Btn donateCC LG.gif
Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Liste der Stolpersteine in Sizilien

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Gedenktafel in Sesto San Giovanni erinnert auch an Liborio Baldanza

Die Liste der Stolpersteine in Sizilien listet alle Stolpersteine, die in Sizilien verlegt worden sind. Die Stolpersteine liegen in der Regel vor dem letzten selbstgewählten Wohnort des Opfers und erinnern an das Schicksal der Menschen, die von den Nationalsozialisten ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Die Stolpersteine wurden vom Kölner Künstler Gunter Demnig konzipiert und werden im Regelfall von ihm selbst verlegt.

Der bisher einzige Stolperstein in dieser Region wurde am 7. April 2019 in Geraci Siculo verlegt.

Stolperstein in Geraci Siculo

Bild Inschrift Adresse Name, Leben
HIER WOHNTE
LIBORIO BALDANZA
GEBOREN 1899
VERHAFTET 14.3.1944
DEPORTIERT
MAUTHAUSEN
ERMORDET 3.4.1945
HINTERBRÜHL
Via Vento Liborio Baldanza wurde am 2. August 1899 in Geraci Siculo geboren. Mit 16 begann er in der Werft Cantieri Navali Riuniti in Palermo zu arbeiten. Er besuchte zusätzlich die Technische Abendschule. Nach einem Jahr musste er abbrechen, da er zum Wehrdienst einberufen wurde. 1918 wurde er zur Marine eingezogen, wo er 34 Monate diente. Nach seiner Zeit bei der Marine ging er nach Mailand. Dort war er in verschiedenen Firmen tätig. 1925 begann er für die Metallverarbeitungsfirma Ercole Marelli in Sesto San Giovanni zu arbeiten. 1925 verbot Benito Mussolini die Sozialistische Partei und andere antifaschistische Bewegungen, ein Führerkult entstand. Italien wurde zu einer Diktatur. Libero begann seinen antifaschistischen Kampf, traf sich mit Freunden und Kollegen, die seine Ansichten teilten und organisierte Sabotageakte. 1929 heiratete er Anna Perret, die seine Ideale teilte. Sieben Jahre später wurde sein Sohn Dimitri geboren. Baldanza wurde mehrfach auf Grund seiner antifaschistischen Aktivitäten verhaftet. 1931 verlor er deswegen seinen Job bei Ercole Marelli. Er wurde mehrfach vom Sondergerichtshof verurteilt, saß in Gefängnissen in Frankreich und in der Schweiz Haftstrafen ab. 1935 begann er für die Maschinenbaufirma Breda zu arbeiten. 1943 begannen die Fabriken in Sesto San Giovanni zu streiken, auch Fabriken in Mailand und Brianza beteiligen sich schließlich am Streik. Baldanza beteiligte sich. Baldanza organisierte im März 1944 weitere Streiks diese dauerten acht Tage, hunderte Arbeiter wurden festgenommen und deportiert. Am 13. März 1944 wurde auch Baldanza verhaftet. Er wurde zuerst ins Polizeipräsidium nach Mailand gebracht, danach wurde er, wie zahlreiche Mitstreikenden, in ein eigens eingerichtetes Auffanglager nach Bergamo in die Caserma Umberto I gebracht.[1] Von dort wurde er am 17. März 1944 in das KZ Mauthausen deportiert, der Zug kam dort drei Tage später an. Liborio Baldanza befand sich in der Folge unter anderem im KZ Gusen, im KZ-Außenlager Schwechat und im KZ-Außenlager Hinterbrühl. Liborio Baldanza verlor am 3. April 1945 sein Leben auf dem Todesmarsch von Hinterbrühl ins KZ Gusen.

1974 erhielt er von der Gemeinde Sesto San Giovanni die Goldmedaille „per l'impegnata estrema difesa della libertà sostenuta sino al sublime olocausto della vita“ („für höchsten Einsatz bei der Verteidigung der Freiheit bis zum äußersten Opfer des eigenen Lebens“) verliehen.[2]

Verlegedatum

Der Stolperstein in Geraci Siculo wurde am 7. April 2019 verlegt.[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gedenkorte Europa: Bergamo, abgerufen am 25. Dezember 2019
  2. Gedenkstaetten.at - Raum der Namen: Liborio Baldanza 1899 - 1945, abgerufen am 25. Dezember 2019
  3. Madonie press: Per non dimenticare: la pietra d’inciampo per Liborio Baldanza, abgerufen am 25. Dezember 2019
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liste der Stolpersteine in Sizilien aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.