Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liste der Stolpersteine in Potsdam

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der Stolpersteine in Potsdam umfasst jene Stolpersteine, die vom Kölner Künstler Gunter Demnig in der brandenburgischen Hauptstadt Potsdam verlegt wurden. Sie sind Opfern des Nationalsozialismus gewidmet, all jenen, die vom NS-Regime drangsaliert, deportiert, ermordet, in die Emigration oder in den Suizid getrieben wurden.

Demnig verlegt für jedes Opfer einen eigenen Stein, im Regelfall vor dem letzten selbst gewählten Wohnsitz.

Verlegungen in Potsdam

Bild Inschrift Standort Name, Leben
Stolperstein für Julius Back (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
JULIUS BACK
JG. 1868
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
TOT 19.12.1942
Ebräerstraße 4 Julius Back
Stolperstein für Marta Back (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
MARTA BACK
GEB. LIPPMANN
JG. 1873
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
BEFREIT / ÜBERLEBT
Ebräerstraße 4 Marta Back geb. Lippmann
Stolperstein für Franz Bernhard (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
FRANZ BERNHARD
JG. 1862
DEPORTIERT 1943
THERESIENSTADT
TOT 24.5.1943
Berliner Straße 53 Franz Bernhard
Stolperstein für Helene Dornbusch (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
HELENE DORNBUSCH
GEB. REINHOLD
JG. 1875
DEPORTIERT 1942
RIGA
FLUCHT IN DEN TOD
24.1.1942
Alt Nowawes 116 Helene Dornbusch geb. Reinhold
Stolperstein für Theodor Dornbusch (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
THEODOR DORNBUSCH
JG. 1879
DEPORTIERT 1942
RIGA
FLUCHT IN DEN TOD
24.1.1942
Alt Nowawes 116 Theodor Dornbusch
Stolperstein für Margot Falkenburg (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
MARGOT FALKENBURG
GEB. BRAUER
JG. 1910
DEPORTIERT 1942
RIGA
STUTTHOF
ERMORDET 14.1.1945
Alt Nowawes 36 Margot Falkenburg geb. Brauer
Stolperstein für Paula Gormanns (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
PAULA GORMANNS
GEB. HIRSCHBRUCH
JG. 1888
DEPORTIERT 1942
RIGA
ERMORDET 5.11.1943
AUSCHWITZ
Ludwig-Richter-Straße 30 Paula Gormanns geb. Hirschbruch
Stolperstein für Siegfried Gormanns (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
SIEGFRIED
GORMANNS
JG. 1878
DEPORTIERT 1942
RIGA
ERMORDET AUG. 1942
Ludwig-Richter-Straße 30 Siegfried Gormanns
Stolperstein für Walter David Gormanns (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
WALTER DAVID
GORMANNS
JG. 1925
DEPORTIERT 1942
RIGA
ERMORDET 5.11.1943
AUSCHWITZ
Ludwig-Richter-Straße 30 Walter David Gormanns
Stolperstein für Samuel Guttmann (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
SAMUEL GUTTMANN
JG. 1879
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
TOT 17.5.1943
Kiezstraße 10a Samuel Gutmann
Stolperstein für Dr. Gustav Herzfeld (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
DR. GUSTAV ADOLF
HERZFELD
JG. 1861
BERUFSVERBOT 1938
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
ERMORDET 27.10.1942
Potsdamer Straße 60 Dr. Gustav Adolf Herzfeld
Stolperstein für Moritz Hirschbruch (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
MORITZ 'MAX'
HIRSCHBRUCH
JG. 1876
DEPORTIERT 1943
THERESIENSTADT
TOT 10.5.1943
Kiezstraße 10a Moritz Hirschbruch
Stolperstein für Wilhelm Kann (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
WILHELM KANN
JG. 1880
DEPORTIERT 1943
THERESIENSTADT
TOT 4.1.1944
Friedrich-Ebertstraße 113 Wilhelm Kann
Stolperstein für Clara Kauf (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
CLARA KAUF
JG. 1897
DEPORTIERT 1943
THERESIENSTADT
TOT 27.2.1943
Karl-Marx-Straße 8 Clara Kauf
Stolperstein für Emil Kauf (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
EMIL KAUF
JG. 1863
DEPORTIERT 1943
THERESIENSTADT
TOT 21.6.1943
Karl-Marx-Straße 8 Emil Kauf
Stolperstein für Pauline Kauf (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
PAULINE KAUF
GEB. MOSHEIM
JG. 1865
DEPORTIERT 1943
THERESIENSTADT
TOT 11.6.1943
Karl-Marx-Straße 8 Pauline Kauf geb. Mosheim
Stolperstein für Alfred Lehmann (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
ALFRED LEHMANN
JG. 1908
VERHAFTET 1938
'RASSENSCHANDE'
ZUCHTHAUS BRANDENBURG
ZUCHTHAUS CELLE
1941 SACHSENHAUSEN
ERMORDET 9.9.1941
GROSS-ROSEN
Weinbergstraße 36 Alfred Lehmann
Stolperstein für Margarete Lehmann (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
MARGARETE
LEHMANN
JG. 1882
DEPORTIERT 1943
ERMORDET 12.1.1943
AUSCHWITZ
Weinbergstraße 36 Margarete Lehmann
Stolperstein für Dr. Siegfried Lehmann (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
DR. SIEGFRIED
LEHMANN
JG. 1874
BERUFSVERBOT 1938
GEDEMÜTIGT / ENTRECHTET
TOT 7.2.1943
Weinbergstraße 36 Dr. Siegfried Lehmann
Stolperstein für Selma Neumann (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
SELMA NEUMANN
GEB. HORRWITZ
JG. 1862
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
TOT 27.9.1942
Friedrich-Ebert-Straße 13 Selma Neumann geb. Horrwitz
Stolperstein für Albert Rosenbaum (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
ALBERT ROSENBAUM
JG. 1875
DEPORTIERT
GHETTO WARSCHAU
? ? ?
Körnerweg 4 Albert Rosenbaum
Stolperstein für Betty Rosenbaum (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
BETTY ROSENBAUM
GEB. BUKOFZER
JG. 1891
DEPORTIERT
GHETTO WARSCHAU
? ? ?
Körnerweg 4 Betty Rosenbaum geb. Bukofzer
Stolperstein für Elisabeth Salinger (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
ELISABETH SALINGER
GEB. BRESLAUER
JG. 1870
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
TOT 20.2.1943
Jägerallee 25 Elisabeth Salinger geb. Breslauer
Stolperstein für Paul Salinger (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
PAUL SALINGER
JG. 1865
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
TOT 26.11.1942
Jägerallee 25 Paul Salinger
Stolperstein für Kurt Samter (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
KURT SAMTER
JG. 1882
DEPORTIERT 1942
RIGA
ERMORDET MÄRZ 1942
Alt Nowawes 36 Kurt Samter
Stolperstein für Fritz Schüler (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
FRITZ SCHÜLER
JG. 1894
IM WIDERSTAND / SPD
'SCHUTZHAFT' 1933
MISSHANDELT / ENTLASSEN
VERHAFTET 1941
'HEIMTÜCKEGESETZ'
ERMORDET 5.12.1942
SACHSENHAUSEN
Großbeerenstraße 152 Fritz Schüler
Stolperstein für Bertha Simonsohn (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
BERTHA SIMONSOHN
GEB. GERSMANN
JG. 1876
DEPORTIERT 1943
THERESIENSTADT
TOT 17.6.1943
Brandenburgerstraße 19 Bertha Simonsohn geb. Gersmann
Stolperstein für Paul Wallich (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
PAUL WALLICH
JG. 1882
GEDEMÜTIGT / ENTRECHTET
FLUCHT IN DEN TOD
11.11.1938
Weinbergstraße 36 Paul Wallich
Stolperstein für Anna Zielenziger (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
ANNA ZIELENZIGER
GEB. LANDSBERGER
JG. 1867
FLUCHT HOLLAND
INTERNIERT WESTERBORK
TOT 22.11.1943
Brandenburgerstraße 19 Anna Zielenziger geb. Landsberger wurde am 1. Juni 1867 im schlesischen Glogau geboren. Sie hatte zwei Geschwister, Else und Felix. Alle drei Kinder erhielten eine gute Erziehung. Mit 21 Jahren heiratete sie Julius Zielenziger, einen erfolgreichen Unternehmer und beeidigten Sachverständigen für Mehl, Getreide und Futtermittel. Ab 1916 war er Stadtrat in Potsdam. Vierzig Jahre lang war er Vorstandsmitglied der Synagogengemeinde Potsdam, ab 1934 fungierte er als deren Vorsitzender. Auch war er Ehrenmitglied der Potsdamer Kaufmannschaft, Schatzmeister der Handelskammer und Alterspräsident des Preußischen Landesverbandes jüdischer Gemeinden. Auch die Ehefrau übernahm eine Reihe von repräsentativen Aufgaben, wie den Vorsitz des Israelitischen Frauenvereins oder den Beisitz im Mädchenheim Potsdam e.V.. Das Paar hatte zwei Kinder: Kurt und Gertrud. Die Tochter heiratete Richard Fränkel und emigrierte Ende 1933 nach Haifa. Sohn Kurt heiratete ebenfalls, er hatte einen Sohn, Wolfgang Erich, der zum Augenstern seiner Großmutter wurde. Auch Anna und Julius Zielenziger bereiteten sich auf die Emigration vor. Im Oktober 1937 langte die Einreisegenehmigung nach Palästina ein, doch verstarb Julius überraschend zu Beginn des Jahres 1938. Anna entschloss sich im Folgejahr, nach Amsterdam auszuwandern, zu ihrem Sohn Kurt. Doch auch hier verschärften sich die Lebensbedingungen und sie durfte von ihrem Vermögen nur noch 500 Reichsmark monatlich nutzen. Im Juli 1943 folgte die Verhaftung. Sie wurde in das Durchgangslager Westerbork gebracht. Am 22. November 1943 wurde Anna Zielenziger vom NS-Regime ermordet. Ihre Urne liegt auf dem Friedhof von Amsterdam.

Überleben konnten Enkel Eric (in New York) und die beiden Töchter (in Haifa).[1]

Stolperstein für Auguste Zöllner (Potsdam).jpg
HIER WOHNTE
AUGUSTE ZÖLLNER
GEB. HIRSCHBERG
JG. 1851
DEPORTIERT 1943
THERESIENSTADT
TOT 23.6.1943
Jägerallee 8 Auguste Zöllner geb. Hirschberg entstammte einer alteingesessenen und prominenten Potsdamer Familie, die weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt war. Sie wurde am 1. Dezember 1851 geboren. Ihr älterer Bruder Julius Hirschberg (1843-1925) war ein berühmter Augenarzt, Professor an der Friedrich-Wilhelm-Universität und Inhaber einer Augenheilanstalt in der Reichshauptstadt. Bruder Rudolf (1850-1926) war als Bankier tätig und gehörte der Repräsentantenversammlung der Synagogengemeinde an. Bruder Wilhelm (1858-1919) war mit Meta Hirschberg, geb. Katzmann (1865-1942 Auschwitz) verheiratet. Das Paar wohnte in der Jägerallee 7.

Auguste heiratete Julius Zöllner (5. Dezember 1839 – 17. Juni 1891). Das Paar hatte zwei Kinder. Sie verlor früh ihren Ehemann und überlebte auch beide Kinder, sie starben 1910 bzw. 1939. Sie erbte das Haus Jägerallee 8, wo sie schließlich alleine ihren Lebensabend verbrachte. Die Nationalsozialisten beraubten die alte Dame systematisch und verhinderten auch, dass sie durch Schenkungen den Erlös vorzeitig verminderte. Im Alter von 91 Jahren wurde sie am 16. Juni 1943 mit dem 91. Alterstransport in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert, wo sie nach einer Woche verstarb.

Eine repräsentative Familiengrabstätte der Hirschbergs besteht auf dem Jüdischen Friedhof zu Potsdam. Überleben konnte nur ihr Neffe Fritz Hirschberg, ein Arzt, Sohn ihres Bruders Wilhelm, der 1939 nach Norwegen emigriert war.[2]

Weblinks

Belege

  1. Stadt Potsdam: Anna Zielenziger, geb. Landsberger, abgerufen am 1. September 2018
  2. Stadt Potsdam: Auguste Zöllner, geb. Hirschberg, abgerufen am 1. September 2018


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liste der Stolpersteine in Potsdam aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.