ ‚Sie werden die Baracken stürmen!‘ sagte einer der Vorarbeiter leise. ‚Niel‘ Areras schüttelte den Kopf. ‚Sie wissen genau, daß ich schießen werde. Und ihr werdet auch schießen!‘ Er spuckte über den Schreibtisch gegen das Fensterglas. ‚Das sind doch alles feige Hunde. Haben ’ne große Schnauze und nichts dahinter.‘[5]
ISBN 3-453-00585-6 Alarm! Das Weiberschiff 1976 Heyne Verlag, München
ISBN 3-453-20699-1 Bittersüßes 7. Jahr 1976 Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-453-21294-7 Haie an Bord 1976 Hestia Verlag, Bayreuth Vor der Arabischen Halbinsel wird das Luxusschiff "Fidelitas" mit vierhundert reichen Touristen an Bord von vier eleganten, aber mit Maschinenpistolen und Bomben bewaffneten Männern, eben noch Passagiere wie die anderen, aufgebracht. Während die "Haie" ihre Forderungen stellen, steuert aus einer einsamen Bucht ein Boot auf das Schiff zu. Zehn vermummte Gestalten klettern an Bord und kapern die "Fidelitas". Fünf Geiseln werden in die Wüste verschleppt, werden den Tagen höllischer Glut und Nächten eisiger Költe, werden Strapazen, Schmerzen und Durst ausgesetzt. Gibt es noch Hoffnung für sie? Und was sind der Welt fürnf Menschen wert?[1]
ISBN 3-404-10042-5 Liebe in St. Petersburg 1976 Bastei-Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach
ISBN 3-442-42396-1 Und alles nur der Liebe wegen (älterer Titel: Zwillinge mit kleinen Fehlern) 1976 Heyne Verlag, München 1993 überarbeitet und unter dem neuen Titel herausgegeben.
ISBN 3-453-01066-3 Das Doppelspiel 1977 Hestia Verlag, Bayreuth
ISBN 3-442-35443-9 Eine glückliche Ehe 1977 Bertelsmann Verlag, München
ISBN 978-3-625-20929-4 Leila, die Schöne vom Nil 1977 Bastei-Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach Ein internationales Forschungsteam auf den Spuren des Geheimnisses von Sakkara, der berühmten Totenstadt am Nil: Unter Leitung von Professor Mitchener suchen die Wissenschaftler fieberhaft nach dem bislang unbekannten Grab des Kind-Königs. Die Mission droht schon zu scheitern, als die Forscher plötzlich auf eine Grabplatte stoßen. Für den deutschen Archäologen Dr. Frank Herburg wird Sakkara nicht nur in beruflicher Hinsicht zum Schicksal. Er verliebt sich in Leila, die schöne Tochter eines ägyptischen Kollegen. Eine leidenschaftliche Liebe beginnt, die jedoch schon bald überschattet wird, denn der sensationelle Fund löst eine Kette geheimnisvoller Ereignisse aus. Kurz nach dem Grabfund erhält Herburg eine erste unheimliche Warnung: „Der Tod wird den mit seinem Schwinger erlschlagen, der die Nähe des Pharao stört.“ Der Fluch der Pharaonen scheint tatsächlich auch ihn zu ereilen, denn plötzlich ist Herburg spurlos verschwunden.[1]
ISBN 3-404-11107-9 Natalia, ein Mädchen aus der Taiga 1977 Bastei-Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach
ISBN 978-3-625-20926-3 Die schöne Ärztin 1977 Goldmann Verlag, München
ISBN 3-88101-548-5 Sonjas gefährliches Foto 1977 Kibu Verlag, Menden Untertitel: Aufregende Ferien am Mittelmeer. Mädchen-Roman
ISBN 3-442-35564-8 Das Geheimnis der sieben Palmen 1978 Hestia Verlag, Bayreuth
ISBN 978-3-442-35566-2 Geliebte Korsarin 1978 Bastei-Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach
ISBN 3-442-06315-9 Das Haus der verlorenen Herzen 1978 Bertelsmann Verlag, München
ISBN 3-442-55019-X Ich gestehe 1978 Goldmann Verlag, München Bei der Feier ihrer Promotion lernt Gisèle Parnasse den erfolgreichen Chirurgen Dr. Gaston Rablais kennen. Sie wird Narkoseärztin in seiner Klinik und – verliebt sich in den talentierten Mann. Dr. Gaston Rablais erwidert ihre Gefühle. Doch da versucht auch Gisèles Schwester Brigit Gaston für sich zu gewinnen. Zunächst ohne Erfolg. Zwischen Gisèle und Gaston aber keimt Misstrauen und Argwohn auf. Von Tag zu Tag wird das Verhältnis der Liebenden gespannter. Und schließlich führt Gisèles Eifersucht zu einer Katastrophe.[1]
ISBN 3-88101-572-8 Karin und Monika stiften Verwirrung 1978 Kibu Verlag, Menden Mädchen-Roman
ISBN 3-442-55376-8 Die tödliche Heirat 1978 Goldmann Verlag, München
ISBN 3-442-43959-0 Die Erbin 1979 Hestia Verlag, Bayreuth
ISBN 978-3-641-14090-8 Der Fluch der grünen Steine 1979 Goldmann Verlag, München
ISBN 978-3-641-14092-2 Liebe lässt alle Blumen blühen 1979 Bastei-Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach
ISBN 3-442-06423-6 Sie waren zehn 1979 Bertelsmann Verlag, München Russland in einer Juninacht des Jahres 1944: Inmitten des kriegerischen Wahnsinns haben zehn deutsche Offiziere aus dem Baltikum einen Auftrag durchzuführen, der an Wahnsinn alles andere zu übertreffen scheint. Ihr Kommando gleicht einem Selbstmord auf Befehl: Sie sollen in der Nähe von Moskau aus einem Flugzeug springen, in den Kreml eindringen und Stalin töten.[2]
ISBN 3-442-03873-1 Auch das Paradies wirft Schatten / Die Masken der Liebe (Zwei Romane) 1980 Goldmann Verlag, München
ISBN 3-442-55295-8 Eine angesehene Familie 1980 Bertelsmann Verlag, München
ISBN 3-453-01145-7 Die dunkle Seite des Ruhms 1980 Heyne Verlag, München Felicitas Saunders hat erreicht, wovon andere Karrierefrauen träumen: Als Fernsehreporterin steht sie auf dem Gipfel des Erfolges, interviewt weltbekannte Persönlichkeiten, wird umworben und umschwärmt. Wie aber steht es um das Privatleben der gefeierten Frau? Seit dem Tod ihres Mannes scheint Felicitas ein Einsiedlerleben zu führen, in dem es keine Liebe gibt. Heimlich aber bindet sie eine leidenschaftliche Affäre an ihren Chef Jerome – der jedoch ist nicht frei, sondern an eine schwerkranke Frau gebunden, die von seiner Untreue nichts erfahren darf. Als der zwielichtige Journalist Arthur Darkster sich an Felicitas‘ Fersen heftet, gerät das zerbrechliche Gleichgewicht ihres Lebens in höchste Gefahr – Darksters Auftraggeber bietet nämlich 30.000 Dollar für den Namen von Felicitas‘ Geliebten.[2]
ISBN 3-404-11151-6 Es blieb nur ein rotes Segel 1980 Bastei-Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach
ISBN 978-3-442-55294-8 Der Heiratsspezialist 1980 Hestia Verlag, Bayreuth
ISBN 3-453-01197-X Das unanständige Foto 1980 Heyne Verlag, München 1987 als Russische Geschichten neu aufgelegt, zusammen mit Das Wunder von Bajkonur und Wo gibt es neue Schuhe, Genosse?.
ISBN 3-442-03925-8 Verliebte Abenteuer 1980 Goldmann Verlag, München
ISBN 3-404-14684-0 Frauenbataillon 1981 Hestia Verlag, Bayreuth Nur wenig ist von ihnen bekannt, doch ihr Todesmut stand dem der Männer in nichts nach. Im Gegenteil. Bei ihren deutschen Gegnern waren sie zutiefst gefürchtet – die Frauenbataillone des Zweiten Weltkriegs, in denen russische Frauen und Mädchen als Soldatinnen um ihre Heimat kämpften. Eine dieser Frauen ist Stella Antonowna – sie ist zu allem entschlossen, zu allem bereit, und – so glaubt sie – auf alles fasst. Nur damit, dass ihr mitten in den tosenden Wirren des Krieges die Liebe ihres Lebens begegnet, hat sie nicht gerechnet. Und schon gar nicht damit, dass diese Liebe ihr als Feind gegenübersteht.[2]
ISBN 3-404-12128-7 Ich bin verliebt in deine Stimme / Und das Leben geht doch weiter 1981 Bastei-Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach Beide Erzählungen sind um 1961 unter dem Pseudonym Benno von Marroth erstmals erschienen.
ISBN 3-453-01355-7 Der pfeifende Mörder/ Der gläserne Sarg (Zwei Romane) 1981 Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-641-14094-6 Wie ein Hauch von Zauberblüten 1981 Bertelsmann Verlag, München
ISBN 3-442-06370-1 Wilder Wein / Sommerliebe (Zwei Romane) 1981 Goldmann Verlag, München Sommerliebe wurde einzeln 1987 im Heyne Verlag neu aufgelegt, Wilder Wein auch 1987 bei Goldmann.
ISBN 3-404-14718-9 Die Fahrt nach Feuerland 1982 Heyne Verlag, München
ISBN 3-453-77005-6 Frauen verstehen mehr von Liebe (zusammen mit: Der verhängnisvolle Urlaub) 1982 Heyne Verlag, München Einzelausgabe: Heyne, München 1995.
ISBN 3-453-17669-3 Glück muss man haben 1982 Heyne Verlag, München
ISBN 3-453-02121-5 Heimaturlaub 1982 Hestia Verlag, Bayreuth Berlin, 1943: Der Kriegsberichterstatter Heinz Wüllner und die Psychologiestudentin Hilde Brandes begegnen sich im halb zerstörten Berlin. Als um sie herum die Welt immer mehr im Chaos versinkt, blüht ihre Liebe auf. Das junge Paar lebt in seiner eigenen Welt aus Träumen und Hoffnungen, doch schon bald schlägt die Stunde des Abschieds: Wüllner muss zurück an die Front.[1]
ISBN 3-404-11180-X Mit Familienanschluss 1982 Bastei-Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach
ISBN 978-3-641-13458-7 Die Liebenden von Sotschi 1982 Bertelsmann Verlag, München Ein harmloser Urlaubsflirt – so fängt es an. Im paradiesischen Kurort Sotschi am Schwarzen Meer lernt die deutsche Ärztin Dr. Irene Walther einen russischen Ingenieur kennen. Als die Ferien zu Ende gehen, weiß Irene, dass sie Boris nie vergessen wird. Doch Hoffnung auf ein Wiedersehen gibt es nicht. Bis Boris seiner großen Liebe wegen alles hinter sich lässt: seinen Beruf, seine Karriere, sein Land. Wieder vereint geraten die beiden Liebenden in das gefährliche Spiel der Geheimdienste.[2]
ISBN 3-453-09997-4 Der verhängnisvolle Urlaub (zusammen mit: Frauen verstehen mehr von Liebe) 1982 Heyne Verlag, München Erweiterte und überarbeitete Einzelausgabe: Heyne, München 1996.
ISBN 3-404-10057-3 Vor dieser Hochzeit wird gewarnt 1982 Bastei-Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach
ISBN 3-453-87116-2 Der Dschunkendoktor 1983 Heyne Verlag, München
ISBN 3-453-87864-7 Das Gift der alten Heimat 1983 Heyne Verlag, München
ISBN 3-442-06863-0 Ein Kreuz in Sibirien 1983 Bertelsmann Verlag, München
ISBN 3-404-10280-0 Spiel der Herzen 1983 Bastei-Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach
ISBN 978-3-641-13455-6 Unternehmen Delphin 1983 Goldmann Verlag, München
ISBN 978-3-442-06664-3 Das Herz aus Eis / Die grünen Augen von Finchley 1984 Goldmann Verlag, München Zwei Kriminalromane in einem Band.
ISBN 3-404-12595-9 Die Liebesverschwörung 1984 Bastei-Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach
ISBN 978-3-453-77208-3 Das Mädchen und der Zauberer 1984 Heyne Verlag, München
ISBN 3-404-14232-2 Die strahlenden Hände 1984 Hestia Verlag, Bayreuth Kranke und Verzweifelte kommen mit ihrer letzten Hoffnung zu ihr – Corinna, die Wunderheilerin mit den „strahlenden Händen“ bezwingt Krankheiten, vor denen die Schulmedizin die Waffen streckt. Die Menschen, deren Leben sie gerettet hat, lieben und verehren sie, doch ihre Erfolge rufen Neid und Missgunst auf den Plan. Ärzte beschimpfen sie als „Kurpfuscherin“, die Medien verfolgen sie mit Hohn und Häme. Dann aber wird Corinna mit einem Fall konfrontiert, an dem sich ihr eigenes Schicksal entscheidet: Der junge Maler Marius ist todkrank – und er berührt das Herz der Heilerin.[2]
ISBN 3-453-02189-4 Die Bank im Park (mit: Das einsame Herz) 1985 Heyne Verlag, München
ISBN 3-442-06892-4 Im Zeichen des großen Bären 1985 Goldmann Verlag, München
ISBN 978-3-453-77207-6 Promenadendeck 1985 Blanvalet Verlag, München
ISBN 3-404-10519-2 Und dennoch war das Leben schön 1985 Bastei-Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach
ISBN 3-404-10765-9 Babkin, unser Väterchen 1986 Bastei-Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach
ISBN 3-453-02371-4 Der Geheimtip 1986 Heyne Verlag, München
ISBN 3-404-10813-2 Der Klabautermann 1986 Bastei-Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach
ISBN 3-404-14251-9 Sibirisches Roulette 1986 Hestia Verlag, Bayreuth
ISBN 3-442-08386-9 Wer sich nicht wehrt... 1986 Goldmann Verlag, München
ISBN 978-3-641-13457-0 Gold in den Roten Bergen 1987 Bastei-Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach Als in seiner Heimat Deutschland ist der Geologiestudent Wolf Herbarth gescheitert. Als Truckerfahrer in der endlosen Weite Australiens will er sich ein neues Leben aufbauen. Zusammen mit seinem Beifahrer Chick durchreist er das unermessliche, menschenfeindliche Land, bis die beiden eines Tages einen sterbenden Ureinwohner finden, der eine Skizze mit der verheißungsvollen Aufschrift „Gold“ bei sich trägt. Chick und Wolf wittern die Chance ihres Lebens – zusammen mit Sally und Cher, den beiden mutigen Frauen, die sie lieben, machen sie sich auf, um das Gold der roten Berge für sich zu gewinnen.[2]
ISBN 978-3-641-14088-5 Das goldene Meer 1987 Blanvalet Verlag, München
ISBN 3-453-16886-0 Das Bernsteinzimmer 1988 Hestia Verlag, Bayreuth Es gehört zu den berühmtesten Kunstschätzen der Welt: Das sagenumwobene Bernsteinzimmer, das der preußische König Friedrich im 18. Jahrhundert dem Zaren Peter schenkte. In den Wirren des Zweiten Weltkrieges ging das unschätzbare Zimmer verloren und gilt seither als verloren. Heinz G. Konsalik, der erfolgreichste Autor der deutschen Unterhaltungsliteratur, führt seine Leser in diesem atemberaubenden Spannungsroman von der Entstehung des legendären Bernsteinzimmers bis zu einem überraschenden Ende, das auf verblüffend überzeugende Weise aufzeigt, was mit dem Zimmer geschehen sein könnte.[2]
ISBN 3-442-08986-7 Duell im Eis 1988 Goldmann Verlag, München
ISBN 3-404-25619-0 Die Bucht der schwarzen Perlen 1989 Bastei-Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach
ISBN 978-3-641-14089-2 Das Regenwald-Komplott 1990 Hestia Verlag, Bayreuth Der Regenwald stirbt. Getötet von skrupellosen Geschäftemachern, die weder die drohende Klimakatastrophe noch die indianischen Ureinwohner scheren, die ihre angestammte Heimat verlieren. Der Profitgier dieser Leute scheint die Welt sich zu beugen – doch eine Handvoll mutiger Männer nimmt den Kampf gegen die Übermacht auf: Der Arzt Thomas Binder und die Patres Ernesto und Vincence sind nicht bereit, tatenlos zuzusehen, wie auch noch der letzte Baum abgeholzt wird. Thomas Binder kämpft für seine Überzeugung – und ahnt nicht, dass er dabei der Liebe seines Lebens und damit seinem Schicksal begegnet.[2]
ISBN 3-442-55171-4 Tal ohne Sonne 1990 Blanvalet Verlag, München
ISBN 3-453-86297-X Tödliches Paradies 1990 Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-442-55471-3 Der Jade-Pavillon 1991 Blanvalet Verlag, München
ISBN 978-3-641-14086-1 Airport-Klinik 1992 Heyne Verlag, München
ISBN 3-404-25614-X Die Blut-Mafia 1994 Bastei-Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach Dieter Reissner führt ein ausgefülltes Leben mit seiner Familie und in seinem Beruf als Ingenieur für einen großen Konzern. Auf einmal aber macht ihm seine Gesundheit zu schaffen. Auf einer wichtigen Versammlung bricht er zusammen. Untersuchungen enthüllen eine schreckliche Wahrheit: Der Ehemann und Vater leidet an AIDS! Es gibt nur eine Möglichkeit, wie er sich das todbringende Virus zugezogen haben könnte: Bei einer Operation nach einem schweren Unfall vor vier Jahren. Der Reporter Rio Martin fürchtet, dass er Reissners Schicksal teilt, denn auch er hatte nach einem Unfall eine Operation. Bei seinen Recherchen, bei denen es um Leben und Tod geht, stößt er auf die Blut-Mafia, eine Organisation, die vor nichts zurückschreckt.[2]
ISBN 3-442-35309-2 Dschungel-Gold 1998 Blanvalet Verlag, München Der Dschungel von Mindanao ist eine Hölle aus sengender Hitze, tödlichen Seuchen und hemmungsloser Gewalt. In der Mitte dieser Hölle liegt eine Goldmine, in der dreißigtausend Mann unter schlimmsten Bedingungen ihre Arbeit tun. Mit gnadenloser Härte regiert der Leiter über die Männer, um sie unter Kontrolle zu halten – und dieser Leiter ist eine Frau! Allein die junge Belisa Garcia scheint die nötige Brutalität für die Aufgabe aufzubringen, und dazu ist Belisa von einer sinnlichen Schönheit, der kein Mann widerstehen kann. Nur ein einziger leistet ihrem unbarmherzigen Regime Widerstand: Peter Falke, der deutsche Arzt, der eine Krankenstation für die Minenarbeiter leitet. Ihm allein gelingt es, Belisas Respekt zu erringen, doch auch er ist nicht blind für ihre Reize.[2]

Quellen

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 1,20 1,21 1,22 1,23 1,24 1,25 1,26 1,27 Klappentext des jeweiligen Buches
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 2,13 2,14 2,15 2,16 2,17 2,18 2,19 2,20 2,21 2,22 2,23 AVA International, Autoren- und Verlagsagentur, Heinz G. Konsalik
  3. Ausschnitt aus dem Roman „Das geschenkte Gesicht“
  4. Ausschnitt aus dem Roman „Das Herz der 6. Armee“
  5. Textpassage


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liste der Werke Heinz G. Konsaliks aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.