Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liste der Stolpersteine in der Region Île-de-France

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stolpersteine in Fontenay-sous-Bois

Die Liste der Stolpersteine in der Region Île-de-France enthält die Stolpersteine in der französischen Region Île-de-France. Sie erinnern an das Schicksal der Menschen, die während der deutschen Besetzung Frankreichs im Zweiten Weltkrieg ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Die Stolpersteine wurden von Gunter Demnig verlegt. Sie liegen im Regelfall vor dem letzten selbst gewählten Wohnsitz des Opfers. Die Stolpersteine werden im französischen Sprachbereich zumeist pavés de mémoire genannt, die wörtliche Übersetzung wäre „pierres sur lesquelles on trébuche“.

Bisher wurden in dieser Region nur in Fontenay-sous-Bois Stolpersteine verlegt.

Fontenay-sous-Bois

Fontenay-sous-Bois ist ein Pariser Vorort im Département Val-de-Marne, im Osten von Paris gelegen. Bei der Volkszählung des Jahres 1936 hatte die Stadt 31.546 Einwohner. Während der deutschen Besatzung und des Zweiten Weltkrieges waren 276 Opfer zu verzeichnen, davon 30 während der Befreiungskämpfe von 23. bis 25. August 1944. Mitglieder der Résistance und deutsche Truppen der Feldgendarmerie lieferten sich heftige Gefechte. Die letzte sinnlose Tat der deutschen Truppen vor ihrem Abzug aus Fontenay-sous-Bois war, den Güterbahnhof mit einem Bombenteppich zu zerstören.[1] Zwischen 1942 und 1944 wurden 79 Juden aus Fontenay-sous-Bois verhaftet, interniert und deportiert. Sie wurden alle ermordet, in Auschwitz, Sobibor oder Majdanek – mit einer einzigen Ausnahme: Der 1914 in Fontenay geborenen Lehrer Raymond Lévy konnte Auschwitz überleben. Er kehrte nach der Befreiung des Konzentrationslagers durch sowjetische Truppen und nach dem Untergang des NS-Regime nach Fontenay-sous-Bois zurück und lebte hier bis zu seinem Tod.[1] 81 Mitglieder der Résistance wurden vom NS-Regime verhaftet, deportiert und zur Zwangsarbeit verurteilt. Mehr als 63 % starben in den Konzentrationslagern, zumeist als NN deklariert, laut Nacht-und-Nebel-Erlass: „Rückkehr unerwünscht“. 30 Widerstandskämpfer konnten die Konzentrationslager überleben und kehrten zurück. Sie gründeten die Fédération nationale des déportés et internés résistants et patriotes (FNDIRP) und kämpfen seither gegen Rassismus, Antisemitismus und Faschismus.[1]

Liste der verlegten Stolpersteine

Bild Übersetzung der Inschrift Standort Name, Leben
Stolperstein für Jacques Gaucher (Fontenay-sous-Bois).jpg HIER WOHNTE
JACQUES GAUCHER
GEBOREN 1920
DEPORTIERT 1942
TORGAU
ERMORDET 16.4.1945
27, Rue Marcel et Jacques Gaucher
Stolpersteine für Jacques Gaucher und Marcel Gaucher48.8459872.463333
Jacques Raymond Marcel Gaucher wurde am 16. August 1920 in Joinville-le-Pont geboren.
Plaque rue Marcel Jacques Gaucher Fontenay Bois 3.jpg
Seine Eltern waren Marcel Gaucher und dessen Frau Raymonde Mathilde Rigaud. Jacques Gaucher und sein Vater waren Polizisten und in der Résistance aktiv. Wahrscheinlich war er Teil des Hector-Netzwerkes von Alfred Heurteaux. Am 9. Oktober 1941 wurden er und sein Vater verhaftet, an diesem Tag wurde mit der Operation Porto dieses vom deutschen Geheimdienst infiltrierte Netzwerk zerstört. Am 15. Dezember 1941 wurde er vom Pariser Gare de l’Est zur Zwangsarbeit nach Deutschland deportiert.[2] Gaucher war in Hagen, Köln und Sonnenburg interniert. Er war als NN eingestuft, was für „Nacht und Nebel“ steht, zum Verschwinden verurteilt laut eines geheimen Führererlasses. Er wurde in das Konzentrationslager Sachsenhausen überstellt, wo er die Häftlingsnummer 117326 erhielt, schließlich in das KZ Buchenwald und zuletzt in das KZ Langenstein-Zwieberge, ein Außenlager von Buchenwald, in dem mehr als 7000 KZ-Häftlinge aus 23 Ländern in körperlich schwerster Zwangsarbeit ausgebeutet wurden. Jacques Gaucher wurde am 16. April 1945 in Torgau ermordet, wenige Tage vor dem Untergang des NS-Regimes.[3][4] Er wurde postum im April 1946 mit der Médaille de la Résistance ausgezeichnet.

Sein Vater wurde bereits im Dezember 1944 im KZ Groß-Rosen ermordet. In Fontenay erinnert eine Gedenktafel an Jacques Gaucher, des Weiteren wurde Vater und Sohn die Rue Marcel et Jacques Gaucher gewidmet.[5]

Stolperstein für Marcel Gaucher (Fontenay-sous-Bois).jpg HIER WOHNTE
MARCEL GAUCHER
GEBOREN 1894
DEPORTIERT 1942
GROSS-ROSEN
ERMORDET 24.12.1944
27, Rue Marcel et Jacques Gaucher
Stolpersteine für Jacques Gaucher und Marcel Gaucher48.8459872.463333
Marcel Louis Gaucher wurde am 29. September 1894 in Paris geboren.
Marcel Gaucher - Bords de mer.png
Seine Eltern waren Juliette Mathiot und Louis François Gaucher. Er studierte Rechtswissenschaften. Ab 1916 kämpft er im Ersten Weltkrieg im 153. Infanterieregiment. Nachdem er 1919 aus dem Heeresdienst beurlaubt wurde zog er nach Joinville-le-Pont. Dort heiratete er im September 1919 Raymonde Mathilde Rigaud. Er arbeitete als Vorarbeiter in der Glasschneiderei seines Schwiegervaters. 1920 wurde seine Sohn Jacques geboren. Gaucher war sehr an Musik interessiert, er war bis 1925 Archivar der Société symphonique de Joinville. 1925 wurde er Redakteur im Pariser Polizeipräsidium. Er war Vorsitzender einer Musikgesellschaft, die er 1935 mit einer Kunstmesse zu einem Kunstverein zusammenschloss. Gaucher malte selber, und stellte bei Präfekturmessen dreimal seine Landschaftsgemälde aus. Marcel Gaucher zog mit seiner Familie nach Fontenay-sous-Bois, dort wohnten sie in der Rue Squéville, dann in der Rue Castel. 1929 erhielt er die médaille de la mutualité in Bronze. 1932 gewann er einen Preis der Zeitung L’Œuvre bei einem großen Wettbewerb zum Thema Politik. Er erhielt zweimal den Ordre des Palmes Académiques, 1931 und 1937. Im Jahr 1940 wurde er demobilisiert und speziell der Polizeipräfektur zugewiesen. Nachdem das Amtsblatt einer Liste der Würdenträger der Freimaurer veröffentlicht hatte, in der auch Gaucher genannt worden war, wurde er am 26. September 1941 aus dem Polizeidienst entlassen. Dort war er zum Schluss stellvertretender Büroleiter und verantwortlich für Personal, Budget und Ausrüstung. Seit 1940 war Gaucher im Widerstand aktiv, gründete in der Präfektur eine Untergrundgruppe, er kümmerte sich um die Organisation falscher Papiere und um Waffendepots. Am 1. Oktober wurde er P1-Agent im Hector-Netzwerk von Alfred Heurteaux. Dieses Netzwerk war mit dem Nachrichtendienst der französischen Luftwaffe verbunden. Am 9. Oktober 1941 wurde er P2-Agent der 3. Klasse. Am selben Tag wurde er verhaftet, das Netzwerk war infiltriert worden und wurde mit der Operation Porto genannten Aktion zerschlagen. Er wurde gemeinsam mit seinem Sohn am 15. Dezember 1941 vom Pariser Gare de l’Est zur Zwangsarbeit nach Deutschland deportiert. Er war in Hagen, Köln, Wittlich, Wolfenbüttel und Hamburg interniert. Gaucher war als NN eingestuft, was für „Nacht und Nebel“ steht, zum Verschwinden verurteilt laut eines geheimen Führererlasses. Marcel Gaucher wurde in das KZ Groß-Rosen überstellt und dort am 24. Dezember 1944 vom NS-Regime ermordet.[3] Er wurde postum im April 1946 mit der Médaille de la Résistance ausgezeichnet, 1947 wurde er zum Ritter der Ehrenlegion ernannt, am 21. Juli 1947 wurde er vom damaligen Innenminister Édouard Depreux mit dem Titel Citation à l'ordre de la Nation geehrt.[6]

Sein Sohn wurde in den letzten Tagen des NS-Regimes in Torgau ermordet. In Fontenay erinnert eine Gedenktafel an Marcel Gaucher, eine Bushaltestelle trägt den Namen Mallier-Gaucher, des Weiteren wurde Vater und Sohn die Rue Marcel et Jacques Gaucher gewidmet. Von ihm gemalte Bilder befinden sich im Gemeindearchiv der Stadt.[7]

Stolperstein für Bazi Koupervasser (Fontenay-sous-Bois).jpg HIER WOHNTE
BAZI KOUPERVASSER
GEBOREN 1890
INTERNIERT DRANCY
DEPORTIERT 1942
AUSCHWITZ
ERMORDET 1.8.1942
77, Rue Pasteur
Stolperstein für Bazi Koupervasser48.8479582.45982
Bazi Koupervasser, auch Houvervasser, wurde am 1. Januar 1890 in Russland geboren. Koupervasser wurde am 27. Juli 1942 mit dem Konvoi No. 11, Zug D 901-6, vom Sammellager Drancy nach Auschwitz deportiert und dort am 1. August 1942 – unmittelbar nach der Ankunft – vom NS-Regime ermordet.[3][8][9]
Stolperstein für Ida Levine (Fontenay-sous-Bois).jpg HIER WOHNTE
IDA LEVINE
GEBOREN 1913
INTERNIERT DRANCY
DEPORTIERT 1942
AUSCHWITZ
ERMORDET 19.9.1942
2, Rue Mallier
Stolperstein für Ida Levine48.8449772.462872
Ida Lévine wurde am 22. Januar 1913 in Paris (12ème) geboren. Sie hatte einen Bruder und eine Schwester. Die Familie lebte zusammen in der Rue Mallier. An der Victor-Duruy-Schule war sie Sportlehrerin. In einem anonymen Brief wurde als sie „Kommunistin, Jüdin, Freimaurerin und Gaullistin“ denunziert. Am 13. Oktober 1941 wurde sie verhaftet. Lévine wurde im Gefängnis La Santé inhaftiert, da aber nichts Belastendes gefunden wurde, wurde sie am 19. November 1941 wieder entlassen. Im Mai 1942 wurde sie wieder verhaftet, am 10. Juni 1942 wurde sie im Lager Les Tourelles interniert, danach kam sie ins Sammellager Drancy. Am 22. Juni 1942 wurde sie mit dem Konvoi No. 3 von Drancy in das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau deportiert. Ida Lévine wurde vom NS-Regime am 19. September 1942 ermordet.[3][10][11]
Stolperstein für Raymond Levy (Fontenay-sous-Bois).jpg HIER WOHNTE
RAYMOND LEVY
GEBOREN 1914
INTERNIERT DRANCY
DEPORTIERT 1944
AUSCHWITZ
ÜBERLEBT
131, Avenue de la République
Stolperstein für Raymond Levy48.8530812.459505
Raymond Lévy wurde am 11. September 1914 in Fontenay-sous-Bois geboren. Er war Lehrer. Er wurde verhaftet und im Sammellager Drancy interniert. Am 10. Februar 1944 wurde er mit Konvoi No. 68 nach Auschwitz deportiert. Raymond Lévy konnte das NS-Regime überleben und in die Heimat zurückkehren. Er lebte bis zu seinem Tod in seiner Heimatstadt.[3]

Er war der einzige Jude aus Fontenay-sous-Bois, der den Holocaust überleben konnte.[1]

Stolperstein für Odette Starck (Fontenay-sous-Bois).jpg HIER WOHNTE
ODETTE STARCK
GEBOREN 1925
INTERNIERT DRANCY
DEPORTIERT 1943
SOBIBOR
ERMORDET 30.3.1943
12, Rue Pauline
Stolpersteine für Odette Starck, Suzanne Starck und Sylvain Starck48.8473292.459954
Odette Starck, auch Stark, wurde am 7. Mai 1925 in Paris geboren. Sie hatte einen jüngeren Bruder, Sylvain (geboren 1926).[12] Die Geschwister wurden verhaftet und im Sammellager Drancy interniert. Am 25. März 1943 wurden sie mit dem Konvoi No. 53 von Drancy in das Vernichtungslager Sobibor deportiert. Odette Starck und ihr Bruder wurden unmittelbar nach der Ankunft am 30. März 1943 in einer Gaskammer ermordet.[13]

Ihre Mutter Suzanne Starck wurde in Auschwitz ermordet.[3]

Stolperstein für Suzanne Starck (Fontenay-sous-Bois).jpg HIER WOHNTE
SUZANNE STARCK
GEB. KAGAN 1902
INTERNIERT DRANCY
DEPORTIERT 1942
AUSCHWITZ
ERMORDET 3.8.1942
12, Rue Pauline
Stolpersteine für Odette Starck, Suzanne Starck und Sylvain Starck48.8473292.459954
Suzanne Starck, auch Stark, geborene Kagan, wurde am 20. Oktober 1902 in Rowno geboren. Sie war Mechanikerin und hatte zwei Kinder, die 1925 geborene Odette und den 1926 geborenen Sylvain. Starck wurde im Rahmen der Rafle du Vélodrome d’Hiver im Juli 1942 verhaftet und im Sammellager Drancy interniert. Am 29. Juli 1942 wurde sie mit dem Konvoi No. 12 in das KZ Auschwitz-Birkenau deportiert. Suzanne Starck wurde unmittelbar nach ihrer Ankunft am 3. August 1942 in einer der Gaskammern ermordet,[3][14][3][15]
Stolperstein für Sylvain Starck (Fontenay-sous-Bois).jpg HIER WOHNTE
SYLVAIN STARCK
GEBOREN 1926
INTERNIERT DRANCY
DEPORTIERT 1943
SOBIBOR
ERMORDET 30.3.1943
12, Rue Pauline
Stolpersteine für Odette Starck, Suzanne Starck und Sylvain Starck48.8473292.459954
Sylvain Starck, auch Stark, wurde am 15. Mai 1926 in Paris geboren. Er hatte eine ältere Schwester, Odette (geboren 1925). Die Geschwister wurden verhaftet und im Sammellager Drancy interniert. Am 25. März 1943 wurden er mit dem Konvoi No. 53 von Drancy in das Vernichtungslager Sobibor deportiert. Sylvain Starck und seine Schwester wurden unmittelbar nach der Ankunft am 30. März 1943 in einer Gaskammer ermordet.[16]

Seine Mutter Suzanne Starck wurde in Auschwitz ermordet.[3]

Stolperstein für Kazimierz Szawejko (Fontenay-sous-Bois).jpg HIER WOHNTE
KAZIMIERZ SZAWEJKO
GEBOREN 1892
INTERNIERT COMPIEGNE
DEPORTIERT 1944
MAUTHAUSEN-GUSEN
ERMORDET 4.3.1944
49, Rue Epoigny
Stolperstein für Kazimierz Szawejko48.8423912.474443
Kazimierz Szawejko, Vorname auch Casimir, wurde am 22. Oktober 1892 in Turgeliai (damals Polen, heute Litauen) geboren. Er war Kommunist und Mitglied der Führungstroika der polnischen Arbeitsmigranten in der Pariser Region. Er lebte in Pas-de-Calais, später in Montreuil-sous-Bois, schließlich in Fontenay-sous-Bois. Szawejko war aktives Mitglied der Résistance. Er leitete die kommunistischen Aktivitäten in mehreren Städten, unter andren in Lens, Liévin und Avion.[17] Am 14. November 1941 wurde er von der Sûreté nationale verhaftet. Am 27. Mai 1942 wurde vor dem Pariser Berufungsgericht gegen 19 Personen verhandelt, die der kommunistischen Aktivitäten beschuldigt wurden, darunter auch Szawejko, der zu 15 Jahren Zwangsarbeit verurteilt wurde. Er wurde im Konzentrationslager Royallieu bei Compiègne interniert. Am 28. Februar 1944 wurde Kazimierz Szawejko gemeinsam mit weiteren 48 KZ-Häftlingen in einem Personenzug mit Sichtschutzfenstern in das Gestapo-Lager Neue Bremm in Saarbrücken überstellt. Der Zug kam am 29. Februar 1944 dort an. Unter den Deportierten befand sich auch der tschechoslowakische Arbeiterführer Artur London. Von Saarbrücken wurden die Häftlinge aus Frankreich einen Monat später, am 23. März 1944, in das Konzentrationslager Mauthausen deportiert. Alle Häftlinge dieses Transports wurden als NN eingestuft, was für „Nacht und Nebel“ steht, zum Verschwinden verurteilt laut eines geheimen Führererlasses. Der Zug erreichte Mauthausen am 26. März 1944. Fünfzehn Häftlinge, darunter Kazimierz Szawejko, registriert mit der Nummer 60760, wurden in das KZ Gusen überstellt um dort Zwangsarbeit zu verrichten. Kazimierz Szawejko wurde am 4. März 1944 vom NS-Regime ermordet.[18]

Im Jahr 2016 wurde sein Name am Monument de la Libération, welches sich am Eingang des Friedhofes von Fontenay-sous-Bois befindet, eingraviert.[19]

Verlegedatum

Die Stolpersteine in Fontenay-sous-Bois wurden am 29. April 2019 durch Gunter Demnig verlegt.[20]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Anonymes, Justes et Persécutés durant la période Nazie dans les communes de France (ajpN): Fontenay-sous-Bois en 1939-1945, abgerufen am 17. Januar 2020
  2. Eine weitere Quelle gibt an, er wäre bereits am 10. Dezember 1941 deportiert worden
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 3,8 Archives municipales: Liste des déporté(e)s connu(e)s au 31/12/2018, né(e)s, domicilié(e)s ou arrêté(e)s à FONTENAY-SOUS-BOIS de 1940 à 1944, abgerufen am 17. Januar 2020
  4. Le Parisien: Des pavés à la mémoire des déportés de Fontenay, abgerufen am 17. Januar 2020
  5. Jacques Gaucher, jeune résistant mort en déportation, abgerufen am 21. Januar 2020
  6. Marcel Gaucher, fonctionnaire franc-maçon, peintre et mélomane, héros de la Résistance, abgerufen am 21. Januar 2020
  7. Archives municipales: Gatellier Paul / Gaucher Marcel, abgerufen am 21. Januar 2020
  8. The Central Database of Shoah Victims' Names: Bazi Houfervasser, beruhend auf dem Memorial to the Jews Deported from France 1942-1944 von Serge Klarsfeld, abgerufen am 22. Januar 2020
  9. Déporté(e)s né(e), domicilié(e), et/ou arrêté(e)s de 1940 à 1944, abgerufen am 22. Januar 2020
  10. The Central Database of Shoah Victims' Names: IDA LEVINE, beruhend auf einem Eintrag in Serge Klarsfeld: Memorial to The Jews Deported from France 1942-1944, New York, abgerufen am 26. Januar 2020
  11. Archives municipales:Groupe scolaire Victor-Duruy, Ida Lévine, enseignante, mit einem Foto von Ida Levine, abgerufen am 26. Januar 2020
  12. The Holocaust History Project: FRENCH CHILDREN OF THE HOLOCAUST, abgerufen am 26. Januar 2020
  13. The Central Database of Shoah Victims' Names: ODETTE STARK, beruhend auf einem Eintrag in Serge Klarsfeld: Memorial to The Jews Deported from France 1942-1944, New York, abgerufen am 26 Januar 2020
  14. histoire-geo-ensemble.overblog.com: 16 et 17 juillet anniversaire de la rafle du Vel' d'Hiv, abgerufen am 26. Januar 2019
  15. The Central Database of Shoah Victims' Names: SUZANNE STARK, beruhend auf einem Eintrag in Serge Klarsfeld: Memorial to The Jews Deported from France 1942-1944, New York, abgerufen am 26. Januar 2020
  16. The Central Database of Shoah Victims' Names: Sylvain Stark, beruhend auf einem Eintrag in Serge Klarsfeld: Memorial to The Jews Deported from France 1942-1944, New York, abgerufen am 26. Januar 2020
  17. Le Maitron: SOBOCKI François, abgerufen am 26. Januar 2020
  18. Le Maitron: SZAWEJKO Kazimierz (Casimir), verfasst von Daniel Grason, Version vom 28. Oktober 2017, letzte Modifikation am 30. Oktober 2017, abgerufen am 26. Januar 2020
  19. Le Parisien: 67 oubliés de la déportation ont enfin un nom à Fontenay, 22. April 2016, abgerufen am 26. Januar 2020
  20. 94.citoyens.com: A Fontenay-sous-Bois, la mémoire des déportés gravée sur des pavés, abgerufen am 26. Januar 2020


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liste der Stolpersteine in der Region Île-de-France aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.