Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liste der Stolpersteine in Kreuzlingen

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der Stolpersteine in Kreuzlingen enthält alle Stolpersteine, die im Rahmen des gleichnamigen Kunst-Projekts von Gunter Demnig in Kreuzlingen verlegt wurden. Am 8. September 2013 wurden die beiden bisher einzigen Stolpersteine in der Schweiz verlegt.

Hintergrund

Die Initiative "Stolpersteine für Konstanz – Gegen Vergessen und Intoleranz" initiierte die Verlegung dieser ersten Stolpersteine in der Schweiz. Die Verlegung fand am 75. Jahrestag der Verhaftung der mit den Gedenksteinen geehrten Fluchthelfer statt.[1]

Liste der Stolpersteine

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Adresse Name Inschrift mit Ergänzungen Verlegedatum Bild Bemerkungen
Schäflerstr. 11 Ernst Bärtschi (1903 - 1983)[2]
Ernst Bärtschi47.64206849.185306
Hier wohnte
Ernst Bärtschi
geb. 25.02.1903 in Tuttlingen
verhaftet 1938
'Vorbereitung zum
Hochverrat'
Zuchthaus Ludwigsburg
befreit/überlebt
am 07.12.1983
in Scherzingen/Schweiz
verstorben
8. September 2013
Schäflerstr. 7 Andreas Fleig (1884 - 1971)[3]
Andreas Fleig47.64210929.1850714
Hier wohnte
Andreas Fleig
geb. 26. 01. 1884 in Sulz/Lahr
verzogen 1912
deutscher Staatsbürger
verhaftet 1938
'Vorbereitung zum
Hochverrat'
Zuchthaus Ludwigsburg
befreit/überlebt
am 09.02.1971
in Sulz/Lahr
verstorben
8. September 2013

Anmerkungen und Einzelnachweise

  1. Jörg Krummenacher: Stolpersteine gegen das Vergessen. In: Neue Zürcher Zeitung. 5. September 2013, S. 11 (online, abgerufen am 8. Dezember 2013).
  2. Biografische Informationen Ernst Bärtschi
  3. Biografische Informationen Andreas Fleig

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liste der Stolpersteine in Kreuzlingen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.